Kein User-Upgrade: Austauschbare SSD des Mac Studio ist keine SSD

Der Mac Studio verfügt über einen austauschbaren Speicher und einen zweiten Steckplatz. Doch eine SSD ist es nicht, der Controller ist auf dem SoC.

Artikel veröffentlicht am ,
Die SSD im Mac Studio
Die SSD im Mac Studio (Bild: Luke Miani/Screenshot: Golem.de)

Der Youtuber Luke Miani zeigt in einem Video, dass Apples Mac Studio zwar austauschbare Speicher besitzt, dieser jedoch von Nutzern nicht gegen andere Modelle ausgetauscht werden könnten.

Bei einigen Tests überprüfte Miani, ob der Mac aufrüstbar sei oder nicht. Er nahm einen gelöschten Speicher aus einem zweiten Gerät und setzte sie in den offenen Steckplatz des ersten Geräts ein. Der Rechner ließ sich daraufhin nicht hochfahren. Dann tauschte Miani die Steckkarten zwischen zwei Mac Studios aus und stellte erneut fest, dass keines der beiden Geräte booten konnte.

Der Grund ist schnell gefunden: Es handelt sich bei den verbauten Steckkarten nicht um eingenständige SSDs, sondern um simple NAND-Flash-Module. Der Speichercontroller ist bei M1-Geräten im SoC selbst integriert. Entsprechend funktionieren handelsübliche SSDs mit eigenem Controller nicht. Auch ist ein einfacher Austausch der Module nicht ohne Weiteres möglich, da verschlüsselte Daten auf den Modulen über einen Schlüssel gesichert werden, der auf dem im SoC integrierten Controller abgelegt ist.

Bei anderen aktuellen Modellen verlötet Apple die SSDs in den Geräten, Ausnahme ist der Mac Pro. Die Verwendung von Steckplätzen ließ die Hoffnung aufkommen, dass Nutzer den Speicher doch erweitern könnten. Allerdings ist immer noch nicht ausgeschlossen, dass Apple eines Tages eigene Speichermodule anbietet.

Der Mac Studio ist ab 2.299 Euro erhältlich. Dafür gibt es den M1 Max mit 10-Core-CPU, 24-Core-GPU und 16-Core-Neural-Engine, 32 GByte gemeinsamem Arbeits­speicher und einem 512 GByte großen SSD-Speicher.

Den günstigsten Mac Studio mit M1 Ultra gibt es ab 4.599 Euro. Dafür bekommen Kunden eine 20-Core-CPU, eine 48-Core-GPU und eine 32-Core-Neural-Engine sowie 64 GByte gemeinsamen Arbeits­speicher und eine SSD mit 1 TByte Kapazität. In der Topausstattung kostet der Mac Studio 9.199 Euro.

Nachtrag vom 22. März 2022, 8:48 Uhr

Wir haben den Fehler korrigiert, dass die SSDs durch eine Softwaresperre nicht aufrüstbar seien. Tatsächlich ist der Austausch bereits durch das M1-SoC nicht ohne Weiteres möglich. Wir haben einen entsprechenden Absatz eingefügt und entschuldigen uns für den Fehler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nehana 23. Mär 2022

Überall. Im Moment werden sie praktisch auf allen bezogenen Kanälen diskutiert, lang und...

Roman123 23. Mär 2022

die Frage wäre woher du diese gegenteiligen Informationen hast oder ob du diese...

Mangnoppa 22. Mär 2022

Verstehe ich das richtig: Mit jedem auf dem verschlüsselten System angelegten Benutzer...

Bernd Bandekow 22. Mär 2022

Und genau da bin ich mir nicht so sicher. Man hat hier auf der einen Seite den M1 mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Direkte-E-Fuel-Produktion
Porsches Masterplan hinter dem Verbrennerkompromiss

Der Sportwagenhersteller will künftig E-Fuels direkt im Fahrzeug produzieren. Dazu übernimmt Porsche das strauchelnde Start-up Sono Motors.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Direkte-E-Fuel-Produktion: Porsches Masterplan hinter dem Verbrennerkompromiss
Artikel
  1. BrouwUnie: Tesla verkauft Giga Bier zu einem stolzen Preis
    BrouwUnie
    Tesla verkauft Giga Bier zu einem stolzen Preis

    Tesla hat, wie von Elon Musk versprochen, nun eine eigene Biermarke im Angebot und verkauft drei Flaschen für knapp 90 Euro.

  2. Google: Ursache für Acropalypse-Lücke in Android seit Jahren bekannt
    Google
    Ursache für Acropalypse-Lücke in Android seit Jahren bekannt

    Eine wohl undokumentierte API-Änderung führte zu der Acropalypse-Sicherheitslücke. Das Problem dabei ist Google schon früh gemeldet worden.

  3. Sprachmodelle: Warum ChatGPT so erfolgreich ist
    Sprachmodelle
    Warum ChatGPT so erfolgreich ist

    KI-Insider Wie erklärt sich der Erfolg von ChatGPT, obwohl es nur eines von vielen Sprachmodellen und leistungsstarken KI-Systemen ist? Drei Faktoren sind ausschlaggebend.
    Von Thilo Hagendorff

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • ASUS VG27AQ1A QHD/170 Hz 269€ • Crucial P3 Plus 1 TB 60,98€ • ViewSonic VX3218-PC-MHDJ FHD/165 Hz 227,89€ • MindStar: be quiet! Pure Base 600 79€ • Alternate: Corsair Vengeance RGB 64-GB-Kit DDR5-6000 276,89€ und Weekend Sale • Elex II 12,99€ • 3 Spiele kaufen, 2 zahlen [Werbung]
    •  /