KDE Visual Design Group: Open-Source-Prinzipien gelten auch für Design

Die Visual-Design-Gruppe von KDE räumt mit dem Mythos des allein arbeitenden Design-Genies auf. Offene Diskussionen und sehr viel Interaktion mit Entwicklern sind aber nicht immer einfach, wie die Mitglieder auf der Akademy verraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Einige der Beteiligten der KDE Visual Design Group
Einige der Beteiligten der KDE Visual Design Group (Bild: KDE VDG)

Eine kaputte Windows-Installation mit nicht mehr benutzbarem Photoshop war der Grund, warum Jens Reuterberg auf Linux wechselte. Ein Freund wies ihn auf das freie System hin. Die Anwendung Krita überzeugte ihn für seine Illustrator-Tätigkeit so sehr, dass er bei der freien Software geblieben ist. Nach einigen Design-Studien für Icons und Logos haben KDE-Hacker ihn im Januar zu einem Sprint eingeladen, er blieb in der Community und hat die Visual-Design-Gruppe (VDG) in KDE gegründet.

Inhalt:
  1. KDE Visual Design Group: Open-Source-Prinzipien gelten auch für Design
  2. Ein langer Weg der Verständigung

"Es waren alle schon da, aber Jens verknüpft die Leute und bringt das Projekt voran", sagt einer der Beteiligten über Reuterberg. Dabei hilft ihm inzwischen die Firma Blue Systems, die seine Arbeit in Vollzeit sponsert. Im Gespräch mit Golem.de sagte Reuterberg er mache nur noch "ein paar Illustrator-Jobs, um damit vertraut zu bleiben".

Inzwischen ist der sehr aktive Kern der VDG auf etwa 10 Personen angewachsen, der Psychologen, Entwickler und Designer umfasst. Deren technischer Hintergrund variiert individuell dabei jedoch sehr stark. Das Zentrum und der Organisator ist in den meisten Fällen aber Reuterberg.

Jede Idee ist willkommen

Ein Grund für das schnelle Wachstum ist die einnehmende Art Reuterbergs, der sich selbst als "Wishy-Washy-Artist" beschreibt, eine digitale Uhr als Tatoo auf seinem rechtem Handgelenk trägt und oft sehr schnell über seine Ideen spricht. Diese Art der Kompromisslosigkeit und Kreativität strahlt auf die gesamte Gruppe aus.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Berater SAP HCM / SuccessFactors (w/m/d)
    TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Consultant IT-Controlling (m/w/d)
    Mekyska Management Consultants GmbH, Frankfurt am Main, Pforzheim (Home-Office)
Detailsuche

So berichtet etwa Andrew Lake, der Boardelektronik entwickelt, in seinem Vortrag das jeder Beitrag, jede Idee offen angenommen werde und anschließend konstruktiv diskutiert werde. Dabei sind die tatsächlichen Fähigkeiten zunächst nicht entscheidend. Wichtig ist allein der Beitrag, egal ob nur ein Icon verbessert wird oder eine gesamte Anwendungen umgestaltet werden soll.

Das wichtiges für alle ist es, eine Athmosphäre zu erzeugen, in der jeder teilhaben möchte. Damit will das Team dem Anspruch von Open Source und nicht zuletzt der KDE-Community selbst gerecht werden. Dazu gehört es mit einem guten Beispiel voran zu gehen und unter keinen Umständen destruktives Verhalten zu tolerieren, sagte Lake.

Dazu gehören insbesondere Kritiken wie "das sieht nicht gut aus", Diskussionsbeiträge müssen immer begründet werden. Bei rein ästhetischen Meinungsverschiedenheiten, etwa einer Farbwahl, wird versucht eine Mehrheitsentscheidung zu treffen, mit der sich die meisten arrangieren können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ein langer Weg der Verständigung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Venturi-Tunnel
Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke

White Motorcycle Concepts testet sein Elektromotorrad WMC250EV, bei dem der Fahrer auf einem riesigen Tunnel sitzt. Später soll es 400 km/h erreichen.

Venturi-Tunnel: Elektro-Motorrad mit Riesenloch auf der Teststrecke
Artikel
  1. Elektroauto: Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg
    Elektroauto
    Cadillac Lyriq nach 19 Minuten weg

    Einen der ersten Cadillac Lyriq zu reservieren, glich mehr einer Lotterie als einem Autokauf. In wenigen Minuten waren alle Luxus-Elektroautos vergriffen.

  2. Autos, Scooter und Fahrräder: Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote
    Autos, Scooter und Fahrräder
    Berlin reguliert Sharing-Mobilitätsangebote

    Die Nutzung des öffentlichen Raums durch Autos, Scooter und Fahrräder von Sharing-Unternehmen wird in Berlin reguliert.

  3. Abonnenten verunsichert: Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt
    Abonnenten verunsichert
    Apple hat Hörbücher aus Apple Music entfernt

    Wer mit einem Musikstreamingabo Hörbücher hören will, muss von Apple Music zu Deezer, Spotify oder einem anderen Anbieter wechseln.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: MM-Club-Tage (u. a. SanDisk Ultra 3D 2 TB 142,15€) • Corsair Vengeance RGB PRO 16-GB-Kit DDR4-3200 71,39€ • Corsair RM750x 750 W 105,89€ • WD Elements Desktop 12 TB 211,65€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€) • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ [Werbung]
    •  /