• IT-Karriere:
  • Services:

KEF LSX angehört: Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang

Mit dem LSX hat der britische Edellautsprecherhersteller KEF ein für seine Größe überraschend voluminös klingendes Streaming-Lautsprecherset vorgestellt. Bei einer ersten Hörprobe sind uns die gut getrennten Frequenzen und die satten Tiefen positiv aufgefallen - der Preis scheint uns gerechtfertigt.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das Set aus zwei LSX-Lautsprechern von KEF
Das Set aus zwei LSX-Lautsprechern von KEF (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der Lautsprecherhersteller KEF dürfte eher Audiophilen ein Begriff sein, hinter der Marke steckt allerdings eine fast 60-jährige Firmengeschichte mit zahlreichen Innovationen. Mit dem neuen Streaming-Lautsprecher LSX verlässt KEF ein wenig das absolute Hochpreissegment und bringt ein kompaktes Lautsprecherpaar mit drahtloser Verbindungsmöglichkeit für 1.200 Euro auf den Markt.

Inhalt:
  1. KEF LSX angehört: Neue Streaming-Lautsprecher mit voluminösem Klang
  2. Saubere Frequenztrennung

Vor dem Marktstart konnte sich Golem.de den neuen Lautsprecher bereits anhören. Dabei waren wir überrascht, wie viel Druck die beiden Speaker aufbringen, ohne dabei die Frequenzen allzu stark zu vermischen. Bei dem veranschlagten Preis sollte Sonos mit seinen Play-5-Lautsprechern hellhörig werden.

Der LSX kommt standardmäßig als Set mit zwei Lautsprechern, wovon einer der Hauptlautsprecher mit den meisten Anschlüssen ist. Davon bietet der LSX eine Menge: Der Lautsprecher bietet Eingänge für ein optisches Kabel, ein 3,5-mm-Kabel, einen Subwoofer-Ausgang, einen Netzwerkkabeleingang, einen Ausgang zum zweiten Lautsprecher und einen 5V-USB-Ausgang.

  • Der Streaming-Lautsprecher LSX von KEF wird als Paar verkauft. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der LSX ist relativ klein, der Klang ist aber überraschend voluminös. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Set besteht aus einem Haupt- und einem Nebenlautsprecher. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Hauptlautsprecher bietet eine Reihe von Eingängen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Nebenlautsprecher ist ein klassischer Slave, der klanglich aber dem Hauptlautsprecher entspricht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Treiber mit seiner großen Aluminiumkalotte (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der LSX kommt in insgesamt fünf Farben auf den Markt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bis auf das weiße Modell haben alle LSX einen Stoffüberzug. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Stoffüberzug wirkt edel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Verarbeitung der Lautsprecher ist sehr hochwertig. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Der Streaming-Lautsprecher LSX von KEF wird als Paar verkauft. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der zweite Lautsprecher wird entweder drahtlos verbunden, dann beträgt die maximale Klangqualität 48 kHz bei 24 Bit. Werden die beiden Speaker mit einem Ethernetkabel verbunden, steigt die Wiedergabequalität auf 96 kHz bei 24 Bit.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München

Der LSX ist 240 x 180 x 155 mm groß, das Set passt also problemlos auch in ein Bücherregal oder links und rechts neben einen Fernseher. Dank des optischen Toslink-Anschlusses lassen sich die meisten modernen TVs problemlos an die Lautsprecher anschließen.

Tidal-Integration und Spotify Connect

Um Musik zu hören, benötigt das LSX-Set allerdings keine kabelgebundenen Verbindungen: Dank einer Tidal-Integration in die LSX-App, die es für Android und iOS gibt, sowie Spotify Connect lassen sich zwei bekannte Streaming-Dienste problemlos mit dem Lautsprecherset verwenden. Anfang 2019 soll auch noch die Unterstützung für Apples Airplay 2 hinzukommen.

Der Klang der doch eher kleinen Lautsprecher hat uns positiv überrascht. Der 19-mm-Treiber mit einer Aluminiumkalotte mit 115 mm sorgen für einen sehr differenzierten Klang, den wir von einem doch recht kleinen Lautsprecher in dieser Form nicht erwartet hätten. Der LSX hat vier Class-D-Verstärker, zwei mit 30 Watt Ausgangsleistung und zwei mit 70 Watt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Saubere Frequenztrennung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. (-80%) 9,99€
  3. 29,99€
  4. 2,49€

LSXmitBass 17. Dez 2018

Vielen Dank für die sehr ausführliche Antwort. Das hat auf jeden Fall geholfen. Mir fehlt...

Targi 09. Nov 2018

Smartphone + Bluetooth Speaker, mache ich seit Jahren im Bad so. Die Speaker gibt's auch...

Targi 09. Nov 2018

Neutralen Klang (nahezu linearer Frequenzgang) wollen die wenigsten auf Consumer...

Targi 09. Nov 2018

Ja, man kann mit Hilfe von DSP auch kleine Lautsprecher ganz passabel klingen lassen. Das...

ubuntu_user 04. Nov 2018

Hier mal meine (subjektive) Geschichte mit so kleinen Kisten: ich wollte ursprünglich ne...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /