• IT-Karriere:
  • Services:

KDE: Spark-Tablet muss umbenannt werden

Das von KDE-Mitgliedern initiierte Open-Source-Tablet Spark muss wegen Markenproblemen umbenannt werden. Es heißt künftig Vivaldi.

Artikel veröffentlicht am ,
Tablet-Oberfläche Plasma Active
Tablet-Oberfläche Plasma Active (Bild: makeplaylive.com)

Wie der Entwickler Aaron Seigo in seinem Blog schreibt, muss das Open-Source-Tablet Spark umbenannt werden, da das Team Probleme mit dem Markenrecht bekommen hat. Seigo nennt jedoch keine weiteren Details dazu. Das Tablet wird künftig mit dem Namen Vivaldi vertrieben.

Stellenmarkt
  1. ADM WILD Europe GmbH & Co. KG, Heidelberg
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Seigo schreibt, diese erzwungene Änderung erweise sich im Nachhinein als Segen, da der neue Namen besser zu dem Konzept für das Tablet passe, das die Entwickler mit "Make, Play, Live" umschreiben. Die Käufer sollen keine reinen Konsumenten sein, sondern ihr Tablet auch als kreatives Werkzeug nutzen können. Dazu passe der Name eines Komponisten wie Antonio Vivaldi.

Das Tablet selbst ist ein Zenithink C71, bei dem statt Android als Betriebssystem Mer eingesetzt wird, ein Community-Nachfolger von Meego. Als Oberfläche kommt das von Seigo mitentwickelte Plasma Active zum Einsatz. Die erste Charge des Tablets konnte bereits Mitte Februar 2012 vorbestellt werden und soll ab Mai ausgeliefert werden.

Ab wann das Gerät im freien Verkauf erhältlich sein wird, ist noch nicht bekannt. Interessierte können sich für Informationen über die Verfügbarkeit auf der Webseite Makeplaylive.com in einen E-Mail-Newsletter eintragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.199,00€
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)

redbullface 19. Mär 2012

Was sind das denn für schwachsinnige Vorurteile? Warte doch erst mal ab. ... man man...

Vollhorst 17. Mär 2012

Vielleicht auch Sun/Oracle und die Sparc-Prozessoren?

samy 17. Mär 2012

Wenn du mir das nicht gesagt hättest, hätte ich das als Vivaldi gelesen. Aber manche...

Charles Marlow 16. Mär 2012

Zumindest kann man das so interpretieren. ;)


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs

Wunderschöne Abenteuer in einer Fantasywelt bietet das Mobile Game Inmost, Verkehrsplanung auf mobilen Endgeräten gibt's in Mini Motorways - und mit The Swords of Ditto mehr als eine Hommage an The Legend of Zelda für unterwegs.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  2. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  3. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

    •  /