Abo
  • Services:
Anzeige
Mit dem Affen-Selfie wird inzwischen auch auf Plakaten geworben.
Mit dem Affen-Selfie wird inzwischen auch auf Plakaten geworben. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Kein Copyright für Tiere: Klage zu Affen-Selfie in den USA gescheitert

Mit dem Affen-Selfie wird inzwischen auch auf Plakaten geworben.
Mit dem Affen-Selfie wird inzwischen auch auf Plakaten geworben. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Tierschutzorganisation Peta wollte einem Affen das Urheberrecht an mehreren Selfies erstreiten. Doch der Richter will dazu kein Grundsatzurteil fällen.

Das wohl bekannteste Tier-Selfie der Welt bleibt weiterhin gemeinfrei. Ein US-Bundesbezirksgericht lehnte US-Medienberichten zufolge am Mittwoch eine Klage der Tierschutzorganisation Peta ab, die für einen sechs Jahre alten indonesischen Makaken die Rechte an mehreren Fotos erstreiten wollte. Der Affe hatte sich im Jahr 2011 die Kamera des britischen Fotografen David Slater geschnappt und mehrere Aufnahmen von sich selbst gemacht. Daraufhin verlangte Peta von Slater eine Entschädigung für den Affen, weil der Fotograf die Bilder unrechtmäßig auf seiner Plattform Blurb vermarktet haben soll.

Anzeige

Der Fall hatte im August 2014 für Aufsehen gesorgt, weil sich die Wikipedia geweigert hatte, die als Public Domain eingestuften Bilder aus dem Online-Lexikon zu entfernen. Wenige Wochen später sprach die US-Copyright-Behörde Tieren grundsätzlich die Rechte an eigenen Werken ab. Die Behörde werde keine Werke der Natur, von Tieren oder Pflanzen registrieren, hieß es. Als Beispiel nennt das Copyright-Office ausdrücklich "ein Foto, das ein Affe aufgenommen hat".

Präsident könnte Tieren Urheberrecht zusprechen

Dieser Auffassung schloss sich nun auch Bezirksrichter William Orrick an. "Ich bin nicht derjenige, um sich da reinzuhängen", sagte Orrick nach Angaben von Ars Technica. "Das ist ein Thema für den Kongress und den Präsidenten. Wenn sie glauben, dass Tiere über ein Urheberrecht verfügen sollen, steht ihnen laut Verfassung frei, das zu tun." Der Anwalt von Peta, David Schwarz, entgegnete: "Der Kongress hat es ihnen überlassen." Der Richter könne gleichwohl einem Tier die Urheberschaft an einem Foto zusprechen, fuhr Schwarz fort. Orrick deutete aber an, dass seine bevorstehende schriftliche Verfügung es Peta erlauben könnte, die Klage abzuändern.

Peta hatte angekündigt, mögliche Einnahmen aus der Verwertung der Aufnahmen einzusetzen, um den Lebensraum des Affen in Indonesien zu erhalten. Sollte die Klage in Zukunft erfolgreich sein, müsste auch die Wikipedia das Bild wieder aus ihrer Datenbank löschen.


eye home zur Startseite
Shismar 08. Jan 2016

Menschen sind auch keine "juristischen Personen", sondern natürliche. Unternehmen...

m9898 07. Jan 2016

Fail

RandomCitizen 07. Jan 2016

Vllt reicht ja auch dieser Link: https://de.wikipedia.org/wiki/Affen#Innere_Systematik...

Kleine Schildkröte 07. Jan 2016

Dass man jeden Wal vorher um erlaubniss fragt, ob man ihn denn auf freundliche Art...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Chemnitz, Zwickau, Dresden
  2. Detecon International GmbH, Dresden
  3. Lampe & Schwartze KG, Bremen
  4. SQS Software Quality Systems AG, deutschlandweit, Köln, Frankfurt, Hamburg, Wolfsburg, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 19,99€
  3. 14,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  2. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  3. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  4. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  5. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  6. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  7. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  8. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  9. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  10. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  2. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

  1. Re: Ohne Worte

    Proctrap | 02:29

  2. Re: Ich hoffe noch immer auf den Durchbruch von...

    Proctrap | 02:19

  3. Re: Das aufgebauschte Problem...

    Dino13 | 01:49

  4. Re: Eintritt

    Topf | 01:38

  5. Re: Warum nicht 3 Zustände pro Bit ?

    Gandalf2210 | 01:30


  1. 21:02

  2. 18:42

  3. 15:46

  4. 15:02

  5. 14:09

  6. 13:37

  7. 13:26

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel