Kein Plug-in-Hybrid: Rolls-Royce Phantom wird vollelektrisch

Die Luxusmarke Rolls-Royce will keinen Plug-in-Hybrid bauen, sondern gleich ein vollelektrisches Fahrzeug anbieten. Der Rolls-Royce Phantom wird wahrscheinlich den ersten elektrischen Antriebsstrang erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Fährt Emily bald elektrisch?
Fährt Emily bald elektrisch? (Bild: Rolls-Royce)

Die meisten Autohersteller, die in die Elektrifizierung einsteigen, haben mit Hybriden begonnen, dann Plug-in-Hybride gebaut und wollen nun vollelektrische Fahrzeuge auf den Markt bringen. Der Autohersteller Rolls-Royce will dagegen gleich einen rein elektrischen Antriebsstrang verbauen.

Das britische Traditionsunternehmen bestätigte, an einem neuen Phantom zu arbeiten. Der Chef von BMWs Luxusmarke, Torsten Müller-Ötvös, sagte Autocar: "Wir werden vollelektrisch fahren, wir machen keine Zwischenschritte. Emissionsfrei ist emissionsfrei."

Müller-Ötvös räumte indes ein, dass Kunden nicht nach Elektroautos fragten, die Entwicklung gehe jedoch in diese Richtung, und es bestehe die Gefahr, dass einige Länder Verbrennungsmotoren in Städten verböten. Da dürfte es helfen, dass die Automarke Rolls-Royce eine Tochtergesellschaft BMWs ist. Der Konzern arbeitet seit langem an Elektroautos und hat mit dem i3 ein entsprechendes Kompaktfahrzeug im Sortiment.

Schon 2011 zeigte Rolls-Royce mit dem Konzeptfahrzeug 102 EX, wie die Luxuslimousine der Zukunft mit einem Elektromotor aussehen könnte. Pläne für eine Serienfertigung gibt es bisher nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 07. Dez 2017

Quark - jeder unstete Wechsel der Geschwindigkeiten führt gerade auf überlasteten Straßen...

M.P. 07. Dez 2017

Ein Beispiel für etwas, dass erst nach Etablierung teurer wurde, sind SMS - die kosteten...

Anonymer Nutzer 06. Dez 2017

Gegen welche Angriffe sind denn "konventionelle" Serienautos so geschützt? Die halten ja...

schily 06. Dez 2017

Also es gab da mal eine englische Gräfin, die um 1920 einen RR gekauft hat und auch mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /