Abo
  • Services:

Kein Exklusivdeal: Steam Machines 2014 auch mit AMD-Chips

In einer offiziellen Stellungnahme gibt Valve an, dass die Serienversionen der Steam Machines nicht nur mit Intel- und Nvidia-Chips bestückt werden sollen. Das Unternehmen arbeitet ebenso mit AMD zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Prototyp der Steam Machine nutzt Intel- und Nvidia-Hardware.
Der Prototyp der Steam Machine nutzt Intel- und Nvidia-Hardware. (Bild: Valve)

Wenn die Linux-PCs mit Valves Steam OS im nächsten Jahr in Serie gehen, werden sie auch mit AMD-Bausteinen bestückt sein. Dies teilte Valve Forbes in einer ausführlichen Stellungnahme mit. Zuvor gab es einige Aufregung unter den Nutzern, nachdem die ersten 300 Steam Machines nur mit CPUs von Intel und GPUs von Nvidia bestückt werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Landis + Gyr GmbH, Nürnberg

Das ist aber kein Indiz für einen Exklusivdeal, wie Valve nun sagte: "2014 wird es Steam Machines zu kaufen geben, die mit Grafikhardware von AMD, Nvidia oder Intel bestückt sind." Dass Intel hier ausdrücklich auch als Grafikanbieter genannt wird, ist ein Hinweis auf die Akzeptanz der neuen integrierten GPU-Kerne wie Iris Pro Graphics bei den Spieleentwicklern. Mit allen drei Herstellern arbeitet Valve der Stellungnahme zufolge schon länger zusammen, es ist geplant, das auch fortzusetzen.

Die Erklärung von Valve kam Forbes zufolge nur durch Druck von AMD zustande. Der Nvidia-Konkurrent soll Journalisten, die nach Steam Machines mit Radeons fragten, direkt an Valve verwiesen haben. Das ist nur auf den ersten Blick ungewöhnlich, da nicht ein Unternehmen für das andere sprechen kann - insbesondere, wenn es um dessen Zusammenarbeit mit einem Wettbewerber geht.

Mit der Klarstellung von Valve sind die ersten Steam Machines, die für Entwickler und Tester vorgesehen sind, nicht als Referenzplattform für Steam OS mit einer garantierten Mindestleistung bei der Grafik für Steam Machines zu betrachten. Ob sich Valve zu einer solchen Spezifikation durchringt, die Spielern eine bestimmte Grafikqualität verspricht - wie es bei Konsolen durch die immer gleiche Hardware vorgegeben ist -, lässt sich noch nicht absehen. Die Steam Dev Days, eine Entwicklerkonferenz von Valve Mitte Januar 2014, dürfte darüber Aufschluss geben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 2,99€

Unwichtig 11. Okt 2013

Das ist auch nicht das Ziel. Das Ziel ist es, dass die neuen Spiele alle native fuer...

Anonymer Nutzer 10. Okt 2013

laufen unter Linux tatsächlich performanter als unter Windows und mit den OpenSource...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /