Abo
  • Services:

KEF LSX angehört: Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang

Mit dem LSX hat der britische Edellautsprecherhersteller KEF ein für seine Größe überraschend voluminös klingendes Streaming-Lautsprecherset vorgestellt. Bei einer ersten Hörprobe sind uns die gut getrennten Frequenzen und die satten Tiefen positiv aufgefallen - der Preis scheint uns gerechtfertigt.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das Set aus zwei LSX-Lautsprechern von KEF
Das Set aus zwei LSX-Lautsprechern von KEF (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der Lautsprecherhersteller KEF dürfte eher Audiophilen ein Begriff sein, hinter der Marke steckt allerdings eine fast 60-jährige Firmengeschichte mit zahlreichen Innovationen. Mit dem neuen Streaming-Lautsprecher LSX verlässt KEF ein wenig das absolute Hochpreissegment und bringt ein kompaktes Lautsprecherpaar mit drahtloser Verbindungsmöglichkeit für 1.200 Euro auf den Markt.

Inhalt:
  1. KEF LSX angehört: Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang
  2. Saubere Frequenztrennung

Vor dem Marktstart konnte sich Golem.de den neuen Lautsprecher bereits anhören. Dabei waren wir überrascht, wie viel Druck die beiden Speaker aufbringen, ohne dabei die Frequenzen allzu stark zu vermischen. Bei dem veranschlagten Preis sollte Sonos mit seinen Play-5-Lautsprechern hellhörig werden.

Der LSX kommt standardmäßig als Set mit zwei Lautsprechern, wovon einer der Hauptlautsprecher mit den meisten Anschlüssen ist. Davon bietet der LSX eine Menge: Der Lautsprecher bietet Eingänge für ein optisches Kabel, ein 3,5-mm-Kabel, einen Subwoofer-Ausgang, einen Netzwerkkabeleingang, einen Ausgang zum zweiten Lautsprecher und einen 5V-USB-Ausgang.

  • Der Streaming-Lautsprecher LSX von KEF wird als Paar verkauft. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der LSX ist relativ klein, der Klang ist aber überraschend voluminös. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Set besteht aus einem Haupt- und einem Nebenlautsprecher. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Hauptlautsprecher bietet eine Reihe von Eingängen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Nebenlautsprecher ist ein klassischer Slave, der klanglich aber dem Hauptlautsprecher entspricht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Treiber mit seiner großen Aluminiumkalotte (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der LSX kommt in insgesamt fünf Farben auf den Markt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bis auf das weiße Modell haben alle LSX einen Stoffüberzug. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Stoffüberzug wirkt edel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Verarbeitung der Lautsprecher ist sehr hochwertig. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Der Streaming-Lautsprecher LSX von KEF wird als Paar verkauft. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der zweite Lautsprecher wird entweder drahtlos verbunden, dann beträgt die maximale Klangqualität 48 kHz bei 24 Bit. Werden die beiden Speaker mit einem Ethernetkabel verbunden, steigt die Wiedergabequalität auf 96 kHz bei 24 Bit.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München

Der LSX ist 240 x 180 x 155 mm groß, das Set passt also problemlos auch in ein Bücherregal oder links und rechts neben einen Fernseher. Dank des optischen Toslink-Anschlusses lassen sich die meisten modernen TVs problemlos an die Lautsprecher anschließen.

Tidal-Integration und Spotify Connect

Um Musik zu hören, benötigt das LSX-Set allerdings keine kabelgebundenen Verbindungen: Dank einer Tidal-Integration in die LSX-App, die es für Android und iOS gibt, sowie Spotify Connect lassen sich zwei bekannte Streaming-Dienste problemlos mit dem Lautsprecherset verwenden. Anfang 2019 soll auch noch die Unterstützung für Apples Airplay 2 hinzukommen.

Der Klang der doch eher kleinen Lautsprecher hat uns positiv überrascht. Der 19-mm-Treiber mit einer Aluminiumkalotte mit 115 mm sorgen für einen sehr differenzierten Klang, den wir von einem doch recht kleinen Lautsprecher in dieser Form nicht erwartet hätten. Der LSX hat vier Class-D-Verstärker, zwei mit 30 Watt Ausgangsleistung und zwei mit 70 Watt.

Saubere Frequenztrennung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Targi 09. Nov 2018 / Themenstart

Smartphone + Bluetooth Speaker, mache ich seit Jahren im Bad so. Die Speaker gibt's auch...

Targi 09. Nov 2018 / Themenstart

Neutralen Klang (nahezu linearer Frequenzgang) wollen die wenigsten auf Consumer...

Targi 09. Nov 2018 / Themenstart

Ja, man kann mit Hilfe von DSP auch kleine Lautsprecher ganz passabel klingen lassen. Das...

ubuntu_user 04. Nov 2018 / Themenstart

Hier mal meine (subjektive) Geschichte mit so kleinen Kisten: ich wollte ursprünglich ne...

cemetry 02. Nov 2018 / Themenstart

Das muss sich erst einmal zeigen, ob es da qualitativ besseres zu dem Preis gibt. Die 2...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
    15 Jahre Extreme Edition
    Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

    Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
    Von Marc Sauter

    1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
    2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
    3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
    Dell Ultrasharp 49 im Test
    Pervers und luxuriös

    Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
    Ein Test von Michael Wieczorek

    1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
    2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
    3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

      •  /