• IT-Karriere:
  • Services:

"Kein Netz": Bundesweite Probleme im Netz von Vodafone

Im Vodafone-Community-Forum heißt es "Aktuelle Einschränkung: Kein Einbuchen im Mobilfunknetz möglich." Grund ist der Ausfall einer Datenbank zum Einbuchen der Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Station
Vodafone-Station (Bild: Vodafone)

Bei Vodafone gibt es bundesweite Störungen im Mobilfunknetz. "Unsere Techniker arbeiten mit Hochdruck daran", erklärte das Unternehmen bei Twitter. Betroffen sind auch Mobilfunkprovider wie 1&1, die das Netz von Vodafone benutzen.

Stellenmarkt
  1. Mey Generalbau GmbH, Tübingen bei Stuttgart
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim, Düsseldorf, Duisburg, Dortmund

Im Vodafone-Community-Forum hieß es: "Aktuelle Einschränkung: Kein Einbuchen im Mobilfunknetz möglich. Leider kann es momentan überregional zu Einschränkungen beim Einbuchen kommen.". Die Fehlermeldung sei "Kein Netz" oder "Nicht im Netzwerk registriert".

Laut Vodafone ist an einem Standort im Ruhrgebiet eine der Datenbanken ausgefallen, über die sich die Kunden ins Netz einbuchen. Dadurch seien 5 Prozent weniger Netzkapazität vorhanden.

Vodafone-Sprecher Volker Petendorf sagte der Berliner Morgenpost, dass jeder 20. Versuch eines Mobiltelefons, sich ins Vodafone-Netz einzubuchen, derzeit fehlschlage. Vodafone betreibe in Deutschland 20 Standorte, an denen sich Handys ins Netz einbuchen.

Neu ins Netz einbuchen könnte helfen

Laut Petendorf ist "das Netz an sich völlig in Ordnung", das Einbuchen "gestaltet sich aber nicht ganz so einfach wie sonst". Abhilfe bringe in den meisten Fällen das Aus- und Einschalten des Mobiltelefons. Dann habe der Kunde eine Chance von 95 Prozent, dass das Handy sich an einem der funktionierenden Standorte einbuche. In Kürze soll alles wieder funktionieren.

Zuerst wurde im Forum mitgeteilt, die Störung sei bald wieder behoben. Jetzt wurde erklärt: "Grund ist der technische Ausfall einer Datenbank in Essen. Wir gehen davon aus, dass wir diese die Störung im Laufe des Tages beheben können. Einen genaueren Zeitpunkt können wir leider nicht nennen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55CX9LA 55 Zoll OLED 120Hz VRR für 1.299€, Samsung GU82TU8079 82 Zoll LED für 1...
  2. 77€ (Bestpreis)
  3. (u. a. WD MyPassport externe HDD 5TB für 99€, Sony KD-55XH9077 55Zoll LED für 799€ (inkl...
  4. (u. a. Lords of the Fallen Game of the Year Edition für 2,50€, Toybox Turbos für 3,33€, Heavy...

tomacco 10. Mär 2016

Ach, das tut all den Geräten mal gut, neu gestartet zu werden. Ich sehe es im Bekannten...

askyyer 10. Mär 2016

Dies hängt sehr stark davon ab wo man sich aufhält und bewegt. Wohne in Meerbusch...

Lala Satalin... 09. Mär 2016

Bei mir ebenso

non_sense 09. Mär 2016

Sony Xperia Z3 Compact

ralf007 09. Mär 2016

Ich glaube nicht, dass es ein Dimensionierungsproblem ist. Da hat einfach einer beim Load...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /