Abo
  • IT-Karriere:

Kein COA: Windows 8 versteckt seine Product Keys recht schlecht

Neuen PCs mit vorinstalliertem Windows 8 fehlt nicht nur das Startmenü, sondern auch das COA, der bekannte Aufkleber mit dem Product Key. Der Key wird im Bios gespeichert, ist aber dennoch auslesbar. Dafür gibt Microsoft selbst die Anleitung.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Pro Pack von Windows 8
Das Pro Pack von Windows 8 (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Zahlreiche Käufer von neuen Computern mit Windows 8 wundern sich derzeit darüber, dass es die üblichen Echtheitszertifikate für Windows, von Microsoft COA genannt, nicht mehr gibt. Weder als Aufkleber auf der Rückseite eines Notebooks, im Akkufach noch als beigelegte Karte sind sie zu finden.

Stellenmarkt
  1. Turck Vilant Systems GmbH, Mülheim an der Ruhr
  2. Hays AG, Berlin-Tempelhof

Der begehrteste Teil des COA, der Product Key für Windows, scheint damit zu fehlen. Er ist unter anderem nötig, um das Betriebssystem ohne die oft zweifelhaften Softwarebeigaben - von Spöttern auch Crapware genannt - neu zu installieren. Jedenfalls dann, wenn man anhand einer Image-Datei ein Bootmedium erstellen will und sich nicht auf die Recovery-Partition verlässt. Dazu gibt es bei Windows 8 auch noch einen eleganteren und schnelleren Weg, die sogenannte Auffrischung, die aber nach unseren Erfahrungen mit dem Smart-PC-Tablet von Samsung alles deinstalliert, was Microsoft für nicht nötig hält.

  • Hinter "CD Key" befindet sich der Product Key des Samsung Smart PC. (Screenshot: Golem.de)
  • Microsoft gibt Tipps zum Auslesen der Product Keys und für eine Neuinstallation. (Screenshot: Golem.de)
Hinter "CD Key" befindet sich der Product Key des Samsung Smart PC. (Screenshot: Golem.de)

Dennoch muss es aber einen Product Key im System geben, sonst ließe sich Windows 8 nicht per Recovery-Partition neu installieren. Der Schlüssel steckt, wie Microsoft in einem Supportforum selbst angibt, im Bios des Rechners. Dort ist er vor direktem Zugriff durch den Anwender zwar verborgen, das Betriebssystem kann bei der Installation aber darauf zugreifen. Den Product Key manuell einzugeben, entfällt damit, was immerhin ein kleines bisschen mehr Komfort für den Anwender ergibt.

Um jedoch von einem Bootmedium eine vollständig saubere Neuinstallation vorzunehmen oder Windows 8 auf einem anderen Rechner einzurichten, ist dennoch eine manuelle Eingabe des Product Key nötig. Auch wenn dieser nicht mehr sichtbar mitgeliefert wird, lässt er sich bei einem installierten und aktivierten Windows 8 auslesen.

Auslesen auch mit alten Tools möglich

Dazu dienen Tools wie Magical Jelly Bean, die Microsoft in seinem Supportforum auch direkt verlinkt. Wir haben dieses Programm auf dem Smart PC ausprobiert und konnten damit den Product Key auslesen. Das Tool will bei seiner Installation zwar die AVG-Suchleiste mit auf den Rechner bringen, das lässt sich aber abwählen. Manche Virenscanner erkennen das Geleebonbon auch als gefährlich, nach unseren Erfahrungen tut es aber nur, was es soll.

Zu beachten ist bei einem solchen Auslesen des Product Key und einer anschließenden Installation auf einem anderen Rechner aber, dass die Aktivierung von beiden so behandelten PCs nicht dauerhaft halten muss. Bisher haben sich unsere Rechner zwar noch nicht darüber beschwert, sobald beispielsweise die Windows-Update-Routine den Key überprüft, könnte das aber der Fall sein.

Wie Microsoft selbst zugibt, dient die Verankerung des Product Key im Bios nicht nur dem Komfort, sondern auch der Sicherheit des Schlüssels selbst. Seit die Aktivierung des Betriebssystems mit Windows XP eingeführt wurde, gab es immer wieder ganze Serien von Schlüsseln, die in Umlauf gerieten. Vor allem die sogenannten Volumenlizenzen für Großkunden von PC-Herstellern waren davon betroffen. Da die COA-Aufkleber manchmal auch auf der Verpackung von PCs angebracht wurden, waren die Product Keys auch leichte Beute in Ladengeschäften.

Das Fehlen der COA-Aufkleber betrifft nur Komplettsysteme mit vorinstalliertem Windows 8. Beim Kauf einer Voll- oder Upgradeversion ohne neuen Rechner liegen die Karten mit dem Product Key wie bisher bei. Daher lassen sich auch andere Windows-Versionen als die vorinstallierte verwenden, dabei muss dann der Product Key manuell eingegeben werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  2. 79€
  3. 189€

AmpMan 29. Jul 2014

Wieso ersetzt Linux Mint W8 perfekt? Ich musste in W8 noch nichts selbst compilieren...

shirley001 14. Apr 2014

Über den Schlüssel kaufen ein Produkt permanent notwendigen Schlüssel ist, nur die...

Tobias Claren 22. Jan 2013

Wenn man jetzt ein Win8-Upgrade für XP/Vista/Seven für 30 Euro kauft, erhält man per...

seo-agency... 21. Dez 2012

Hallo, Du hast vollkommen recht, um sicherzugehen dass der ausgelesene Key auch stimmt am...

latimer 07. Dez 2012

Bei der ganzen Geschichte würde mich mal interessieren was passiert wenn ich auf dem...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

    •  /