Abo
  • Services:
Anzeige
Mobilfunkstörsender im Einsatz?
Mobilfunkstörsender im Einsatz? (Bild: RTL Now)

Kein Preisvergleich Mobilfunkstörsender bei Elektronikdiscounter im Einsatz?

Ein Verkaufsleiter sagt aus, dass in einer Elektronikmarktkette Mobilfunkstörsender eingesetzt werden, um Kunden am Preisvergleich zu hindern. Eine spezielle Handwerkerkolonne erledige den Einbau verdeckt. Der Media Markt dementiert dies.

Anzeige

Um Kunden einen Preisvergleich am Smartphone unmöglich zu machen, soll eine große Elektronikmarktkette Mobilfunkstörsender einsetzen. Das berichtet der Fernsehsender RTL unter Berufung auf einen Verkaufsleiter, der dazu eine eidesstattliche Versicherung abgegeben habe. Der Name des Marktes wird nicht genannt, es sei eine "Handelskette, die ihre Kunden mit Schnäppchenpreisen lockt". Mit Störsendern lege sein Arbeitgeber die Internetverbindung bewusst lahm, um den Kunden am Preisvergleich zu hindern, so die Aussage.

Der Verkaufsleiter sagte: "Die Werbung ist immer wichtiger geworden für die einzelnen Supermärkte und Ketten. Dementsprechend wird damit geworben, der billigste zu sein. Im Zeitalter der Smartphones und Apps seit rund drei Jahren ist es für jeden möglich, dies zu überprüfen. Und da ist natürlich so eine Geschichte mit einem Störsender eine ganz charmante und einfache Lösung. Die einzelnen Märkte haben da kein Mitspracherecht. Das kommt immer von der Spitze, von der Leitung. Der Marktleiter wusste nie Bescheid."

In einem Laden seien bis zu fünf Störsender in Betrieb.

Eine Handwerkerkolonne habe die Störsender installiert. Die Handwerker hätten vorgegeben, etwas am Kamerasystem zu reparieren. "Die Illegalität war bekannt. Gemacht wird es weiter, das weiß ich ganz sicher."

Mobilfunkstörsender dürfen in Deutschland legal nur mit Zustimmung der Bundesnetzagentur in Betrieb sein. So kommen Störsender in der Justizvollzugsanstalt Offenburg seit Juli 2009 zum Einsatz. Einen entsprechenden Gesetzentwurf musste der Landtag zuvor erst beschließen. Erst nach einer Testphase hatte die Bundesnetzagentur die Zustimmung zum dauerhaften Betrieb der Anlage erteilt.

Eine Sprecherin des Media Markt erklärte Golem.de: "Natürlich nutzen Kunden in unseren Märkten ihre Smartphones für einen Preisvergleich und diesem Preisvergleich stellen wir uns auch. Wir können Ihnen versichern, dass in unseren Märkten keine Störsender installiert sind, die den Mobilfunkempfang stören. Uns ist allerdings bewusst, dass aufgrund baulicher Gegebenheiten in manchen Märkten gegebenenfalls nur ein eingeschränkter Mobilfunkempfang möglich ist."

Nicht jedes Problem bei der Mobilfunkverbindung in einem Gebäude ist ein Beweis für einen Störsender. Ein Experte für Mobilfunk-Repeater erklärte Golem.de: "Gerade bei Media Märkten sind die Gebäude hf-dicht, sie haben Metallfassade und keine Fenster. Aber wenn das nicht der Fall ist, dann ist es merkwürdig." Doch Störsender generieren ein Signal und das lässt sich mit Geräten eindeutig feststellen.


eye home zur Startseite
Sonnenscheinhasser 22. Feb 2015

Respekt. Eineinhalb Jahre nach dem letzten Eintrag noch ein Nachzügler :-)

elknipso 21. Feb 2015

Vor etwa 3 Jahren dürfte das gewesen sein, und das war notgedrungen ein Ladekabel zu...

jayrworthington 27. Aug 2013

Der Punkt liegt auf *deswegen*, wegen eines Störsenders. Wenn wegen Deines "Business...

kendon 26. Aug 2013

ich gebs auf. eine woche noch, dann hast dus geschafft.

0xDEADC0DE 26. Aug 2013

Beispiele? Bei Kabel mag das zutreffen, aber Bose z. B. kostet überall fast gleich viel...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Carmeq GmbH, Ingolstadt
  2. AutoScout24 GmbH, München
  3. Giesecke+Devrient GmbH, München
  4. Continum AG, Freiburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)
  2. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  2. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  3. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  4. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  5. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  6. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  7. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  8. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  9. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  10. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. ++

    teenriot* | 02:38

  2. Re: Anstatt Eisen zu Gold machen sie Pappe zu Gold.

    Danijoo | 02:31

  3. Re: So ein Müll

    freebyte | 02:16

  4. Re: Wie funktioniert das mit der Anonymität?

    MonMonthma | 02:12

  5. Re: Samsung?

    AFUFO | 02:11


  1. 18:53

  2. 17:28

  3. 16:59

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:29

  7. 14:47

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel