• IT-Karriere:
  • Services:

Kein Fake: Intel erklärt seltsame Werte der Demo von Haswell

IDF

Intels Vorführung eines Haswell-Prototyps in San Francisco, der beim Benchmark Heaven nur 8 Watt Leistung aufnahm, hat einige Verwirrung gestiftet. Einen live gemessenen Vergleichswert zu Ivy Bridge gab es dabei in der Tat nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der linke Wert für Ivy Bridge war nicht live gemessen.
Der linke Wert für Ivy Bridge war nicht live gemessen. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Als Intel-Vize David Perlmutter am ersten Tag des IDF einen Prototyp der kommenden CPU-Architektur Haswell zeigte, war die Vorführung durchaus beeindruckend: Für den Grafikbenchmark Heaven nahm der Prozessor nur 8 Watt elektrischer Leistung auf. Dieser Wert wurde über ein Messgerät ermittelt, das direkt an den Prozessorsockel angeschlossen war und seine leicht schwankenden Werte live auf der Leinwand anzeigte.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Nürnberg

Merkwürdig war nur der Vergleichswert für das System mit Ivy-Bridge-CPU, denn der blieb sowohl in der numerischen Anzeige als auch dem Diagramm stur bei 17.000 Watt stehen. Das ist in einem Video unserer Kollegen von PC Games Hardware gut zu beobachten.

  • Heaven auf Haswell, der 4. Core-Generation
  • Der linke Wert für Ivy Bridge war nicht live gemessen.
  • Der Haswell-Prototyp, im Vordergrund und am Sockel sind die Messanschlüsse für die Leistungsaufnahme zu sehen. (Fotos: Nico Ernst/Golem.de)
Der Haswell-Prototyp, im Vordergrund und am Sockel sind die Messanschlüsse für die Leistungsaufnahme zu sehen. (Fotos: Nico Ernst/Golem.de)

Diese 17 Watt sind auch die TDP der ULV-CPUs mit Ivy-Bridge-Architektur, entsprechen also der typischen Leistungsaufnahme, wenn alle Teile des Chips belastet werden. Wie viel Energie alleine die GPU von Ivy Bridge benötigt, lässt sich aus Intels Vorführung nicht ableiten, denn: Der Wert für Ivy Bridge sollte nur als "Bezugsgröße" dienen, wie ein Intel-Sprecher Golem.de am Tag nach der Vorführung sagte.

Eine Live-Messung mit einem Vergleich von Ivy Bridge und Haswell war die Demo also nicht, denn tatsächlich gemessen wurde nur Haswell, wie das Unternehmen weiter erklärte. Intel bedauerte die Verwirrung und sagte auch, David Perlmutter hätte auf diese Umstände in seinem Vortrag deutlicher hinweisen müssen.

Zu beachten ist bei solchen Vorführungen auch, dass sie in erster Linie für die vor Ort befindlichen Hardwareentwickler konzipiert sind. Diese wissen, weil sie ähnliche Messungen selbst anstellen, die von Intel gezeigten Ergebnisse gut einzuordnen. Für Anwender und Journalisten wecken jedoch zwei nebeneinander befindliche Fenster und ein darunter angezeigter Wert den Eindruck, es handle sich um einen direkten Vergleich mit aktuellen Messwerten. Dass das auf den ersten Blick so ankam, bedauerte Intel im Gespräch mit Golem.de.

Unabhängige Vergleichswerte sind kaum zu bekommen

Damit bleibt der Wert von 8 Watt für Haswell bei hoher Grafiklast zwar immer noch eindrucksvoll, ohne direkten Vergleich zu anderen Systemen in gleicher Umgebung ist er aber wenig wert. Nachstellen lässt sich die Messung mit Ivy-Bridge-Systemen durch unabhängige Tester auch kaum, denn die Leistungsaufnahme der Ultrabook-CPU wurde direkt am Prozessorsockel gemessen, was spezielle und teure Messaufbauten benötigt. Zudem ist der Rest der Systemkonfiguration nicht bekannt.

Trotz all dem ist die Demo nicht als Fake zu bezeichnen, denn nach dem Eindruck des Prototypsystems und Intels Beteuerungen war der gemessene Wert der Haswell-Plattform durchaus echt. Intel hat sich dabei auch gegenüber seinen direkten Kunden, den PC-Herstellern, auf Eckdaten für Haswell festgelegt, und diese können mit eigenen - oder auch von Intel gestellten - Prototypen die Werte durchaus verifizieren. Vielleicht macht sich auch ein Unternehmen die Mühe, die entsprechenden Ivy-Bridge-Plattformen noch einmal anzuwerfen und die Leistungsaufnahme bei Heaven zu messen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Lala Satalin... 15. Sep 2012

Das sind aber extrem grobe Schätzwerte.

neocron 14. Sep 2012

nein, sehe ich nicht so! Ich persoenlich bezahle Geld, an die Krankenkasse, und dieses...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /