Abo
  • Services:

Kein Anspruch auf Werbeerlöse: Ex-Bild-Chef Diekmann lehnt Leistungsschutzrecht ab

Wäre Kai Diekmann noch Chefredakteur bei Bild, würde er sich vermutlich nicht so äußern. Doch als Chef einer Content-Agentur hält er das Leistungsschutzrecht für einen "Irrglauben". Den Verlagen zufolge lebt er offenbar in einer "Wahnwelt".

Artikel veröffentlicht am ,
Ex-Bild-Chefredakteur Kai Diekmann
Ex-Bild-Chefredakteur Kai Diekmann (Bild: Christian Marquardt/Getty Images)

Der Ex-Chefredakteur der Bild-Zeitung, Kai Diekmann, stellt sich in der Debatte um ein europäisches Leistungsschutzrecht gegen seinen früheren Arbeitgeber, den Axel-Springer-Verlag. Diekmann sagte in einem Interview mit dem Branchenmagazin Print & More (PDF, Seite 50-52): "Den Glauben, ich kann ein Geschäftsmodell, das möglicherweise technisch überholt ist, mit Regulierung schützen, halte ich für einen Irrglauben." Das Europäische Parlament hatte am 12. September 2018 mehrheitlich die Pläne für ein Leistungsschutzrecht unterstützt. Den Plänen zufolge brauchen Webseitenbetreiber künftig eine Lizenz, um digitale Inhalte von Verlagen zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. netvico GmbH, Stuttgart
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt

Diekmann verwies bei der Frage, ob Google den Verlagen und Printerzeugnissen das Wasser abgrabe, stattdessen auf den Strukturwandel der Medien. "Es ist kein Naturgesetz, dass ich einen Anspruch auf Vertriebs- oder Werbeerlöse habe. Neue Technologien führen zu veränderten Lebensgewohnheiten. Will ich erfolgreich sein, muss ich mich anpassen", sagte Diekmann, der inzwischen die Social-Media-Agentur Storymachine gegründet hat. Die Segelschifffahrt habe auch nicht darauf bestehen können, dass keine Dampfschiffe gebaut würden.

Verleger wettern über "Piratenbande"

Laut Diekmann war das Herausgeben einer Zeitung "im 20. Jahrhundert eine Lizenz zum Gelddrucken". Jedoch sei Printwerbung "verglichen mit digitaler Werbung unglaublich teuer und ineffizient, mit hohen Streuverlusten. Deshalb funktioniert das Geschäftsmodell an dieser Stelle auch nicht mehr so wie früher". Er plädierte stattdessen dafür, dass die Verlage ebenso wie Streamingdienste à la Netflix und Spotify für ihre Inhalte im Netz Geld verlangen sollten. "Ich halte es für richtig zu sagen, unsere Inhalte sind wertvoll und dafür nehmen wir auch Geld", sagte Diekmann. Vertriebserlöse könnten es nicht mehr alleine richten.

Pikant an dem Interview: Print & More ist das Magazin des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ), der neben dem Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) am intensivsten für das Leistungsschutzrecht geworben hat. Dementsprechend heißt es in einem Text (Seite 30) zu der jüngsten Abstimmung im Europaparlament: "Diese sommerliche Mehrheit für Google, Wikimedia und die Piratenbande hat sich am 12. September in eine Mehrheit von 212 Stimmen für die Annahme des leicht geänderten Vorschlags gewandelt."

Der Artikel spricht weiter von einer "mit Nachdruck betriebenen Fake-News-Kampagne gegen jede Form geistigen Eigentums". Das aus "Monopolgewinnen gespeiste Lobbying" habe "tatsächlich geschafft, in den Fluren und Büros des EU-Parlaments eine Wahnwelt als fast schon wirklich erscheinen zu lassen". Gemessen an diesen Maßstäben lebt Kai Diekmann nach seinem Abschied vom Axel-Springer-Verlag nun offenbar selbst in einer Wahnwelt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  2. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  3. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)
  4. (Zugang für die ganze Familie!)

deadjoe 02. Okt 2018 / Themenstart

gabs nicht genau dazu eine klage und das wegen monopolstellung gelistet werden muss? Das...

schnedan 02. Okt 2018 / Themenstart

Kann nicht sein... immerhin argumentierte man immer mit dem schwierigen Markt wenn man...

0xDEADC0DE 02. Okt 2018 / Themenstart

Gerade Seiten wie die Bild sind, leider landet man doch an und an darauf, wie alle...

bombinho 01. Okt 2018 / Themenstart

Gefaellt mir.

luarix 01. Okt 2018 / Themenstart

Umso schlimmer, dass man ihm hier eine Plattform bietet. Wen interessiert das was...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /