Abo
  • IT-Karriere:

Kein Asyl: John McAfee bloggt aus der Abschiebehaft in Guatemala

McAfee bekommt in Guatemala wohl kein Asyl. Aber einen Computer erhielt der frühere Softwareunternehmer, um Statusmeldungen ins Internet abzusetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
John McAfee und ein Interpol-Agent in einer Zelle Guatemala-Stadt
John McAfee und ein Interpol-Agent in einer Zelle Guatemala-Stadt (Bild: Jorge Lopez/Reuters)

Die guatemaltekische Polizei hat den IT-Firmengründer John McAfee am 5. Dezember 2012 festgenommen und will ihn nach Belize abschieben. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Er wird in dem Nachbarland in einem Mordfall als Zeuge und möglicherweise auch als Verdächtiger gesucht. Einen internationalen Haftbefehl gibt es nicht gegen ihn.

Stellenmarkt
  1. Global Legal Entity Identifier Foundation, Frankfurt am Main
  2. Haufe Group, Freiburg

McAfee soll wegen des gewaltsamen Todes seines Nachbarn, des US-amerikanischen Auswanderers Gregory Faull, befragt werden. Die Leiche des 52-jährigen Faull wurde am 11. November 2012 gefunden. Faull starb an einer Schussverletzung am Kopf. McAfee sagte, er habe sich vor der Polizei versteckt, weil er Angst habe, dass er bei der Festnahme von korrupten Polizisten getötet werde. Faull sei "ein Ärgernis" gewesen, aber er habe ihn nicht getötet. Laut New York Times hat McAfee Regierungsvertreter beschuldigt, den Mord angeordnet zu haben. Sie hätten eigentlich ihn töten wollen, aber den falschen Weißen erwischt.

Er war zuvor wochenlang mit seiner 20-jährigen Freundin auf der Flucht.

McAfee schreibt auch aus der Haft weiter Beiträge für sein Blog. "Ich bin im Gefängnis in Guatemala. Das ist weitaus besser als die Gefängnisse in Belize. Ich bat um einen Computer und wie durch ein Wunder bekam ich einen. Der Kaffee ist auch sehr gut. Nur die Zeit wird zeigen, was passieren wird." Er versuche jetzt, seine Abschiebung zu verhindern.

Innenminister Mauricio Lopez Bonilla erklärte: "Er kam illegal in das Land und wir werden ihn wegen dieser Straftat ausweisen.". McAfee wurde von der guatemaltekischen Polizei und einem Mitglied von Interpol im Intercontinental Hotel in Guatemala-Stadt festgenommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 12,49€
  3. 3,99€ statt 19,99€
  4. 3,99€

alexd234 10. Dez 2012

Man ist doch kein Mitglied bei Interpol sondern ein Mitarbeiter/Beamter. Ich bin ja auch...

whatTHEfuck 07. Dez 2012

Selbstmord in den Hinterkopf aus einiger Entfernung? Kann ich mir irgendwie nicht...

Anonymer Nutzer 07. Dez 2012

Er wird lediglich als Zeuge bzw. als Verdächtiger gesucht. Dann wird er eventuell vor...

pholem 06. Dez 2012

Keine yellow press: http://www.nytimes.com/2012/12/02/business/john-mcafee-plays-hide-and...


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /