Abo
  • IT-Karriere:

Keine Jedi: Mit Star Wars 1313 in die kriminelle Unterwelt

Lucas Arts hat Star Wars 1313 angekündigt. Das Actionadventure soll sich an eine erwachsene Zielgruppe richten, die es als Kopfgeldjäger in die kriminelle Unterwelt verschlägt - ohne Jedikräfte.

Artikel veröffentlicht am ,
Lucas Arts hat Star Wars 1313 angekündigt.
Lucas Arts hat Star Wars 1313 angekündigt. (Bild: Lucas Arts)

Das Third-Person-Action-Adventure Star Wars 1313 soll düster sein, eine kinoreife Präsentation bieten und erwachsene Spieler ansprechen. Lucas Arts holt sich dafür Unterstützung von Kreativen aus der Lucasfilm-Organisation - dazu zählen Industrial Light & Magic (ILM), Lucasfilm Animation und Skywalker Sound.

  • Star Wars 1313 - als Kopfgeldjäger auf Coruscant (Bild: Lucas Arts)
  • Star Wars 1313 - Blick auf den Planeten Coruscant (Bild: Lucas Arts)
  • Star Wars 1313 - Blick auf den Planeten Coruscant (Bild: Lucas Arts)
  • Star Wars 1313 - Coruscant ist eine riesige Stadt (Bild: Lucas Arts)
  • Star Wars 1313 - Coruscant ist eine riesige Stadt (Bild: Lucas Arts)
Star Wars 1313 - als Kopfgeldjäger auf Coruscant (Bild: Lucas Arts)
Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Star Wars 1313 spielt in der Unterwelt des Planeten Coruscant, der einer gigantischen Stadt entspricht. Der Spieler muss darin als menschlicher Kopfgeldjäger mit einem Arsenal an exotischen Waffen Jagd auf Verbrecher machen und die Wahrheit hinter einer Verschwörung aufdecken. Dabei geht es laut Lucas Arts dünner Beschreibung darum, sich mit Geschick und allerlei Gerät durch die Unterwelt zu bewegen - und nicht mit ausufernden Jedikräften.

GT.TV - Sneak Peak zu Star Wars 1313 und der Produktion

Mehr zu Star Wars 1313 soll auf der E3 2013 und im Laufe der nächsten Monate bekanntgegeben werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 0,75€
  2. 4,31€
  3. 34,99€
  4. (-78%) 11,00€

Keridalspidialose 05. Jun 2012

Ok. Wenn du so anfängst... in VERSALSCHREIBWEISE wird das ß zu SS! Also: "DAS HEISST...

ZeroSama 04. Jun 2012

Oh ja, die ersten drei Monkey Island-Teile zählen auch heute noch zu meinen absoluten...

endmaster 02. Jun 2012

Ich kenne mich hinsichtlich der aktuellen Situation nicht aus, aber KOTOR und KOTOR2...

fehlermelder 02. Jun 2012

Die Macht ist ein Kraftfeld, das alles Leben durchdringt, und prinzipiell nutzen kann...

fehlermelder 02. Jun 2012

Ja ich weiss, es gibt immer noch Fans. Aber der Höhepunkt ist überschritten. Wenn keine...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint Gameplay

Elitesoldaten auf einer Insel? Dabei kommt zumindest in Ghost Recon Breakpoint kein Urlaub heraus, sondern ein Kampf zwischen zwei letztlich gleich starken Fraktionen - unser Können entscheidet!

Ghost Recon Breakpoint Gameplay Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /