KDE SC: Plasma Media Center veröffentlicht

Das KDE-SC-Team hat eine erste Version seines Media Centers für den Plasma-Desktop veröffentlicht. Er soll auf allen Geräten laufen, auf denen auch KDE SC funktioniert.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE SC hat ein Media Center bekommen.
KDE SC hat ein Media Center bekommen. (Bild: KDE)

Mit dem Plasma Media Center (PMC) 1.0.0 hat das KDE-SC-Team seine Version einer Benutzeroberfläche für Multimediainhalte freigegeben. Das PMC nutzt KDE-SC-Komponenten für das Indizieren von Multimediadateien. Noch fehlen wesentliche Funktionen wie die Unterstützung für optische Medien. Sie sollen in späteren Versionen nachgereicht werden.

Stellenmarkt
  1. Applikationsverantwortlicher für IT-Fachverfahren (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. SAP ERP Consultant (w/m/d)
    HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
Detailsuche

Die initiale Version des PMC besteht aus mehreren Komponenten, die mit QML umgesetzt wurden. Außer einem Begrüßungsbildschirm enthält PMC den Media Browser, der die zentrale Komponente des Media Centers bildet. Mit ihm lassen sich lokale Multimediadateien sammeln, etwa Bilddateien, Musik und Videos. Dabei greift PMC auf das Nepomuk-Framework zu, das entsprechende Metadaten bereitstellt. Mit der Playlist-Komponente können Musik und Videos in Abspiellisten zusammengefasst werden.

Fotos lassen sich auch bei Flickr und Picasa suchen und anzeigen. Für die Anzeige sorgt die PMC-Komponente Imageviewer, mit der nicht nur Fotos und Bilder dargestellt werden können, sondern auch Vorschaubilder des gesamten Inhalts eines Verzeichnisses. Die Komponente Media Infobar zeigt hingegen die Informationen des gegenwärtig geladenen Inhalts an, die aus dessen Metadaten ausgelesen werden.

  • Das Plasma Media Center
  • Das Plasma Media Center
  • Das Plasma Media Center
  • Das Plasma Media Center
  • Das Plasma Media Center
  • Das Plasma Media Center
  • Das Plasma Media Center
  • Das Plasma Media Center
Das Plasma Media Center

Steuerung per Fernbedienung

Für die Navigation im PMC ist der Media Controller zuständig, der über Tastatur und Maus, aber auch über Touchscreens genutzt werden kann. PMC bietet auch Schnittstellen für Fernbedienungen oder einen Wiimote-Controller, sofern die Hardware diese Geräte unterstützt, auf denen PMC läuft. PMC funktioniert gegenwärtig auf Desktop-PCs und auf Tablets.

Golem Karrierewelt
  1. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Media Center für Plasma Desktops bietet mit PMCI auch eine Schnittstelle für Plugins. Künftig sollen die Schnittstellen zu Flickr und Picasa als Erweiterungen umgesetzt werden. Im Musik-Plugin fehlt noch die Möglichkeit, Audiodateien nach Künstlern oder Alben zu gruppieren. Außerdem wollen die Entwickler noch die Unterstützung für CDs und DVDs sowie für externe Geräte in den nächsten Versionen von PMC umsetzen.

Der Quellcode des PMC ist über die Webseite des KDE-SC-Projekts erhältlich. Eine Anleitung zum Kompilieren für Ubuntu und Fedora gibt es ebenfalls.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verwirrendes USB
Trennt die Klassengesellschaft!

USB ist ziemlich verwirrend geworden, daran werden auch neue Logos nichts ändern. Das Problem ist konzeptuell.
Ein IMHO von Johannes Hiltscher

Verwirrendes USB: Trennt die Klassengesellschaft!
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Vorratsdatenspeicherung: CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern
    Vorratsdatenspeicherung
    CDU/CSU wollen IP-Adressen sechs Monate lang speichern

    Die Unionsfraktion setzt weiterhin auf eine Vorratsdatenspeicherung von IP-Adressen. Quick-Freeze sei eine "Nebelkerze".

  3. Next Generation wird 35: Der Goldstandard für Star Trek
    Next Generation wird 35
    Der Goldstandard für Star Trek

    Mit Next Generation wollte Paramount den Erfolg der ursprünglichen Star-Trek-Serie nutzen - und schuf dabei eine, die das Original am Ende überstrahlte.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (Kingston Fury DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /