Abo
  • IT-Karriere:

Keine externen Monitore mehr: Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

Apple stellt das Thunderbolt-Display nicht mehr her und verkauft nur noch Restmengen. Das 27 Zoll große Display wurde schon 2011 vorgestellt und bleibt vorerst ohne Nachfolger. Damit gibt es von Apple keine externen Monitore mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Macbook mit Thunderbolt-Display
Macbook mit Thunderbolt-Display (Bild: Apple)

Apple verkauft das Thunderbolt-Display in Zukunft nicht mehr. Gegenüber der Webseite iMore teilte das Unternehmen mit, das Gerät einzustellen. Ein Nachfolger wurde nicht angekündigt.

Stellenmarkt
  1. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. MVV Trading GmbH, Mannheim

Als Apple 2011 das Thunderbolt-Display mit 27 Zoll großer Diagonale vorstellte, beschrieb es das Unternehmen als Mischung aus Monitor und Dockingstation, weil der Nutzer es mit nur einem Kabel an seinen Mac anschließen und so auf dessen Facetime-Kamera, Mikrofon und Lautsprecher sowie Gigabit-Ethernet, Firewire 800, USB 2.0 und Thunderbolt-Anschlüsse zugreifen kann. Bis zu fünf Thunderbolt-Geräte lassen sich an das Display anschließen. Für den Betrieb an einem Macbook verfügt das Display zudem über einen Magsafe-Anschluss, mit dem ein Macbook Pro oder Macbook Air mit Strom aufgeladen werden kann.

Apple setzte bei dem Display ein IPS-Panel mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln ein, das einen Betrachtungswinkel von 178 Grad erreicht. Die Helligkeit gibt Apple mit 375 Candela pro Quadratmeter an, der Kontrast liegt bei 1.000:1 und die Reaktionszeit bei 12 Millisekunden.

Möglicher Nachfolger im Herbst?

Noch sind Restbestände des Displays in den Apple Stores und bei Händlern zu bekommen. Schon Anfang Juni 2016 bemerkten Kunden, dass die Verfügbarkeit des Displays schlechter wurde und hatten die Hoffnung, dass auf dem WWDC 2016 ein Nachfolger angekündigt wird. Dem war nicht so. Eventuell bringt Apple im Herbst parallel zu neuen MacBooks und einem neuen MacPro ein überarbeitetes externes Display.

Laut einem älteren Bericht der Webseite 9to5Mac, der sich auf Insiderinformationen stützt, arbeitet Apple an einem 27 Zoll großen Display, das die gleiche 5K-Auflösung bieten soll wie der große iMac, dessen 27 Zoll großes Panel über 5.120 x 2.880 Pixel verfügt.

Neben der höheren Auflösung soll es eine Neuerung geben, die vor allem für Notebookbesitzer interessant sein dürfte: Das neue Display soll eine externe Grafikkarte beinhalten. Solche Lösungen bieten einige Zubehörhersteller bereits als externe Box an. Da viele Notebooks nur vergleichsweise geringe Grafikleistungen bieten, könnte eine externe Grafikkarte nützlich sein. Das Notebook bliebe so im Mobilbetrieb ausdauernd und leise, erreichte im Büro oder Zuhause aber Grafikleistungen für anspruchsvolle Aufgaben.

Einige Bastler haben bereits über Thunderbolt externe Grafikkarten an ihre Macbooks angeschlossen. So bietet zum Beispiel Sonnet diverse externe Thunderbolt-Gehäuse mit PCIe-Steckplätzen an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-90%) 5,99€
  2. (-60%) 23,99€
  3. 15,99€
  4. 54,49€

Teebecher 22. Nov 2016

Der iMac ist ein solider Rechner zum Arbeiten. Der mac mini ist ein brauchbarer office...

Netspy 27. Jun 2016

Doch, das ist schon eine Verrenkung. Außerdem würde das Display dann auch nur mit allen...

Bill Carson 26. Jun 2016

Hat nicht mal mein iMac 5k :D

Tolomeo 26. Jun 2016

Er will gar nichts damit sagen, Troll halt.

ChevalAlazan 26. Jun 2016

Na, laut Pressesprecher gegenüber verschiedenen US-Medien wird das Display eingestellt...


Folgen Sie uns
       


Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test

Wir haben Ikeas erste beiden Symfonisk-Lautsprecher getestet. Sie sind vollständig Sonos-kompatibel und können mit anderen Sonos-Lautsprechern verbunden werden. Klanglich liefern sie gute Ergebnisse und das zu einem niedrigeren Preis als die Modelle von Sonos direkt.

Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
    Schienenverkehr
    Die Bahn hat wieder eine Vision

    Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
    Eine Analyse von Caspar Schwietering

    1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
    2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
    3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

      •  /