• IT-Karriere:
  • Services:

Keeper Security: Passwortmanager-Hersteller verklagt Journalist Dan Goodin

Wenige Tage, nachdem in der Browsererweiterung des Passwortmanagers Keeper eine kritische Sicherheitslücke gefunden wurde, verklagt dessen Hersteller den Journalisten Dan Goodin. Es ist offenbar nicht das erste Mal, dass Keeper juristisch gegen die Veröffentlichung von Schwachstellen vorgeht.

Artikel veröffentlicht am ,
Keeper Security verklagt Journalist Dan Goodin.
Keeper Security verklagt Journalist Dan Goodin. (Bild: Ars Technica/Screenshot)

Die Firma Keeper Security, die den gleichnamigen Passwortmanager entwickelt, geht juristisch gegen den Journalisten Dan Goodin vor. Dieser hatte in einem Artikel auf Ars Technica über eine Sicherheitslücke in der Browsererweiterung von Keeper berichtet, die der Google-Mitarbeiter Tavis Ormandy entdeckt hatte. Auch Golem.de hatte über die Lücke berichtet. Keeper wurde bei einigen Anwendern von Windows 10 vorinstalliert.

Journalisten, die Produkte "zerstören"

Inhalt:
  1. Keeper Security: Passwortmanager-Hersteller verklagt Journalist Dan Goodin
  2. Wer hat Recht?

In der Klageschrift wirft Keeper Security Goodin und Ars Technica vor, Fakten absichtlich falsch und unter "rücksichtsloser Missachtung der Wahrheit" dargestellt zu haben. Mit seinem Artikel habe Goodin Keeper Security bewusst Schaden zufügen und dessen Produkte "zerstören" wollen. Zuvor hatte Goodin seinen Text zweimal ergänzt, um auf die Kritik des Herstellers einzugehen.

Insbesondere argumentiert Keeper Security, Nutzer müssten "spezifische Bedingungen" erfüllen, um von der Schwachstelle betroffen zu sein. So müssten sie die Browsererweiterung zuerst einmal installieren, sich dann bei Keeper anmelden und anschließend das Programm auch noch benutzen, um angreifbar zu sein. Man könnte auch sagen: Nur Nutzer, die Keeper auch wirklich nutzen, sind von einem möglichen Passwortdiebstahl betroffen.

Erzwungen oder nicht?

Das Unternehmen kritisiert außerdem Goodins Darstellung, Microsoft habe Nutzer dazu "gezwungen", den Passwortmanager zu installieren. Ormandy, der die Sicherheitslücke entdeckt hat, hatte gemeldet, dass Keeper in einem von ihm gerade frisch aus Microsofts Developer Network (MSDN) heruntergeladenen Windows 10 vorinstalliert war. Andere Nutzer hatten dies bereits Monate vorher gemeldet.

Stellenmarkt
  1. MAN Energy Solutions SE, Oberhausen
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main

Auch Goodins Satz "Wenn ein Außenstehender so schnell und einfach eine 16 Monate alte Lücke finden kann, scheint es naheliegend, dass die Entwickler der Firma sie schon längst hätten finden sollen" zählt laut Keeper Security zu den Falschaussagen. Insgesamt listet das Unternehmen in seiner Klage 11 angeblich falsche und irreführende Aussagen des Ars-Technica-Journalisten auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Wer hat Recht? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  3. ab 62,99€
  4. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

EynLinuxMarc 10. Jan 2018

Und ab 2core systeme ^^ PS: Hab noch nie ein Passwortmanager eingesetzt, alle Passwörter...

hagman 08. Jan 2018

Lesen wir nochmal genauer: Das hält Keeper für eine falsche Aussage? Die einzig mögliche...

tingelchen 22. Dez 2017

Jup... der Perfekte Passwort Manager ist eine wabbelige Masse mit paar Milliarden Zellen...

LiPo 22. Dez 2017

zustimm und das macht die - natürlich fehlerbehaftete - software zu dreckssoftware.

registrierungen... 22. Dez 2017

uA weil der Schutz aller Browser doch sehr mau ist. IEPassview, Chromepassview, oder...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

    •  /