Kein Ransomware-Angriff: IT-Probleme bei Audi

Die Standorte von Autohersteller Audi haben offenbar IT-Probleme, Rechner könnten nicht genutzt werden. Die Produktion sei nicht betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Audi behebt derzeit seine IT-Probleme.
Audi behebt derzeit seine IT-Probleme. (Bild: Andreas Gebert/Getty Images)

Der zum Volkswagenkonzern gehörende Autohersteller Audi hat offenbar bereits seit Montagmittag mit weitreichenden IT-Problemen zu kämpfen. Davon betroffen sind die deutschen Standorte des Unternehmens, wie zuerst der Donaukurier berichtete. Eine Sprecherin von Audi hat Golem.de die IT-Probleme auf Nachfrage ebenfalls bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) .NET
    IBC SOLAR AG, Bad Staffelstein
  2. Softwareentwickler*in
    TEAM GmbH, Paderborn
Detailsuche

Zum Ausmaß gibt es bisher keine genauen Angaben vonseiten des Unternehmens. Nur so viel: "Aktuell gibt es keine Auswirkungen auf die Audi-Produktion". Der Donaukurier, der an Audis Stammsitz Ingolstadt erscheint, hatte zuvor unter Verweis auf Unternehmenskreise berichtet, dass die Bildschirme in den Büros "plötzlich schwarz geworden" seien. Die Rechner ließen sich anschließend auch nicht mehr hochfahren. Diese Darstellung deutet auf Probleme mit Backend- oder Serversystemen hin.

Ebenso könnten aber auch die Systeme des Konzerns direkt angegriffen worden sein. Das wiederum schließt Audi aber explizit aus. Dazu heißt es: "Nach aktuellem Kenntnisstand kann ein Angriff von außen, also ein Cyberangriff, ausgeschlossen werden". Den Angaben des Unternehmens zufolge sei der Fehler inzwischen auch erkannt worden und soll behoben werden: "Die Audi-IT hat mit Hochdruck an einer Lösung gearbeitet, welche nun mit den Unternehmensbereichen umgesetzt wird". Weitere Details zu den Problemen möchte Audi nicht nennen.

Welche Ursache plötzliche Abstürze sowie das Verweigern des Boot-Vorgangs an einer Vielzahl von Rechnern an mehreren Standorten haben könnte, ist ohne nähere Kenntnisse der IT von Audi kaum zu beurteilen. Möglich erscheinen hier zunächst etwa ein Aufbau mittels Thin-Clients oder auch sogenannte Attestation-Systeme, die den Zustand der Software von Rechnern überprüfen, um so eine Infiltrierung mit Schadcode zu erkennen und zu vermeiden. Stehen derartige Serversysteme nicht bereit, kann dies dazu führen, dass die Client-Rechner nicht mehr starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Corona: Google verschiebt Rückkehr ins Büro
    Corona
    Google verschiebt Rückkehr ins Büro

    Erst Anfang 2022 will Google entscheiden, wann Mitarbeiter in den USA wieder in ihre Büros kommen sollen - die ursprüngliche Planung ist obsolet.

  2. Eisenoxid-Elektrolyse: Stahlherstellung mit Strom statt Kohle
    Eisenoxid-Elektrolyse
    Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

    Das Forschungsprojekt Siderwin entwickelt einen Prozess zur klimafreundlichen Stahlherstellung mittels direkter Elektrolyse.
    Von Hanno Böck

  3. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /