Smartwatch: Teure goldene Apple Watch erhält kein WatchOS 5

Beim Einstieg in das Smartwatch-Segment verkaufte Apple auch eine bis zu 18.000 Euro teure goldene Uhr. Die Apple Watch Edition aus echtem Gold erhält nun kein Update mehr auf WatchOS 5.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Watch Edition
Apple Watch Edition (Bild: Apple/ Screenshot:Golem.de)

Die Apple Watch Edition erhält wie die anderen Apple-Smartwatches der ersten Generation kein WatchOS 5 mehr. Das mag bei den einfacheren Modellen aus dem Jahr 2015 akzeptabel sein, doch für Besitzer der Apple Watch Edition aus Gold ist das aufgrund des hohen Preises ärgerlich. Andere Apple-Hardware wird deutlich länger mit Updates versorgt. So läuft iOS 12 noch auf dem iPhone 6, iPhone 5s, iPods ab dem Touch 6 und iPad Minis ab dem Mini 2. Außerdem erhalten alle iPads der Air- und Pro-Reihe das Update. Das iPhone 6 erschien immerhin schon im September 2014.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (m/w/d) in PHP
    artvera GmbH & Co. KG, Berlin-Charlottenburg,Berlin
  2. Tester / Testautomatisierer (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Die Apple Watch Edition aus Gold wurde in unterschiedlichen Ausführungen für bis zu 18.000 Euro verkauft. Ein Erfolg war sie offenbar nicht, da sie schon ein Jahr später wieder aus dem Sortiment genommen wurde. Damals erfüllte sie jedoch ihren Zweck und zog die Aufmerksamkeit auf Apples Smartwatches. Die goldene Apple Watch wurde an Testimonials wie die US-Sängerin Beyoncé oder den Modedesigner Karl Lagerfeld ausgehändigt.

Natürlich funktioniert die Edition nach wie vor, und Apple repariert die Uhr bei Defekten, doch für WatchOS 5 ist sie offenbar zu langsam.

WatchOS läuft auf allen Apple Watches ab Series 1. Die größte Neuerung dürfte die automatische Erkennung von Workouts sein. Dazu kommt ein Walkie-Talkie-Modus, mit dem Nutzer wie mit einem Funkgerät miteinander sprechen können. WatchOS bietet die Funktion Siri Shortcuts, so dass der Nutzer mit selbst angelegten Sprachbefehlen oder passend zu gespeicherten Terminen Aktionen auslösen kann. Siri kann ständig zuhören, der Nutzer muss nur die Hand heben. Interaktive Benachrichtigungen wie bei iOS 12 sind auch in WatchOS 5 verfügbar, ebenso die Gruppierung von Benachrichtigungen. In E-Mail und Messages können dank Webkit-Integration Webseiten angesehen werden, wenn diese einen reinen Text-Modus bieten. Zudem integrierte Apple seine Podcasts-App in WatchOS.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    09.-13.01.2023, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

WatchOS ist als Entwickler-Betaversion verfügbar und soll im Herbst 2018 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 07. Jun 2018

Ein Stör?

Lord Gamma 06. Jun 2018

Ja, es ist übertrieben. Es gibt bestimmt manche, die noch den Goldwert dafür zahlen würden.

weezor 06. Jun 2018

Das wollte ich gar nicht speziell auf Android beziehen, aber dort ist die Mehrheit der...

der-don 06. Jun 2018

Naja, nach 3 Jahren von einem "Langfrist-Investment" zu sprechen halte ich noch für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen.

Viertes Mobilfunknetz: United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /