Abo
  • Services:

KDGMap: Kabel Deutschland verbietet visuelle Verfügbarkeitskarte

Der Entwickler Florian Strankowski hat über sein Projekt kdgmap.de die Dienste von Kabel Deutschland mit Google Maps dargestellt. Doch der Kabelnetzbetreiber soll den Betrieb untersagt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
KDGMap: Kabel Deutschland verbietet visuelle Verfügbarkeitskarte
(Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Der Entwickler Florian Strankowski stellt auf einer dynamischen Karte die Verfügbarkeit der Dienste von Kabel Deutschland grafisch dar. Doch das Unternehmen habe ihm "nachdrücklich" erklärt, dass es dies nicht wünsche, sagt er. Er habe die Karte wieder offline nehmen müssen, "bis eine Stellungnahme zu dem Gebrauch der Daten von Kabel Deutschland vorliegt". Netzpolitik.org berichtete zuerst über die Sperrung.

Stellenmarkt
  1. VMT GmbH, Bruchsal
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Kabel-Deutschland-Sprecher Marco Gassen sagte Golem.de, dass der Vorgang geprüft werde.

Das Projekt KDGMap kann mit den Daten von Kabel Deutschland die Verfügbarkeit der Internet- und Telefonieangebote nach Eingabe von Postleitzahlen, Orten, Straßen und Hausnummern grafisch darstellen. Die Plattform verfügt über die Geokoordinaten zu Adressen, was mit dem Google-Maps-Geocode-API realisiert wird. Geplant war auch ein Premium-Angebot, das zu den jeweiligen Adressen auch Fotos der Straßenzüge anzeigt. Die Funktion KDG-Frequenz-Analyse soll es ermöglichen, "Daten per API zu schicken, um die derzeitige Auslastung des eigenen Segments online zu speichern und der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen." Letztendlich war geplant, eine Karte für die Verfügbarkeit aller TV-Kabelnetzanbieter in Deutschland zu schaffen.

Strankowski erklärte in einem offenen Brief an das Unternehmen: "Viele Arbeitsstunden wurden in dieses Projekt gesteckt." Kabel Deutschland entstünden aus dem für das Unternehmen kostenlosen Angebot keine negativen Folgen. Den Kunden werde die Suche nach einem Neuanschluss erleichtert und die Kabel-Deutschland-Daten würden nutzerfreundlicher zur Verfügung gestellt als bisher von dem Unternehmen. "Da ich bereits einige Wochen in die Erstellung des Projektes investiert habe, wäre es sehr schade, dieses an einen Dritten abzugeben (...). Es wird keine Gewinnabsicht mit dem Projekt verfolgt", schrieb er.

Spenden sollten der Deckung der Betriebskosten dienen. Dazu, was mit möglichen Einnahmen aus den geplanten Premium-Diensten passieren soll, machte Strankowski keine Angaben. Dem Netzbetreiber werde jederzeit Zugriff auf die internen Statistiken und die erfassten Daten, jedoch nicht auf personenbezogene Nutzerdaten gewährt.

Nachtrag vom 19. September 2012, 12:37 Uhr

Strankowski sagte Golem.de, die Premiumfunktionen würden nicht gegen Bezahlung angeboten, sondern ebenfalls gratis. Weitere Funktionen wie statische Karten im Download als PDF und Ähnliches gebe es hingegen nur gegen eine Spende, "da 'normale' Nutzer diese kaum benötigen. Es geht hier um Karten in der Größe von Gemeinden oder Städten, welche lediglich gegen eine Spende realisiert werden." Er habe nur das Ziel, mit den Einnahmen "irgendwann einmal den Server finanzieren zu können".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. (-80%) 10,99€

Kampf Katze 19. Sep 2012

Schon mal versucht mit Kabel Deutschland zu kommunizieren? Also ich habe da vor ein paar...

IT.Gnom 19. Sep 2012

Aber ich. Weil ein Groß Teil ihrer Taktik auf Lug und Trug basiert. Ich habe zwar...

grumbazor 19. Sep 2012

Bei nahezu allen Anbietern muss man erstmal einne Adresse eintragen und ein captcha...

bstea 19. Sep 2012

Warum? KD bietet den Service doch an. Tschuldigung, wo ist das Problem. Einfach auf die...

Elvenpath 19. Sep 2012

Mich würde wirklich interessieren, auf welcher rechtlichen Grundlage die Kabelfirma so...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


      Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
      Begriffe, Architekturen, Produkte
      Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

      Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
      Von George Anadiotis


          •  /