Abo
  • Services:

Kein Uber und kein Lyft: Tesla will Mitfahrdienste unterbinden

Tesla will seine Elektroautos Model X und Model S mit verbesserten Assistenzsystemen ausstatten, die später zum autonomen Auto führen sollen. Nutzer sollen mit ihren eigenen Autos in diesem Modus jedoch nicht für Uber und Lyft fahren dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla mit Autopilot 2.0
Tesla mit Autopilot 2.0 (Bild: Tesla)

Tesla will seinen Kunden untersagen, für Mitfahrdienste wie Uber und Lyft zu fahren. Arstechnica ist dieser interessante Aspekt auf der Tesla-Webseite aufgefallen. Dort verbietet das Unternehmen den Autobesitzern, die autonomen Fahrfunktionen (Full Self-Driving Capability) für kommerzielle Zwecke anzubieten, außer der Fahrer ist im Tesla Network. Details dazu sollen im kommenden Jahr folgen.

  • Umstrittene Passage von der deutschen Tesla-Website (Screenshot: Golem.de)
Umstrittene Passage von der deutschen Tesla-Website (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. TeamBank AG, Nürnberg

Tesla hat im Juli 2016 im Master Plan 2 angedeutet, dass die Elektroautos künftig auch als Leihautos unterwegs sein sollen. Wer einen selbstfahrenden Tesla besitzt, soll ihn künftig verleihen und so Einnahmen erzielen können. Dass Tesla die Freischaltung der Zusatzausstattung an Bedingungen knüpft, ist allerdings neu. Dies könnte bedeuten, dass der Autobauer einen eigenen Carsharing-Dienst plant.

Autonome Zukunft

Künftig sollen die Elektroautos des Unternehmens autonom fahren, sie werden jetzt schon mit der entsprechenden Hardware ausgerüstet. Bis es so weit ist, müssen die Fahrer aber noch etliche Testkilometer abspulen, um das System intelligenter zu machen. Die Freischaltung der Funktion, die Tesla als Full Self-Driving Capability bezeichnet, soll je nach Kaufzeitpunkt 3.000 bis 4.000 US-Dollar kosten. Dazu kommen noch 5.000 bis 6.000 US-Dollar für den sogenannten Enhanced Autopilot, der eine verbesserte Version des jetzigen Assistenzsystems darstellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit Logitech-Angeboten, z. B. G900 Chaos Spectrum für 79€ statt über 100€ im Vergleich)
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 140€)
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

stq66 28. Okt 2016

Vielleicht sind sie so wie twitter ein aufgeblähter Haufen? Ich hab da auch keine direkte...

DrWatson 21. Okt 2016

Vielleicht kauft Apple ja eines Tages Tesla. Würde doch gut zusammenpassen, dann hätte...

DrWatson 21. Okt 2016

Was du forderst ist in Europa bereits so. Deshalb sind Hackintoshs auch nicht illegal in...

/mecki78 21. Okt 2016

Das braucht es nicht. Wozu bitte sollte das notwendig sein? Dass es das nicht braucht...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /