Abo
  • Services:

Kein 5G: Sprint reicht Klage gegen AT&T wegen 5Ge ein

AT&Ts "5G Evolution" führe bei Kunden zu der irrigen Annahme, sie verfügten über ein schnelleres Netz als bei anderen Anbietern - mit dieser Begründung und wegen dem daraus entstehenden Geschäftsverlust verklagt Sprint nun seinen Mitkonkurrenten. AT&T sieht keine Probleme mit der Bezeichnung.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Netzanbieter Sprint findet, dass 5Ge nicht 5G ist.
Der Netzanbieter Sprint findet, dass 5Ge nicht 5G ist. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der US-amerikanische Netzanbieter Sprint hat bei einem Gericht in New York Klage gegen seinen Konkurrenten AT&T eingereicht, wie Engadget berichtet. Grund ist AT&Ts Bezeichnung "5G Evolution", kurz: 5Ge, für herkömmliche LTE-Netzwerke. Bei Kunden mit entsprechendem Smartphone erscheint dann anstelle des LTE-Logos auf ihrem Bildschirm die 5Ge-Bezeichung, auch wenn das Gerät gar kein 5G unterstützt.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, Berlin
  2. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren

AT&Ts Begründung für den Schritt ist, dass das Unternehmen der Kundschaft zeigen wolle, in welchen Gebieten einmal echtes 5G verfügbar sein werde. Der Netzanbieter hatte die Aktion bereits Ende 2017 angekündigt; dank eines iOS-Updates wird das Logo künftig auch auf vielen iPhones zu sehen sein.

Sprint zufolge führe dies bei den Kunden zu der irrigen Annahme, sie würden mit einem AT&T-Smartphone eine schnellere Verbindung bekommen als mit einem Gerät, das im Sprint-Netzwerk eingeloggt ist. Dies ist nicht der Fall. Sprint zufolge spürt der Anbieter die negativen Folgen der AT&T-Kampagne anhand sinkender Geschäftszahlen.

Viele Nutzer glauben, sie wären mit 5Ge schneller unterwegs

Laut einer von Sprint angeführten Umfrage glauben 54 Prozent der Befragten, dass AT&Ts 5Ge-Netz "genauso gut oder besser als ein 5G-Netz" sei, wie Venturebeat schreibt. 43 Prozent der Befragten glauben, AT&Ts 5Ge-Smartphones seien in der Lage, in einem echten 5G-Netz zu funktionieren - was nicht der Fall ist.

AT&T ist sich keiner Schuld bewusst, wie eine nach der Klageeinreichung veröffentlichte Stellungnahme zeigt. "Wir verstehen, warum unsere Konkurrenten nicht mögen, was wir tun - aber unsere Kunden lieben es", schreibt der Netzanbieter in der Mitteilung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. ASUS ZenFone 3 (ZE552KL) 64 GB für 129€ + Versand)
  2. für 50,96€ mit Code: Osterlion19

cat24max1 11. Feb 2019

Das haben die US Carrier damals schon bei HSPA gemacht. Extrem nervig...

torrbox 09. Feb 2019

Die können wir für dumm verkaufen.

ML82 08. Feb 2019

Solid State hat heute fast jeder und Double Data Rate anyone? also wenn wir Abkürzungen...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich

Wir haben den neuen ANC-Kopfhörer von Audio Technica gegen die Konkurrenz von Bose und Sony antreten lassen. Im Video sind die Unterschiede bei der ANC-Leistung zwischen dem ATH-ANC900BT, dem Quiet Comfort 35 II und dem WH-1000XM3 deutlich hörbar.

Geräuschunterdrückung von drei ANC-Kopfhörern im Vergleich Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

    •  /