Abo
  • Services:

Keine externen Monitore mehr: Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

Apple stellt das Thunderbolt-Display nicht mehr her und verkauft nur noch Restmengen. Das 27 Zoll große Display wurde schon 2011 vorgestellt und bleibt vorerst ohne Nachfolger. Damit gibt es von Apple keine externen Monitore mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Macbook mit Thunderbolt-Display
Macbook mit Thunderbolt-Display (Bild: Apple)

Apple verkauft das Thunderbolt-Display in Zukunft nicht mehr. Gegenüber der Webseite iMore teilte das Unternehmen mit, das Gerät einzustellen. Ein Nachfolger wurde nicht angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt an der Donau
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Als Apple 2011 das Thunderbolt-Display mit 27 Zoll großer Diagonale vorstellte, beschrieb es das Unternehmen als Mischung aus Monitor und Dockingstation, weil der Nutzer es mit nur einem Kabel an seinen Mac anschließen und so auf dessen Facetime-Kamera, Mikrofon und Lautsprecher sowie Gigabit-Ethernet, Firewire 800, USB 2.0 und Thunderbolt-Anschlüsse zugreifen kann. Bis zu fünf Thunderbolt-Geräte lassen sich an das Display anschließen. Für den Betrieb an einem Macbook verfügt das Display zudem über einen Magsafe-Anschluss, mit dem ein Macbook Pro oder Macbook Air mit Strom aufgeladen werden kann.

Apple setzte bei dem Display ein IPS-Panel mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln ein, das einen Betrachtungswinkel von 178 Grad erreicht. Die Helligkeit gibt Apple mit 375 Candela pro Quadratmeter an, der Kontrast liegt bei 1.000:1 und die Reaktionszeit bei 12 Millisekunden.

Möglicher Nachfolger im Herbst?

Noch sind Restbestände des Displays in den Apple Stores und bei Händlern zu bekommen. Schon Anfang Juni 2016 bemerkten Kunden, dass die Verfügbarkeit des Displays schlechter wurde und hatten die Hoffnung, dass auf dem WWDC 2016 ein Nachfolger angekündigt wird. Dem war nicht so. Eventuell bringt Apple im Herbst parallel zu neuen MacBooks und einem neuen MacPro ein überarbeitetes externes Display.

Laut einem älteren Bericht der Webseite 9to5Mac, der sich auf Insiderinformationen stützt, arbeitet Apple an einem 27 Zoll großen Display, das die gleiche 5K-Auflösung bieten soll wie der große iMac, dessen 27 Zoll großes Panel über 5.120 x 2.880 Pixel verfügt.

Neben der höheren Auflösung soll es eine Neuerung geben, die vor allem für Notebookbesitzer interessant sein dürfte: Das neue Display soll eine externe Grafikkarte beinhalten. Solche Lösungen bieten einige Zubehörhersteller bereits als externe Box an. Da viele Notebooks nur vergleichsweise geringe Grafikleistungen bieten, könnte eine externe Grafikkarte nützlich sein. Das Notebook bliebe so im Mobilbetrieb ausdauernd und leise, erreichte im Büro oder Zuhause aber Grafikleistungen für anspruchsvolle Aufgaben.

Einige Bastler haben bereits über Thunderbolt externe Grafikkarten an ihre Macbooks angeschlossen. So bietet zum Beispiel Sonnet diverse externe Thunderbolt-Gehäuse mit PCIe-Steckplätzen an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Teebecher 22. Nov 2016

Der iMac ist ein solider Rechner zum Arbeiten. Der mac mini ist ein brauchbarer office...

Netspy 27. Jun 2016

Doch, das ist schon eine Verrenkung. Außerdem würde das Display dann auch nur mit allen...

Bill Carson 26. Jun 2016

Hat nicht mal mein iMac 5k :D

Tolomeo 26. Jun 2016

Er will gar nichts damit sagen, Troll halt.

ChevalAlazan 26. Jun 2016

Na, laut Pressesprecher gegenüber verschiedenen US-Medien wird das Display eingestellt...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /