Abo
  • Services:

Kein Uber und kein Lyft: Tesla will Mitfahrdienste unterbinden

Tesla will seine Elektroautos Model X und Model S mit verbesserten Assistenzsystemen ausstatten, die später zum autonomen Auto führen sollen. Nutzer sollen mit ihren eigenen Autos in diesem Modus jedoch nicht für Uber und Lyft fahren dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla mit Autopilot 2.0
Tesla mit Autopilot 2.0 (Bild: Tesla)

Tesla will seinen Kunden untersagen, für Mitfahrdienste wie Uber und Lyft zu fahren. Arstechnica ist dieser interessante Aspekt auf der Tesla-Webseite aufgefallen. Dort verbietet das Unternehmen den Autobesitzern, die autonomen Fahrfunktionen (Full Self-Driving Capability) für kommerzielle Zwecke anzubieten, außer der Fahrer ist im Tesla Network. Details dazu sollen im kommenden Jahr folgen.

  • Umstrittene Passage von der deutschen Tesla-Website (Screenshot: Golem.de)
Umstrittene Passage von der deutschen Tesla-Website (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Tesla hat im Juli 2016 im Master Plan 2 angedeutet, dass die Elektroautos künftig auch als Leihautos unterwegs sein sollen. Wer einen selbstfahrenden Tesla besitzt, soll ihn künftig verleihen und so Einnahmen erzielen können. Dass Tesla die Freischaltung der Zusatzausstattung an Bedingungen knüpft, ist allerdings neu. Dies könnte bedeuten, dass der Autobauer einen eigenen Carsharing-Dienst plant.

Autonome Zukunft

Künftig sollen die Elektroautos des Unternehmens autonom fahren, sie werden jetzt schon mit der entsprechenden Hardware ausgerüstet. Bis es so weit ist, müssen die Fahrer aber noch etliche Testkilometer abspulen, um das System intelligenter zu machen. Die Freischaltung der Funktion, die Tesla als Full Self-Driving Capability bezeichnet, soll je nach Kaufzeitpunkt 3.000 bis 4.000 US-Dollar kosten. Dazu kommen noch 5.000 bis 6.000 US-Dollar für den sogenannten Enhanced Autopilot, der eine verbesserte Version des jetzigen Assistenzsystems darstellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,00€ inkl. Versand
  2. (-60%) 7,99€
  3. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

stq66 28. Okt 2016

Vielleicht sind sie so wie twitter ein aufgeblähter Haufen? Ich hab da auch keine direkte...

DrWatson 21. Okt 2016

Vielleicht kauft Apple ja eines Tages Tesla. Würde doch gut zusammenpassen, dann hätte...

DrWatson 21. Okt 2016

Was du forderst ist in Europa bereits so. Deshalb sind Hackintoshs auch nicht illegal in...

/mecki78 21. Okt 2016

Das braucht es nicht. Wozu bitte sollte das notwendig sein? Dass es das nicht braucht...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /