Abo
  • Services:
Anzeige
Mit dem Affen-Selfie wird inzwischen auch auf Plakaten geworben.
Mit dem Affen-Selfie wird inzwischen auch auf Plakaten geworben. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Kein Copyright für Tiere: Klage zu Affen-Selfie in den USA gescheitert

Mit dem Affen-Selfie wird inzwischen auch auf Plakaten geworben.
Mit dem Affen-Selfie wird inzwischen auch auf Plakaten geworben. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Die Tierschutzorganisation Peta wollte einem Affen das Urheberrecht an mehreren Selfies erstreiten. Doch der Richter will dazu kein Grundsatzurteil fällen.

Das wohl bekannteste Tier-Selfie der Welt bleibt weiterhin gemeinfrei. Ein US-Bundesbezirksgericht lehnte US-Medienberichten zufolge am Mittwoch eine Klage der Tierschutzorganisation Peta ab, die für einen sechs Jahre alten indonesischen Makaken die Rechte an mehreren Fotos erstreiten wollte. Der Affe hatte sich im Jahr 2011 die Kamera des britischen Fotografen David Slater geschnappt und mehrere Aufnahmen von sich selbst gemacht. Daraufhin verlangte Peta von Slater eine Entschädigung für den Affen, weil der Fotograf die Bilder unrechtmäßig auf seiner Plattform Blurb vermarktet haben soll.

Anzeige

Der Fall hatte im August 2014 für Aufsehen gesorgt, weil sich die Wikipedia geweigert hatte, die als Public Domain eingestuften Bilder aus dem Online-Lexikon zu entfernen. Wenige Wochen später sprach die US-Copyright-Behörde Tieren grundsätzlich die Rechte an eigenen Werken ab. Die Behörde werde keine Werke der Natur, von Tieren oder Pflanzen registrieren, hieß es. Als Beispiel nennt das Copyright-Office ausdrücklich "ein Foto, das ein Affe aufgenommen hat".

Präsident könnte Tieren Urheberrecht zusprechen

Dieser Auffassung schloss sich nun auch Bezirksrichter William Orrick an. "Ich bin nicht derjenige, um sich da reinzuhängen", sagte Orrick nach Angaben von Ars Technica. "Das ist ein Thema für den Kongress und den Präsidenten. Wenn sie glauben, dass Tiere über ein Urheberrecht verfügen sollen, steht ihnen laut Verfassung frei, das zu tun." Der Anwalt von Peta, David Schwarz, entgegnete: "Der Kongress hat es ihnen überlassen." Der Richter könne gleichwohl einem Tier die Urheberschaft an einem Foto zusprechen, fuhr Schwarz fort. Orrick deutete aber an, dass seine bevorstehende schriftliche Verfügung es Peta erlauben könnte, die Klage abzuändern.

Peta hatte angekündigt, mögliche Einnahmen aus der Verwertung der Aufnahmen einzusetzen, um den Lebensraum des Affen in Indonesien zu erhalten. Sollte die Klage in Zukunft erfolgreich sein, müsste auch die Wikipedia das Bild wieder aus ihrer Datenbank löschen.


eye home zur Startseite
Shismar 08. Jan 2016

Menschen sind auch keine "juristischen Personen", sondern natürliche. Unternehmen...

m9898 07. Jan 2016

Fail

RandomCitizen 07. Jan 2016

Vllt reicht ja auch dieser Link: https://de.wikipedia.org/wiki/Affen#Innere_Systematik...

Kleine Schildkröte 07. Jan 2016

Dass man jeden Wal vorher um erlaubniss fragt, ob man ihn denn auf freundliche Art...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  2. CAL Consult GmbH, Nürnberg
  3. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München
  4. ENERTRAG Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin, Edemissen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Nokia defekt?

    ML82 | 07:21

  2. Re: Unity ist auch eine vergleichsweise gute Engine

    Hakuro | 07:18

  3. Schon bezeichnend das illegale Addons in Kodi...

    StefanGrossmann | 07:09

  4. Re: sehr interessant

    nille02 | 07:08

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    ML82 | 07:06


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel