Abo
  • Services:

Kein Docsis 3.1: Stadtnetzbetreiber baut sein Koaxialkabel lieber ab

Eine Aufrüstung des Koaxialkabels hält Wilhelm.tel für herausgeworfenes Geld. Statt hier alles aufzurüsten, setzt der lokale Netzbetreiber lieber gleich auf Glasfaser. Der Hauptkonkurrent sei Vodafone, nicht die Telekom.

Artikel veröffentlicht am ,
Kein Koax, sondern lieber gleich Glasfaser bei Wilhelm.tel.
Kein Koax, sondern lieber gleich Glasfaser bei Wilhelm.tel. (Bild: Public Domain)

Eine Aufrüstung seines TV-Kabelnetzes mit Docsis 3.1 hält Wilhelm.tel für nicht sinnvoll. Der Geschäftsführer des lokalen Betreibers aus Norderstedt, Theo Weirich, sagte am 18. April 2018 bei einem Journalistenabend des Buglas (Bundesverband Glasfaseranschluss) in Köln: "Wir haben selber HFC (Hybrid Fiber Coax). Das bauen wir ab. Für Docsis 3.1 müssten wir inhouse im Gigahertzbereich ausbauen. Das ist teurer als Glasfaser zu verlegen."

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die Kabelnetzbetreiber Vodafone, Unitymedia und Pÿur wollen dagegen mit ihrem HFC in Kürze Gigabitdatenraten anbieten. Um Koaxialnetze zu modernisieren, müssen aber auch die veralteten Erdabzweiger mit 450 MHz durch 1.200 MHz ersetzt werden. Die Tiefbaukosten fallen in jedem Fall an und könnten auch für Glasfaser eingesetzt werden. Um die Daten schneller zu transportieren, sei auch mehr Energie notwendig. Koaxial entspräche zudem nicht dem Open-Access-Gedanken, bei dem mehrere Anbieter einen Endkunden gleichzeitig versorgen können. Daher halten es auch andere für sinnvoll, die bestehenden Koaxialnetze direkt durch Glasfaser zu ersetzen.

Buglas: Telekom sucht Partner

Wilhelm.tel, M-net und Netcologne seien am 18. April 2018 bei der Deutschen Telekom gewesen, um zu verhandeln, sagte Weirich. "Sie zeigen Bereitschaft. Die Telekom ist interessiert, gemeinsam mit uns bei Deregulierung und Netzausbau etwas aufzubauen. Vodafone und Unitymedia haben dagegen ein abgeschlossenes Netz, wo wir nicht herankommen." Vodafone sei der Hauptwettbewerber, nicht die Telekom. Doch auch die Kabelnetzbetreiber müssten sich öffnen, ein Vorleistungsprodukt der Kabelnetzbetreiber werde kommen, erklärte Weirich. Doch das umzusetzen, sei technisch sehr anspruchsvoll.

Das Diginetz-Gesetz bedrohe dagegen Unternehmen, die als erstes Glasfaser ausbauten. Die Bundesnetzagentur versteht das Diginetz-Gesetz so, dass mehrere Leerrohr- und Glasfaserkabel nebeneinander im Sinne des Gesetzgebers seien. Darum werden kommunale Unternehmen, die Open-Access-Netzwerke ausbauen, gezwungen, Konzernen wie der Deutschen Telekom und Unitymedia das Überbauen zu geringer Kostenbeteiligung zu ermöglichen. Wenn ein Unternehmen einen fairen Open Access anbiete, könne es keinen Grund geben, das Netz per Gesetz zu überbauen, sagen Kritiker vom Buglas.

Hier sind gegenwärtig bei der Bundesnetzagentur laut Timo von Lepel, Geschäftsführer von Netcologne, 20 Verfahren anhängig. Das Gesetz müsse geändert werden, sonst lohne sich der Ausbau für den nicht, der als Erster beginne.

Netcologne erlebe gerade beim Ausbau der zehn größten Gewerbegebiete in Köln, dass die Telekom einen parallelen Glasfasernetzausbau betreibe. "Obwohl wir einen Vertrag haben, nachdem die bei uns Leistungen einkaufen können", sagte von Lepel. "Die kaufen nicht annähernd bei Dritten so viel Vorleistung ein, wie Dritte bei ihnen einkaufen." Ihre Fähigkeit als Kooperationspartner müsse die Telekom erst noch beweisen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 319€

jo-1 20. Apr 2018

und nachdem seit DOCSIS 3.0 einige Jahre ins Land gingen gibt es heute Single-Chip...

forenuser 20. Apr 2018

Im Falle von wilhelm.tel heissen diese Rosinen, neben einigen Wohnungsbaugesellschaften...

M.P. 19. Apr 2018

Das mit den Vorleistungen ist schon schwieriger, als bei separaten Telefon...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
    2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
    3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

      •  /