Abo
  • Services:
Anzeige
Einige der Beteiligten der KDE Visual Design Group
Einige der Beteiligten der KDE Visual Design Group (Bild: KDE VDG)

Ein langer Weg der Verständigung

Anzeige

Damit sich die Redewendung Viele Köche verderben den Brei nicht bewahrheitet, setzt das Team auf sogenannte Resident-Designer. Lake vergleicht diese mit den Maintainern eines bestimmten Codebestandteils. Sie haben in bestimmten Fälle eine gewisse alleinige Entscheidungsgewalt und dienen als Schnittstelle zwischen den Designern und den Entwicklern.

Lake sieht das Team aber noch in der Entstehungsphase, der Prozess einen geeigneten Arbeitsablauf zu finden sei noch lange nicht abgeschlossen, auch wenn das Team schon viele sichtbare Erfolge aufweisen kann. Der Grund dafür ist, dass das Team den Anspruch verfolgt, möglichst schnell neue Ideen umzusetzen und auch zu veröffentlichen. Bestes Bespiel dafür ist das neue Breeze-Design, das zwar noch nicht abgeschlossen ist, aber dennoch überzeugt.

Um dabei niemanden vor den Kopf zu stoßen, kommuniziert die VDG viele ihrer Entwürfe lange vor der eigentlichen Implementierung und passt das Aussehen bestimmter Elemente entsprechend den abgegebenen Kommentaren an. Die Zusammenarbeit der einzelnen Gruppen ist dabei jedoch mitunter sehr schwierig.

Verständnis für das Gegenüber

Es mag sehr banal klingen, aber dennoch versuchen Reuterberg und Thomas Pfeiffer, der zurzeit in Psychologie promoviert, in ihrem Vortrag ein großes Bewusstsein für die Unterschiede der verschiedenen beteiligten Gruppen zu schaffen. Erst damit ließe sich eine verlässliche Kommunikation aufbauen.

So beschreibt Reuterberg etwa, dass Designer anders Denken als ein Großteil vieler Open-Source-Entwickler. So scheuen beispielsweise diejenigen, die am Beginn ihrer Laufbahn stehen, sehr häufig eine öffentliche Diskussion, weil sie Angst davor haben, ein zukünftiger Arbeitgeber könnte sehr schlechte Ideen und harsche Kritiken an ihren Entwürfen im Web wieder finden.

Darüber hinaus müssen sowohl Entwickler als auch Designer an einem stetigen hin und her der Diskussion interessiert sein und Vertrauen in die Fähigkeiten des anderen aufbauen. Nur mit diesem Vertrauen ließe sich eine langfristige Vision umsetzen, glaubt Reuterberg.

Besonders hilfreich für diese Art der Interaktion sei zudem die Teilhabe an den Fähigkeiten des Gegenübers. So sollten sich die Programmierer aktiv an der Design-Arbeit und den Entwürfen beteiligen, ebenso sollten die Designer, deren Fokus häufig nur ein perfektes Aussehen ist, zumindest versuchen Code zu schreiben. Dank QML und QtQuick wird dies immerhin ein wenig vereinfacht.

 KDE Visual Design Group: Open-Source-Prinzipien gelten auch für Design

eye home zur Startseite
Seitan-Sushi-Fan 10. Sep 2014

Einfach Theme wechseln und gut.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. COSMO CONSULT, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 13,99€
  2. 65,89€ (Bestpreis!)
  3. ab 454,31€

Folgen Sie uns
       


  1. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  2. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  3. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  4. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  5. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  6. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  7. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  8. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  9. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  10. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

48-Volt-Systeme: Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
48-Volt-Systeme
Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
  1. Elektromobilität Shell stellt Ladesäulen an Tankstellen auf
  2. Ifo-Studie Autoindustrie durch Verbrennungsmotorverbot in Gefahr
  3. Mobilität Elektroautos deutscher Start-ups fordern Autobauer heraus

Anwendungen für Quantencomputer: Der Spuk in Ihrem Computer
Anwendungen für Quantencomputer
Der Spuk in Ihrem Computer
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

  1. Re: Ach die Gemeinde...

    johnripper | 20:29

  2. Re: RX 580 mit 8GB für 240 Euro beim großen "A...

    RienSte | 20:27

  3. Re: Ein bisschen ironisch ist das schon

    thinksimple | 20:26

  4. Re: Solange die Elektroautos Teurer sind als...

    ChMu | 20:18

  5. Re: Verkaufscharts

    plutoniumsulfat | 20:17


  1. 16:55

  2. 16:33

  3. 16:10

  4. 15:56

  5. 15:21

  6. 14:10

  7. 14:00

  8. 12:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel