Kein Crowdfunding mehr: Neustart für Meyer Optik Görlitz nach Insolvenz

Die Objektive von Meyer Optik Görlitz, deren Produktion über Kickstarter finanziert werden sollte, werden nicht ausgeliefert. Die Unterstützer gehen leer aus. Doch die Marken des insolventen Unternehmens werden wiederaufgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Meyer-Optik Trioplan f2.9/50
Meyer-Optik Trioplan f2.9/50 (Bild: Kickstarter)

Nie mehr Crowdfunding - das ist das Motto der Firma OPC Optic, welche die Markenrechte an Meyer Optik Görlitz nach der Insolvenz der Koblenzer Net SE erworben hat. Der neue Eigentümer will Produktion und Produkte optimieren und das Angebot verschlanken. Wer als Crowdfunder hofft, noch irgendetwas zurückzuerhalten, wird indes enttäuscht. Künftig wird nur noch über den klassischen Vertrieb verkauft. Eine Übernahme der Altlasten ist nicht vorgesehen. Und diese gibt es. Allein bei der Finanzierung des Trioplan f2.9/50 hatten 1.028 Unterstützer insgesamt 683.801 US-Dollar bezahlt.

OPC Optical Precision Components aus Bad Kreuznach bezeichnet sich als Spezialist für asphärische und sphärische Glaslinsen und will mit der Übernahme von Meyer Optik Görlitz den Endverbrauchermarkt angehen. Viele Objektivserien wie Trioplan sollen fortgesetzt werden.

"Es war bedauerlich, mit anzusehen, wie Meyer Optik Görlitz nach dem erfolgreichen Neustart im Jahr 2014 durch Qualitätsschwankungen, die vielen, teilweise parallelen Crowdfunding-Projekte über diverse Plattformen, Vorverkäufe unveröffentlichter Objektive über die eigene Internetseite und andauernde Lieferverzögerungen, immer mehr Reputation am Markt verloren hat. Nichtsdestotrotz sehen wir für uns nun die Chance, eine deutsche Traditionsmarke der Fotografie professionell und erfolgreich zu etablieren", sagte der Geschäftsführer von OPC Optics, Timo Heinze. "Dazu werden wir einen definitiv anderen, eher konservativen Ansatz verfolgen und keinerlei Crowdfunding betreiben oder Vorverkäufe von Produkten anbieten."

Ob die vom Vorbesitzer angekündigten, aber nicht entwickelten Objektive wie das APO-Plasmat 105 oder das Nocturnus DSLR jemals umgesetzt werden, ist unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /