• IT-Karriere:
  • Services:

Kein Docsis 3.1: Stadtnetzbetreiber baut sein Koaxialkabel lieber ab

Eine Aufrüstung des Koaxialkabels hält Wilhelm.tel für herausgeworfenes Geld. Statt hier alles aufzurüsten, setzt der lokale Netzbetreiber lieber gleich auf Glasfaser. Der Hauptkonkurrent sei Vodafone, nicht die Telekom.

Artikel veröffentlicht am ,
Kein Koax, sondern lieber gleich Glasfaser bei Wilhelm.tel.
Kein Koax, sondern lieber gleich Glasfaser bei Wilhelm.tel. (Bild: Public Domain)

Eine Aufrüstung seines TV-Kabelnetzes mit Docsis 3.1 hält Wilhelm.tel für nicht sinnvoll. Der Geschäftsführer des lokalen Betreibers aus Norderstedt, Theo Weirich, sagte am 18. April 2018 bei einem Journalistenabend des Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss) in Köln: "Wir haben selber HFC (Hybrid Fiber Coax). Das bauen wir ab. Für Docsis 3.1 müssten wir inhouse im Gigahertzbereich ausbauen. Das ist teurer als Glasfaser zu verlegen."

Stellenmarkt
  1. DB Vertrieb GmbH, Frankfurt (Main)
  2. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)

Die Kabelnetzbetreiber Vodafone, Unitymedia und Pÿur wollen dagegen mit ihrem HFC in Kürze Gigabitdatenraten anbieten. Um Koaxialnetze zu modernisieren, müssen aber auch die veralteten Erdabzweiger mit 450 MHz durch 1.200 MHz ersetzt werden. Die Tiefbaukosten fallen in jedem Fall an und könnten auch für Glasfaser eingesetzt werden. Um die Daten schneller zu transportieren, sei auch mehr Energie notwendig. Koaxial entspräche zudem nicht dem Open-Access-Gedanken, bei dem mehrere Anbieter einen Endkunden gleichzeitig versorgen können. Daher halten es auch andere für sinnvoll, die bestehenden Koaxialnetze direkt durch Glasfaser zu ersetzen.

Buglas: Telekom sucht Partner

Wilhelm.tel, M-net und Netcologne seien am 18. April 2018 bei der Deutschen Telekom gewesen, um zu verhandeln, sagte Weirich. "Sie zeigen Bereitschaft. Die Telekom ist interessiert, gemeinsam mit uns bei Deregulierung und Netzausbau etwas aufzubauen. Vodafone und Unitymedia haben dagegen ein abgeschlossenes Netz, wo wir nicht herankommen." Vodafone sei der Hauptwettbewerber, nicht die Telekom. Doch auch die Kabelnetzbetreiber müssten sich öffnen, ein Vorleistungsprodukt der Kabelnetzbetreiber werde kommen, erklärte Weirich. Doch das umzusetzen, sei technisch sehr anspruchsvoll.

Das Diginetz-Gesetz bedrohe dagegen Unternehmen, die als erstes Glasfaser ausbauten. Die Bundesnetzagentur versteht das Diginetz-Gesetz so, dass mehrere Leerrohr- und Glasfaserkabel nebeneinander im Sinne des Gesetzgebers seien. Darum werden kommunale Unternehmen, die Open-Access-Netzwerke ausbauen, gezwungen, Konzernen wie der Deutschen Telekom und Unitymedia das Überbauen zu geringer Kostenbeteiligung zu ermöglichen. Wenn ein Unternehmen einen fairen Open Access anbiete, könne es keinen Grund geben, das Netz per Gesetz zu überbauen, sagen Kritiker vom Buglas.

Hier sind gegenwärtig bei der Bundesnetzagentur laut Timo von Lepel, Geschäftsführer von Netcologne, 20 Verfahren anhängig. Das Gesetz müsse geändert werden, sonst lohne sich der Ausbau für den nicht, der als Erster beginne.

Netcologne erlebe gerade beim Ausbau der zehn größten Gewerbegebiete in Köln, dass die Telekom einen parallelen Glasfasernetzausbau betreibe. "Obwohl wir einen Vertrag haben, nachdem die bei uns Leistungen einkaufen können", sagte von Lepel. "Die kaufen nicht annähernd bei Dritten so viel Vorleistung ein, wie Dritte bei ihnen einkaufen." Ihre Fähigkeit als Kooperationspartner müsse die Telekom erst noch beweisen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€
  2. 9,99€
  3. 6,60€

jo-1 20. Apr 2018

und nachdem seit DOCSIS 3.0 einige Jahre ins Land gingen gibt es heute Single-Chip...

forenuser 20. Apr 2018

Im Falle von wilhelm.tel heissen diese Rosinen, neben einigen Wohnungsbaugesellschaften...

M.P. 19. Apr 2018

Das mit den Vorleistungen ist schon schwieriger, als bei separaten Telefon...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Coronakrise Autobranche will Lockerung der CO2-Ziele
  2. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  3. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle

Next-Gen: Welche neue Konsole darf's denn sein?
Next-Gen
Welche neue Konsole darf's denn sein?

Playstation 5 oder Xbox Series X: Welche Konsole besser wird, wissen wir auch noch nicht. Grundüberlegungen zur Hardware und den Ökosystemen.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Elektroschrott Kauft keine kleinen Konsolen!
  2. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky
Videostreaming
So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky

Der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ist jetzt anders: Mit dem Start von Disney+ erhalten Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket ganz besondere Konkurrenz.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen
  2. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+
  3. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate

    •  /