Abo
  • Services:

Zu hohe Investionen: Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Bosch hat sich trotz des Engagements in der Elektromobilität gegen eine eigene Akkuzellenproduktion entschieden. Auch die Forschung für bessere Akkuzellen will das Unternehmen zurückfahren oder verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bosch will auch künftig keine Akkuzellen für Elektroautos bauen.
Bosch will auch künftig keine Akkuzellen für Elektroautos bauen. (Bild: Bosch)

Der Autozulieferer Bosch will keine eigenen Akkuzellen bauen, sondern sich auf die Produktion von Schlüsselkomponenten des elektrischen Antriebs wie Elektromotor, Leistungselektronik und Batteriesysteme konzentrieren. Die Entscheidung habe wirtschaftliche Gründen, sagte Rolf Bulander, Geschäftsführer der Robert Bosch GmbH und Vorsitzender des Unternehmensbereichs Mobility Solutions.

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. ThoughtWorks Deutschland GmbH, Hamburg

Bosch zufolge belaufen sich allein die Anfangsinvestitionen in eine wettbewerbsfähige und marktrelevante Zellfertigung auf rund 20 Milliarden Euro. Dies sei zu risikoreich, zumal Betriebskosten in Milliardenhöhe dazu kämen. Der Akku ist das Herzstück eines Elektroautos: Dort entscheiden sich weitgehend die Reichweite, die Ladedauer und die Haltbarkeit der Fahrzeuge. Bosch entwickelt jedoch Lösungen für die Ladeinfrastruktur.

Das im Bereich der Lithium-Ionen-Technologie tätige Gemeinschaftsunternehmen Lithium Energy and Power (LEAP) wird aufgegeben. Das zur Festkörperzelltechnologie forschende Tochterunternehmen Seeo, das Bosch erst Ende 2015 kaufte, soll veräußert werden. Seeo entwickelte mit Drylyte eine Lithium-Festkörperbatterie, die keine Flüssigkeiten oder Gels enthält. Stattdessen besteht das Elektrolyt aus festen Polymeren, die weniger feuergefährdet und leichter als herkömmliche Lithium-Ionen-Akkus sind sowie mehr Energie speichern sollen. Marktreif sind diese Akkus jedoch noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 999,00€
  2. (u. a. Window Silver 99,90€)
  3. 59,90€ (Bestpreis!)
  4. 8,99€

azeu 01. Mär 2018

Li-Ion-Akkus vielleicht, Graphen-Akkus sind da schon etwas anders. https://de.wikipedia...

DeathMD 01. Mär 2018

Eben, es ist eben noch relativ am Anfang der Entwicklung, obwohl sich in den letzten 5...

Dwalinn 01. Mär 2018

Wenn man die Preise dabei beachtet dann schon, klar ein Tesla S P100D würde mir bei der...


Folgen Sie uns
       


LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit

Der aktuelle Ultrawide von LG hat eine beeindruckend hohe Auflösung und eignet sich wunderbar für Streamer oder die Videobearbeitung.

LG 5K2K (34WK95U) Ultrawide - Fazit Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

    •  /