Kein Deep Fake: Russische Komiker sollen Klitschko-Anrufe gefakt haben

Ein russisches Comedy-Duo soll hinter den gefälschten Vitali-Klitschko-Videokonferenzen stecken. Unklar ist, ob es sich um Propaganda handelt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Foto der Videokonferenz mit Giffey
Foto der Videokonferenz mit Giffey (Bild: Senatskanzlei Berlin)

Gegenüber dem ARD-Politikmagazin Kontraste behauptet ein russisches Komiker-Duo, hinter den Anrufen bei europäischen Bürgermeistern zu stecken, bei denen vorgegeben wurde, mit dem Bürgermeister von Kyjiw, Vitali Klitschko, zu sprechen, heißt es bei Tagesschau.de. Unter anderem wurde Berlins Bürgermeisterin Franziska Giffey angerufen, die nach einer halben Stunde aufgrund der Gesprächsinhalte skeptisch wurde.

Stellenmarkt
  1. (Junior) ERP Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    NewCoffee GmbH & Co. oHG, Ketsch
  2. Spezialist Tarifimplementierung (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
Detailsuche

Auch die Bürgermeister von Budapest, Madrid, Warschau und Wien wurden von dem falschen Klitschko angerufen und in Gespräche verwickelt.

Das Komiker-Duo Vladimir Krasnov und Alexei Stolyarov aus Russland, die unter den Künstlernamen Vovan und Lexus auftreten, haben sich zu der Tat bekannt, wollen jedoch nicht verraten, wie die Täuschung technisch gelang. Auch weitere Unterlagen, etwa wie die Kontakte zu den Bürgermeistern hergestellt wurden, wollten die beiden nicht herausgeben.

Ein Deepfake sei es jedoch nicht gewesen. ARD-Journalist Daniel Laufer hatte schon am Wochenende die These vertreten, dass jemand einzelne Videoschnipsel aus dem Original schlau vorgeschnitten und sie in Echtzeit neu zusammengesetzt hat.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Täuschung gelang auch über Social Engineering, teilten die Komiker gegenüber dem ARD-Magazin mit. Die Videoaufzeichnungen der Gespräche sollen am Donnerstag, den 30. Juni 2022 ins Netz gestellt werden: Dazu soll die Plattform RuTube genutzt werden. Das Duo hatte schon mehrmals mit dem Trick Erfolg gehabt und sich beispielsweise gegenüber J.K. Rowling als Wolodymyr Selenskyj ausgegeben.

Staatlich organisierte Komiker-Attacke?

Ob es sich um Komik im Staatsauftrag handelt, ist schwer nachzuweisen. Nach dem Bericht der Tagesschau richten sich die Anrufe in letzter Zeit vornehmlich gegen Personen, die Russland kritisieren oder sich aus russischer Sicht falsch verhalten. Anfang Juni 2022 bekam das Duo im Moskau von einer Sprecherin des russischen Außenministeriums einen Preis verliehen, der die beiden dem Bericht nach als "Meister der Telefondiplomatie" bezeichnete.

Insofern ist auch die Ankündigung heikel, die aufgezeichneten Gespräche zu veröffentlichen. Das soll unter dem Hintergrund des Themas Geflüchtete aus der Ukraine geschehen. Von Giffey ist bekannt, dass der falsche Klitschko sie gefragt hat, ob deutsche Sicherheitsbehörden helfen könnten, geflüchtete junge Männer zurück in die Ukraine zu bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Harioki 30. Jun 2022 / Themenstart

Und weil man die Pointe nicht kennt, muss es zwangsweise lustig sen? In der Ukraine...

Prof.Dau 30. Jun 2022 / Themenstart

Wenn etwas vorgeführt wird, dann doch wohl die Wortwahl im öffentlichen vs nicht...

booyakasha 29. Jun 2022 / Themenstart

Morgen wird es ja offenbar veröffentlicht. Ich gehe nicht davon aus, dass derartige...

Rulf 29. Jun 2022 / Themenstart

haben weder moral noch gewisssen... von den russischen kriegsverbrechen dürften auch die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Edge Explore 2 im Test
Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer

Tour mit wenig Autos gesucht? Das Fahrrad-Navigationsgerät Garmin Edge Explore 2 kann uns das verschaffen - mit teils unerwarteten Folgen.
Ein Test von Peter Steinlechner

Garmin Edge Explore 2 im Test: Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer
Artikel
  1. Display: LG will kleine 20-Zoll-OLED-Panels für Monitore herstellen
    Display
    LG will kleine 20-Zoll-OLED-Panels für Monitore herstellen

    Seit viele Menschen aus dem Homeoffice arbeiten, sei die Nachfrage nach Monitoren groß. LG will deshalb kleinere OLED-Panels bauen.

  2. Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
    Eichrechtsverstoß
    Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

    Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

  3. Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
    Krieg der Steine
    Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

    Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /