Abo
  • Services:
Anzeige
Mit dem Affen-Selfie wird inzwischen auch auf Plakaten geworben.
Mit dem Affen-Selfie wird inzwischen auch auf Plakaten geworben. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Kein Copyright für Tiere: Klage zu Affen-Selfie in den USA gescheitert

Mit dem Affen-Selfie wird inzwischen auch auf Plakaten geworben.
Mit dem Affen-Selfie wird inzwischen auch auf Plakaten geworben. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Tierschutzorganisation Peta wollte einem Affen das Urheberrecht an mehreren Selfies erstreiten. Doch der Richter will dazu kein Grundsatzurteil fällen.

Das wohl bekannteste Tier-Selfie der Welt bleibt weiterhin gemeinfrei. Ein US-Bundesbezirksgericht lehnte US-Medienberichten zufolge am Mittwoch eine Klage der Tierschutzorganisation Peta ab, die für einen sechs Jahre alten indonesischen Makaken die Rechte an mehreren Fotos erstreiten wollte. Der Affe hatte sich im Jahr 2011 die Kamera des britischen Fotografen David Slater geschnappt und mehrere Aufnahmen von sich selbst gemacht. Daraufhin verlangte Peta von Slater eine Entschädigung für den Affen, weil der Fotograf die Bilder unrechtmäßig auf seiner Plattform Blurb vermarktet haben soll.

Anzeige

Der Fall hatte im August 2014 für Aufsehen gesorgt, weil sich die Wikipedia geweigert hatte, die als Public Domain eingestuften Bilder aus dem Online-Lexikon zu entfernen. Wenige Wochen später sprach die US-Copyright-Behörde Tieren grundsätzlich die Rechte an eigenen Werken ab. Die Behörde werde keine Werke der Natur, von Tieren oder Pflanzen registrieren, hieß es. Als Beispiel nennt das Copyright-Office ausdrücklich "ein Foto, das ein Affe aufgenommen hat".

Präsident könnte Tieren Urheberrecht zusprechen

Dieser Auffassung schloss sich nun auch Bezirksrichter William Orrick an. "Ich bin nicht derjenige, um sich da reinzuhängen", sagte Orrick nach Angaben von Ars Technica. "Das ist ein Thema für den Kongress und den Präsidenten. Wenn sie glauben, dass Tiere über ein Urheberrecht verfügen sollen, steht ihnen laut Verfassung frei, das zu tun." Der Anwalt von Peta, David Schwarz, entgegnete: "Der Kongress hat es ihnen überlassen." Der Richter könne gleichwohl einem Tier die Urheberschaft an einem Foto zusprechen, fuhr Schwarz fort. Orrick deutete aber an, dass seine bevorstehende schriftliche Verfügung es Peta erlauben könnte, die Klage abzuändern.

Peta hatte angekündigt, mögliche Einnahmen aus der Verwertung der Aufnahmen einzusetzen, um den Lebensraum des Affen in Indonesien zu erhalten. Sollte die Klage in Zukunft erfolgreich sein, müsste auch die Wikipedia das Bild wieder aus ihrer Datenbank löschen.


eye home zur Startseite
Shismar 08. Jan 2016

Menschen sind auch keine "juristischen Personen", sondern natürliche. Unternehmen...

m9898 07. Jan 2016

Fail

RandomCitizen 07. Jan 2016

Vllt reicht ja auch dieser Link: https://de.wikipedia.org/wiki/Affen#Innere_Systematik...

Kleine Schildkröte 07. Jan 2016

Dass man jeden Wal vorher um erlaubniss fragt, ob man ihn denn auf freundliche Art...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  2. TAMPOPRINT® AG, Korntal-Münchingen
  3. Landkreis Lörrach, Lörrach
  4. Power Service GmbH, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release 31.03.)
  2. 6,99€
  3. 2,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  2. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  3. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  4. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  5. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  6. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  7. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  8. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  9. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  10. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: warum ist eure hauptseite nicht erreichbar?

    Midian | 14:32

  2. Re: Hätte Windows Phone so ausgesehen, wäre es...

    Hartz4 Rockt | 14:31

  3. Re: Etwas bizarres Urteil--

    scrumdideldu | 14:29

  4. Re: Nungut, Laut dem Urteil muss der Händler nun...

    scrumdideldu | 14:25

  5. Re: Mal im Ernst

    tingelchen | 14:24


  1. 11:57

  2. 09:02

  3. 18:02

  4. 17:43

  5. 16:49

  6. 16:21

  7. 16:02

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel