KDGMap: Kabel Deutschland verbietet visuelle Verfügbarkeitskarte

Der Entwickler Florian Strankowski hat über sein Projekt kdgmap.de die Dienste von Kabel Deutschland mit Google Maps dargestellt. Doch der Kabelnetzbetreiber soll den Betrieb untersagt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
KDGMap: Kabel Deutschland verbietet visuelle Verfügbarkeitskarte
(Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Der Entwickler Florian Strankowski stellt auf einer dynamischen Karte die Verfügbarkeit der Dienste von Kabel Deutschland grafisch dar. Doch das Unternehmen habe ihm "nachdrücklich" erklärt, dass es dies nicht wünsche, sagt er. Er habe die Karte wieder offline nehmen müssen, "bis eine Stellungnahme zu dem Gebrauch der Daten von Kabel Deutschland vorliegt". Netzpolitik.org berichtete zuerst über die Sperrung.

Stellenmarkt
  1. IT Techniker (m/w/d)
    ESBYTE.GmbH, Oberhaching
  2. IT Netzwerk Administration - Schwerpunkt Cloud und Colocation (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Kabel-Deutschland-Sprecher Marco Gassen sagte Golem.de, dass der Vorgang geprüft werde.

Das Projekt KDGMap kann mit den Daten von Kabel Deutschland die Verfügbarkeit der Internet- und Telefonieangebote nach Eingabe von Postleitzahlen, Orten, Straßen und Hausnummern grafisch darstellen. Die Plattform verfügt über die Geokoordinaten zu Adressen, was mit dem Google-Maps-Geocode-API realisiert wird. Geplant war auch ein Premium-Angebot, das zu den jeweiligen Adressen auch Fotos der Straßenzüge anzeigt. Die Funktion KDG-Frequenz-Analyse soll es ermöglichen, "Daten per API zu schicken, um die derzeitige Auslastung des eigenen Segments online zu speichern und der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen." Letztendlich war geplant, eine Karte für die Verfügbarkeit aller TV-Kabelnetzanbieter in Deutschland zu schaffen.

Strankowski erklärte in einem offenen Brief an das Unternehmen: "Viele Arbeitsstunden wurden in dieses Projekt gesteckt." Kabel Deutschland entstünden aus dem für das Unternehmen kostenlosen Angebot keine negativen Folgen. Den Kunden werde die Suche nach einem Neuanschluss erleichtert und die Kabel-Deutschland-Daten würden nutzerfreundlicher zur Verfügung gestellt als bisher von dem Unternehmen. "Da ich bereits einige Wochen in die Erstellung des Projektes investiert habe, wäre es sehr schade, dieses an einen Dritten abzugeben (...). Es wird keine Gewinnabsicht mit dem Projekt verfolgt", schrieb er.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Spenden sollten der Deckung der Betriebskosten dienen. Dazu, was mit möglichen Einnahmen aus den geplanten Premium-Diensten passieren soll, machte Strankowski keine Angaben. Dem Netzbetreiber werde jederzeit Zugriff auf die internen Statistiken und die erfassten Daten, jedoch nicht auf personenbezogene Nutzerdaten gewährt.

Nachtrag vom 19. September 2012, 12:37 Uhr

Strankowski sagte Golem.de, die Premiumfunktionen würden nicht gegen Bezahlung angeboten, sondern ebenfalls gratis. Weitere Funktionen wie statische Karten im Download als PDF und Ähnliches gebe es hingegen nur gegen eine Spende, "da 'normale' Nutzer diese kaum benötigen. Es geht hier um Karten in der Größe von Gemeinden oder Städten, welche lediglich gegen eine Spende realisiert werden." Er habe nur das Ziel, mit den Einnahmen "irgendwann einmal den Server finanzieren zu können".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kampf Katze 19. Sep 2012

Schon mal versucht mit Kabel Deutschland zu kommunizieren? Also ich habe da vor ein paar...

IT.Gnom 19. Sep 2012

Aber ich. Weil ein Groß Teil ihrer Taktik auf Lug und Trug basiert. Ich habe zwar...

grumbazor 19. Sep 2012

Bei nahezu allen Anbietern muss man erstmal einne Adresse eintragen und ein captcha...

bstea 19. Sep 2012

Warum? KD bietet den Service doch an. Tschuldigung, wo ist das Problem. Einfach auf die...

Elvenpath 19. Sep 2012

Mich würde wirklich interessieren, auf welcher rechtlichen Grundlage die Kabelfirma so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • eero 6 Wifi 6 System 3er-Pack 299€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /