Kein Asyl: John McAfee bloggt aus der Abschiebehaft in Guatemala

McAfee bekommt in Guatemala wohl kein Asyl. Aber einen Computer erhielt der frühere Softwareunternehmer, um Statusmeldungen ins Internet abzusetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
John McAfee und ein Interpol-Agent in einer Zelle Guatemala-Stadt
John McAfee und ein Interpol-Agent in einer Zelle Guatemala-Stadt (Bild: Jorge Lopez/Reuters)

Die guatemaltekische Polizei hat den IT-Firmengründer John McAfee am 5. Dezember 2012 festgenommen und will ihn nach Belize abschieben. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Er wird in dem Nachbarland in einem Mordfall als Zeuge und möglicherweise auch als Verdächtiger gesucht. Einen internationalen Haftbefehl gibt es nicht gegen ihn.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) für Wäge- und Automatisierungs-Systeme
    SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim bei Köln
  2. Cloud Platform Engineer / DevOps (m/f/d)
    PTV Group, Karlsruhe
Detailsuche

McAfee soll wegen des gewaltsamen Todes seines Nachbarn, des US-amerikanischen Auswanderers Gregory Faull, befragt werden. Die Leiche des 52-jährigen Faull wurde am 11. November 2012 gefunden. Faull starb an einer Schussverletzung am Kopf. McAfee sagte, er habe sich vor der Polizei versteckt, weil er Angst habe, dass er bei der Festnahme von korrupten Polizisten getötet werde. Faull sei "ein Ärgernis" gewesen, aber er habe ihn nicht getötet. Laut New York Times hat McAfee Regierungsvertreter beschuldigt, den Mord angeordnet zu haben. Sie hätten eigentlich ihn töten wollen, aber den falschen Weißen erwischt.

Er war zuvor wochenlang mit seiner 20-jährigen Freundin auf der Flucht.

McAfee schreibt auch aus der Haft weiter Beiträge für sein Blog. "Ich bin im Gefängnis in Guatemala. Das ist weitaus besser als die Gefängnisse in Belize. Ich bat um einen Computer und wie durch ein Wunder bekam ich einen. Der Kaffee ist auch sehr gut. Nur die Zeit wird zeigen, was passieren wird." Er versuche jetzt, seine Abschiebung zu verhindern.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Innenminister Mauricio Lopez Bonilla erklärte: "Er kam illegal in das Land und wir werden ihn wegen dieser Straftat ausweisen.". McAfee wurde von der guatemaltekischen Polizei und einem Mitglied von Interpol im Intercontinental Hotel in Guatemala-Stadt festgenommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


alexd234 10. Dez 2012

Man ist doch kein Mitglied bei Interpol sondern ein Mitarbeiter/Beamter. Ich bin ja auch...

whatTHEfuck 07. Dez 2012

Selbstmord in den Hinterkopf aus einiger Entfernung? Kann ich mir irgendwie nicht...

Anonymer Nutzer 07. Dez 2012

Er wird lediglich als Zeuge bzw. als Verdächtiger gesucht. Dann wird er eventuell vor...

pholem 06. Dez 2012

Keine yellow press: http://www.nytimes.com/2012/12/02/business/john-mcafee-plays-hide-and...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /