"Kein Netz": Bundesweite Probleme im Netz von Vodafone

Im Vodafone-Community-Forum heißt es "Aktuelle Einschränkung: Kein Einbuchen im Mobilfunknetz möglich." Grund ist der Ausfall einer Datenbank zum Einbuchen der Kunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone-Station
Vodafone-Station (Bild: Vodafone)

Bei Vodafone gibt es bundesweite Störungen im Mobilfunknetz. "Unsere Techniker arbeiten mit Hochdruck daran", erklärte das Unternehmen bei Twitter. Betroffen sind auch Mobilfunkprovider wie 1&1, die das Netz von Vodafone benutzen.

Im Vodafone-Community-Forum hieß es: "Aktuelle Einschränkung: Kein Einbuchen im Mobilfunknetz möglich. Leider kann es momentan überregional zu Einschränkungen beim Einbuchen kommen.". Die Fehlermeldung sei "Kein Netz" oder "Nicht im Netzwerk registriert".

Laut Vodafone ist an einem Standort im Ruhrgebiet eine der Datenbanken ausgefallen, über die sich die Kunden ins Netz einbuchen. Dadurch seien 5 Prozent weniger Netzkapazität vorhanden.

Vodafone-Sprecher Volker Petendorf sagte der Berliner Morgenpost, dass jeder 20. Versuch eines Mobiltelefons, sich ins Vodafone-Netz einzubuchen, derzeit fehlschlage. Vodafone betreibe in Deutschland 20 Standorte, an denen sich Handys ins Netz einbuchen.

Neu ins Netz einbuchen könnte helfen

Laut Petendorf ist "das Netz an sich völlig in Ordnung", das Einbuchen "gestaltet sich aber nicht ganz so einfach wie sonst". Abhilfe bringe in den meisten Fällen das Aus- und Einschalten des Mobiltelefons. Dann habe der Kunde eine Chance von 95 Prozent, dass das Handy sich an einem der funktionierenden Standorte einbuche. In Kürze soll alles wieder funktionieren.

Zuerst wurde im Forum mitgeteilt, die Störung sei bald wieder behoben. Jetzt wurde erklärt: "Grund ist der technische Ausfall einer Datenbank in Essen. Wir gehen davon aus, dass wir diese die Störung im Laufe des Tages beheben können. Einen genaueren Zeitpunkt können wir leider nicht nennen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /