Abo
  • Services:

Keine Bußgelder: Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen

Wenn Unternehmen Sicherheitslücken nicht rechtzeitig melden, darf die Bundesnetzagentur Bußgelder verhängen. Gemacht hat sie das noch nicht, obwohl die Zahl der Datenpannen gestiegen ist.

Artikel veröffentlicht am , Christiane Schulzki-Haddouti
Unternehmen müssen Sicherheitslücken wie Heartbleed unverzüglich melden.
Unternehmen müssen Sicherheitslücken wie Heartbleed unverzüglich melden. (Bild: EFF)

Auch nach dem Heartbleed-Desaster zeigen sich Aufsichtsbehörden in Deutschland hinsichtlich Sanktionen sehr zurückhaltend. Seit einigen Jahren dürfen Datenschutzbehörden und die Bundesnetzagentur Bußgelder verhängen, wenn Unternehmen Datenlecks nicht binnen 24 Stunden melden. Doch bis heute wurde kein einziges Bußgeld verhängt. An der Zurückhaltung der Behörden änderte auch das im Frühjahr bekanntgewordene Heartbleed-Sicherheitsleck nichts.

Inhalt:
  1. Keine Bußgelder: Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen
  2. Bußgelder von bis zu 300.000 Euro

Die Bundesnetzagentur ist für Sanktionen gegenüber Internet- und Telekommunikationsunternehmen zuständig. Doch sie hat auch nach der Heartbleed-Attacke keine gesonderten Maßnahmen ergriffen, um festzustellen, ob die Unternehmen die Lücke geschlossen haben. Im Rahmen der üblichen Überprüfungen reichten 920 Unternehmen ihre Sicherheitskonzepte ein. Diese wurden von der Behörde auf Plausibilität geprüft. Dabei sollen laut einem Sprecher die Prüfer auch die Heartbleed-Lücke berücksichtigt haben. Bei rund hundert Unternehmen führte die Bundesnetzagentur zusätzlich stichprobenartig Vor-Ort-Kontrollen durch. Dabei prüfte sie, ob die Konzepte in der Praxis auch umgesetzt wurden. Ein Blick "in den Code" habe allerdings nicht stattgefunden.

Gegenüber Golem.de wollte sich die Behörde nicht dazu äußern, ob und inwieweit die überprüften Sicherheitskonzepte zureichend waren. Bußgelder wurden keine verhängt. Dies ist allerdings nicht zwingend notwendig, da es im Ermessen der Behörde liegt, ein solches zu verhängen. Insofern ist nicht bekannt, ob die geprüften Unternehmen ausreichende Vorkehrungen unternommen haben.

Fehlender Patch gegen Heartbleed

Die Bundesnetzagentur führte keinen Test der Firmenserver durch, wie ihn das Bayerische Landesamt für die Datenschutzaufsicht im September vorgenommen hatte. Dieses kam denn auch zu einer präzisen Aussage: So wurde bei 44 von 2.236 Unternehmen ein fehlender Fix gegen die Heartbleed-Attacke festgestellt. Die Reaktionen der Unternehmen auf den Test waren zudem überwiegend positiv. "Viele Unternehmen haben sofort reagiert und Updates gemacht", erklärte damals Andreas Sachs, Leiter der Abteilung IT-Sicherheit und technischer Datenschutz beim Bayerischen Landesamt. Die Behörde hatte außerdem die Güte der E-Mail-Transport-Verschlüsselung geprüft und kündigte weitere Online-Überprüfungen an.

Stellenmarkt
  1. BE-terna GmbH, Überlingen, Villingen, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Reagieren Unternehmen auf die Untersuchungsergebnisse der Datenschützer nicht, drohen Bußgelder. Die Bundesnetzagentur äußerte sich nicht dazu, ob sie das Vorgehen der Datenschützer übernehmen wolle.

Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff kommentierte das Verhalten der Bundesnetzagentur nicht. Sie hatte aber erst kürzlich wiederholt den Gesetzgeber aufgefordert, ihr Kompetenzen für die Sanktion von Internet- und Telekommunikationsbehörden zu übertragen. Derzeit kann es aufgrund der Aufgabenteilung zwischen ihrer Behörde, die die Datenschutzkonzepte prüft, und der Bundesnetzagentur, die die Sicherheitskonzepte prüft, zu unterschiedlichen Bewertungen kommen.

Bußgelder von bis zu 300.000 Euro 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Felix_Keyway 01. Nov 2014

Kann sein, dass es sogar eine andere ist, da nicht alle Schriftarten das große &#7838...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
    Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
    Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

    In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
    2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
    3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
    Sun to Liquid
    Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

    Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
    2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
    3. Physik Maserlicht aus Diamant

      •  /