Kein Support mehr: Osrams Lightify-Leuchten verlieren Funktionen

Osram schaltet Ende August die Smart-Home-Server ab und beendet den Support für alle Lightify-Produkte.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Lightify-Produkte von Osram erhalten keinen Support mehr.
Die Lightify-Produkte von Osram erhalten keinen Support mehr. (Bild: Osram)

Osram alias Ledvance wird wie angekündigt seinen Smart-Home-Server für Lightify-Produkte am 31. August 2021 abschalten. Zudem endet am Stichtag auch der Support für alle Lightify-Produkte. Bei der Ankündigung im März 2020 wurden weitreichende Funktionsbeschränkungen angekündigt - die nun ausbleiben. Lightify-Geräte stammen nicht mehr direkt von Osram, sondern von dem ausgegliederten Unternehmen Ledvance.

Stellenmarkt
  1. Projektingenieur mit Schwerpunkt IT (m/w/d)
    Fresenius Kabi, Friedberg
  2. Technologiemanager (m/w/d)
    Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
Detailsuche

Auf einer aktuellen Webseite beschreibt Osram, welche Lightify-Funktionen wegfallen. Die Angaben darauf widersprechen zum Teil der Auflistung der Funktionen, die ab dem 1. September 2021 mit der Lightify-App noch zur Verfügung stehen sollen. Die Funktionseinschränkungen gelten generell dann, wenn das Osram-Gateway verwendet wird. Wenn Leuchten oder Steckdosen von Lightify mit einem anderen Zigbee-Hub genutzt werden, können sie weiter benutzt werden.

In der Funktionsübersicht heißt es, dass die Sprachsteuerung über Amazons Alexa oder Google Assistant nicht mehr funktioniert, wenn die Lightify-Produkte mit dem Osram-Gateway benutzt werden. Im Frühjahr 2020 ging der Hersteller davon aus, dass sich keine Leuchten mehr hinzufügen oder wieder entfernen lassen werden. Auch die Timer-Steuerung und die Aktivierung von Stimmungen sollte entfallen. Das wurde offenbar abgewendet.

Lightify-Gateway verliert Fernzugriff

An anderer Stelle weist Osram darauf hin, dass sich die Leuchten über das Lightify-Gateway nur noch im heimischen WLAN steuern lassen. Ein Zugriff aus der Ferne wird dann nicht mehr möglich sein, weil die dafür nötigen Server abgeschaltet werden. Das passt dazu, dass die Sprachsteuerung nicht mehr möglich sein wird, weil dazu de facto ein Fernzugriff benötigt wird, damit Alexa oder Google Assistant auf die Smart-Home-Komponenten zugreifen können.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer ein Lightify-Gateway besitzt, sollte es vor dem 31. August 2021 mit der aktuellen Firmware versorgen. Wird das unterlassen, kann es sein, dass das Gateway nicht mehr nutzbar ist. Ab dem 1. September 2021 werden sich noch nicht eingerichtete Gateways nicht in Betrieb nehmen lassen. Zudem sollte die aktuelle Version der Lightify-App verwendet werden.

Keine Updates mehr für Lightify-Produkte

Mit diesen Maßnahmen kann mit den genannten Beschränkungen ein Lightify-Gateway zunächst weiter betrieben werden. Da Osram allerdings ab dem 1. September 2021 auch den Support einstellt, ist nicht absehbar, wie lange das System noch nutzbar ist. Falls es Sicherheitsprobleme gibt, sind keine Updates geplant.

Tolle Produkte in der Welt von Philips Hue

Auch die Lightify-App wird nicht länger mit Updates versorgt. Nach einiger Zeit könne die App mit neueren mobilen Betriebssystemen inkompatibel werden und dann nicht mehr steuerbar sein, heißt es von Osram. Wer also hier auf Nummer sicher gehen will, kann die Lightify-Produkte mit einem anderen Zigbee-Hub weiternutzen.

Vorausgesetzt, der Hersteller des Zigbee-Hubs stellt nicht auch irgendwann den Support für Lightify-Produkte ein. Wie real dieses Risiko ist, lässt sich derzeit nur schwer abschätzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Totally_Not_A_S... 28. Aug 2021

Da wird aber auch auf die tuya Cloud gesetzt und seit kurzem (1-2 Jahre) verstärkt ein...

terraformer 28. Aug 2021

Ich nutze auch zigbee2mqtt und die LEDvance Produkte laufen problemfrei. Vermutlich...

Gunah 27. Aug 2021

ist eigtl bei jeder Sprachsteuerung so, wo man nicht extra noch was anbinden will :)

Gunah 27. Aug 2021

wollte mir vor 2 Jahren glaube ich mal die Lightfy Bridge anschauen, und es gab die kaum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
Artikel
  1. J.R.R. Tolkien: The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe
    J.R.R. Tolkien
    The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe

    Bis auf die Buchrechte gehört Der Herr der Ringe künftig zu The Embracer Group. Nebenbei kauft der Publisher mal wieder ein paar Spielestudios.

  2. Smartphones: Samsung senkt Absatzziel erneut
    Smartphones
    Samsung senkt Absatzziel erneut

    In der aktuellen wirtschaftlichen Lage der Welt kann Samsung offenbar auch nicht an den bereits reduzierten Zielen festhalten.

  3. Softwareupdate: Falsches 5G-Icon im LTE-Netz von O2 Telefónica
    Softwareupdate
    Falsches 5G-Icon im LTE-Netz von O2 Telefónica

    Plötzlich zeigten Basisstationen im gesamten Nordosten Deutschlands 5G an. Doch die Ursache war nur ein fehlerhaftes Software-Update von Telefónica.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /