• IT-Karriere:
  • Services:

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren

Apple hat sich entschieden, den App Store aus iTunes mit der Version 12.7 zu entfernen. Wer ein iPhone, iPod Touch oder iPad verwendet, sollte die neue Version aber möglichst vermeiden und seine Backup-Strategie überdenken. Apps lassen sich nach einem Test von uns nämlich weder in der einen noch der anderen Richtung wegsichern.

Artikel von veröffentlicht am
ITunes 12.7 ist für Apps kaum noch nutzbar.
ITunes 12.7 ist für Apps kaum noch nutzbar. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Apple verbaut den Weg zur weiteren Nutzung alter Apps. Und das, obwohl das Unternehmen mit iOS 11 viele App-Klassiker nutzlos macht. Die neue iTunes-Version 12.7 entfernt nämlich den App Store für iOS. Damit entfallen viele Möglichkeiten der zentralen App-Verwaltung für Heimanwender, die nun auf die iOS-Geräte übergehen.

  • Die App-Sektion fehlt. (Screenshot: Golem.de)
  • Nur noch der Datenaustausch funktioniert. (Screenshot: Golem.de)
Die App-Sektion fehlt. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart

Ohnehin ließen sich Apps schon lange vom iOS-Gerät nicht mehr zu iTunes übertragen. Wer eine App kauft, die im App Store verschwindet, kann diese nicht mehr auf ein anderes iOS-Gerät übertragen, da der App Store allgemein das App-Backup ist. Auch die Daten der App sind dann freilich an das Gerät gebunden. Ohne App kommt man nur schwerlich daran, auch wenn es Wege gibt, Nutzerdaten aus den Backupdaten von iTunes zu extrahieren. Das ist allerdings ein komplexer Weg, den viele Endanwender scheuen dürften.

Nachteile für Stammkunden

Mit dem Schritt, den App Store zu entfernen, verärgert Apple vor allem treue Nutzer, die bewusst eine App zentral speichern und sichern wollen. So haben auch wir zahlreiche Apps nur noch in iTunes in unserem Archiv. Bisher konnten wir uns bei einer Wiederherstellung darauf verlassen, dass diese von iTunes aus wieder zurückgespielt werden konnte, auch wenn die App nicht mehr im App Store vorliegt. Mit iTunes 12.7 konnten wir hingegen einzelne Apps nicht mehr zurückspielen.

Die Probleme gibt es mitunter auch für halbwegs moderne Apps und beim Wechsel von iOS 10 auf iOS 11. Schlimmstenfalls hat der Anwender eine 32-Bit-App mit Daten, die er nicht mehr unter iOS 11 öffnen kann. Wenn die App nicht mehr im App Store ist, kann sie auch nicht auf ein Alt-Gerät zurückgespielt werden. Apple nimmt damit bewusst den Verlust von Daten in Kauf, um Kompatibilitätsaltlasten nicht weiter in iOS mitzutragen. Allerdings warnt Apple nicht vor diesen Problemen. Der Anwender muss das akzeptieren.

Es ist aber nicht nur das Backup, das betroffen ist. Auch das Sortieren der Apps ist nicht mehr möglich. Installierte Apps werden gar nicht mehr angezeigt. Immerhin werden die Apps mit dem Update auf 12.7 nicht einfach vom Rechner gelöscht. Die .ipa-Dateien bleiben auf dem Datenträger. Die einzig verbliebene App-Sektion ist die für den Datenaustausch zwischen Apps, um Daten dem VLC-Player oder Pages zu übergeben.

Die Situation stellt langjährige iOS-Nutzer vor ein erhebliches Problem. Vermutlich wird iTunes 12.7 für die korrekte Synchronisation mit iOS 11 zwingend benötigt. Doch die alten Apps sind ohne Drittherstellertools nicht zu retten oder auf ein anderes Gerät transferierbar.

Lieber nicht aktualisieren

Derzeit müssen wir Anwendern solcher Apps von einem Update auf iTunes 12.7 dringlichst abraten. Zumindest sollten Nutzer eine Redundanzebene einbauen und sei es ein Sekundärrechner, bei dem eine alte iTunes-Version läuft und ein Sekundär-iOS-Gerät, auf das vor dem iOS-11-Update alle Daten gespiegelt und verifiziert werden. Eine Prüfung des Kompatibiltitätsstatus in iOS in den allgemeinen Einstellungen kann bei der Beurteilung ebenfalls helfen.

Zu beachten ist allerdings, dass eine aktuell gekaufte App kein Garant für Kompatibilität ist. Apple verkauft wissentlich 32-Bit-Apps ohne Nutzer zu warnen, dass diese mit der neuen iOS-Version nutzlos werden oder ohne gar anzugeben, dass es sich um veraltete 32-Bit-Apps handelt.

In jedem Falle macht Apples Entscheidung, möglichst schnell Altlasten zu entsorgen, die Verwendung des iOS-Backup-Prozesses ungewöhnlich kompliziert. Ob es eine Alternative gibt, ist bisher nicht bekannt. Apple hat auf eine Anfrage am frühen Morgen bisher nicht reagiert.

Nachtrag vom 14. September 2017, 9:25 Uhr

In dem Knowledge-Base-Eintrag HT201593 vom 12. September 2017 erklärt Apple, wie zumindest in einer Richtung noch Apps auf ein Gerät gespielt werden können. Entsprechende .ipa-Dateien können per Drag-and-Drop in iTunes auf der Seitenleiste über dem angeschlossenen Gerät abgelegt werden. Wir haben das ausprobiert und konnten so eine App nachträglich installieren. Der Weg in die andere Richtung geht allerdings nicht. Es ist also nur eine Übergangslösung. Auch können lokal auf dem Rechner gespeicherte Apps nicht mehr aktualisiert werden und das Sortieren von Apps ist nur noch am iOS-Gerät direkt möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€
  2. (heute u. a. DJI Drohnen und Cams, Philips-TVs, Gesellschaftsspiele)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...

elitezocker 22. Sep 2017

Es hat mich schon immer genervt, dass Apple irgendwelche App Sicherungen, auch von...

Andre_af 17. Sep 2017

Ich glaube wir haben da gerade ein sehr deckungsgleiches Bild von dem "Programmierer" ;-)

divStar 17. Sep 2017

Was eine subjektive Meinung. Aus meiner Sicht ist das pure Willkür.

Deff-Zero 16. Sep 2017

Das Gegenteil ist der Fall. Da Apple an deinem Geld interessiert ist, und zwar...

Deff-Zero 16. Sep 2017

Seit einiger Zeit tauchen reine 32bit Apps nicht mehr in den Suchergebnissen auf. D.h...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /