Abo
  • Services:
Anzeige
Einige der Beteiligten der KDE Visual Design Group
Einige der Beteiligten der KDE Visual Design Group (Bild: KDE VDG)

KDE Visual Design Group: Open-Source-Prinzipien gelten auch für Design

Die Visual-Design-Gruppe von KDE räumt mit dem Mythos des allein arbeitenden Design-Genies auf. Offene Diskussionen und sehr viel Interaktion mit Entwicklern sind aber nicht immer einfach, wie die Mitglieder auf der Akademy verraten.

Anzeige

Eine kaputte Windows-Installation mit nicht mehr benutzbarem Photoshop war der Grund, warum Jens Reuterberg auf Linux wechselte. Ein Freund wies ihn auf das freie System hin. Die Anwendung Krita überzeugte ihn für seine Illustrator-Tätigkeit so sehr, dass er bei der freien Software geblieben ist. Nach einigen Design-Studien für Icons und Logos haben KDE-Hacker ihn im Januar zu einem Sprint eingeladen, er blieb in der Community und hat die Visual-Design-Gruppe (VDG) in KDE gegründet.

"Es waren alle schon da, aber Jens verknüpft die Leute und bringt das Projekt voran", sagt einer der Beteiligten über Reuterberg. Dabei hilft ihm inzwischen die Firma Blue Systems, die seine Arbeit in Vollzeit sponsert. Im Gespräch mit Golem.de sagte Reuterberg er mache nur noch "ein paar Illustrator-Jobs, um damit vertraut zu bleiben".

Inzwischen ist der sehr aktive Kern der VDG auf etwa 10 Personen angewachsen, der Psychologen, Entwickler und Designer umfasst. Deren technischer Hintergrund variiert individuell dabei jedoch sehr stark. Das Zentrum und der Organisator ist in den meisten Fällen aber Reuterberg.

Jede Idee ist willkommen

Ein Grund für das schnelle Wachstum ist die einnehmende Art Reuterbergs, der sich selbst als "Wishy-Washy-Artist" beschreibt, eine digitale Uhr als Tatoo auf seinem rechtem Handgelenk trägt und oft sehr schnell über seine Ideen spricht. Diese Art der Kompromisslosigkeit und Kreativität strahlt auf die gesamte Gruppe aus.

So berichtet etwa Andrew Lake, der Boardelektronik entwickelt, in seinem Vortrag das jeder Beitrag, jede Idee offen angenommen werde und anschließend konstruktiv diskutiert werde. Dabei sind die tatsächlichen Fähigkeiten zunächst nicht entscheidend. Wichtig ist allein der Beitrag, egal ob nur ein Icon verbessert wird oder eine gesamte Anwendungen umgestaltet werden soll.

Das wichtiges für alle ist es, eine Athmosphäre zu erzeugen, in der jeder teilhaben möchte. Damit will das Team dem Anspruch von Open Source und nicht zuletzt der KDE-Community selbst gerecht werden. Dazu gehört es mit einem guten Beispiel voran zu gehen und unter keinen Umständen destruktives Verhalten zu tolerieren, sagte Lake.

Dazu gehören insbesondere Kritiken wie "das sieht nicht gut aus", Diskussionsbeiträge müssen immer begründet werden. Bei rein ästhetischen Meinungsverschiedenheiten, etwa einer Farbwahl, wird versucht eine Mehrheitsentscheidung zu treffen, mit der sich die meisten arrangieren können.

Ein langer Weg der Verständigung 

eye home zur Startseite
Seitan-Sushi-Fan 10. Sep 2014

Einfach Theme wechseln und gut.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. init AG, Karlsruhe
  4. McFIT Global Group GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 17,97€
  2. 359,00€ statt 570,00€
  3. 561,11€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10 Mobile

    Creators Update für Smartphones wird verteilt

  2. Europa

    700-MHz-Band soll Mobilfunk verbessern

  3. Altes Protokoll

    Debian-Projekt stellt FTP-Server ein

  4. Webserver

    Nginx 1.13 erscheint mit TLS-1.3-Support

  5. Europäischer Gerichtshof

    Streaming aus illegalen Quellen ist rechtswidrig

  6. Cryogenic Memory

    Rambus arbeitet an tiefgekühltem Quantenspeicher

  7. Bonaverde

    Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte

  8. Festo

    Der Octopus Gripper nimmt Objekte in den Schwitzkasten

  9. Microsoft

    "Es gilt, die Potenziale von Mädchen zu fördern"

  10. Hochschulen

    Ein Drittel mehr Informatik-Studienanfängerinnen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto G5 und Moto G5 Plus im Test: Lenovo kehrt zur bewährten Motorola-Tradition zurück
Moto G5 und Moto G5 Plus im Test
Lenovo kehrt zur bewährten Motorola-Tradition zurück
  1. Miix 720 Lenovos High-End-Detachable ist ab 1.200 Euro erhältlich
  2. Lenovo Händler nennt Details des Moto G5
  3. Miix 320 Daten zu Lenovos neuem 2-in-1 vorab veröffentlicht

Miniatur Wunderland: Schiffe versenken die schönsten Pläne
Miniatur Wunderland
Schiffe versenken die schönsten Pläne
  1. Transport Üo, der fahrbare Ball
  2. Transport Sea Bubbles testet foilendes Elektroboot
  3. Verkehr Eine Ampel mit Kamera und Gesichtserkennung

Ryzen 5 1600X im Test: Der fast perfekte Desktop-Allrounder
Ryzen 5 1600X im Test
Der fast perfekte Desktop-Allrounder
  1. UEFI-Update Agesa 1004a lässt Ryzen-Boards schneller booten
  2. RAM-Overclocking getestet Ryzen profitiert von DDR4-3200 und Dual Rank
  3. Ryzen 5 1500X im Test AMD macht Intels Vierkernern mächtig Konkurrenz

  1. Re: War überfällig

    wasabi | 15:41

  2. Re: Nach dem soundblaster überflüssig geworden sind

    Smincke | 15:41

  3. Re: Grade stand ich ne Stunde im Stau, will mein...

    My1 | 15:39

  4. Re: Premiumnutzer

    Teebecher | 15:38

  5. Re: schlechter Vergleich

    0xDEADC0DE | 15:38


  1. 14:56

  2. 14:38

  3. 14:18

  4. 13:07

  5. 12:47

  6. 12:45

  7. 12:07

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel