Abo
  • Services:

Ein Logbuch für Aktivitäten

In der Tablet-Oberfläche Plasma-Active unterstützt jede Anwendung die sogenannten Aktivitäten, da Plasma-Active von Grund auf neu geschrieben wurde. Für die Desktopanwendungen muss die Aktivitätenunterstützung aber stetig eingepflegt werden. Mit KDE SC 4.10 haben die Entwickler dies unter anderem für Dolphin, Okular oder Gwenview umgesetzt.

  • Der neue Screenlocker
  • Die QML-Oberfläche von Ktouch
  • Der Auswertungsgraph von Ktouch (Bild: Sebastian Gottfried)
  • Das Fenstermenü als Titelleistenknopf...
  • ... oder am oberen Bildschirmrand
  • Die Mime-Type-Filter von Nepomuk
  • Die Aktivitäten-Einstellungen zum Speichern der Nutzung...
  • ... und für die Hintergrunddienste
  • Der kleine Pfeil weist auf mehrere Fenster hin.
Die Aktivitäten-Einstellungen zum Speichern der Nutzung...
Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient 3S GmbH, München
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

Die Anwendungen können nun die Aktivitäten über geöffnete Dateien oder Ordner informieren. So sollen verschiedene Dateien einer Aktivität zugeordnet werden können. Nutzern, denen diese Datensammelei zu weit geht, können dies in einem neu geschaffenen Kontrollmodul abstellen.

Zusätzlich dazu wertet ein Hintergrunddienst die Aktivitäten anhand der Häufigkeit ihrer Nutzung aus. Ein weiterer Dienst kann Daten an das Share-Like-Connect-Applet weiterleiten. Letzteres ist jedoch noch nicht in KDE SC 4.10 enthalten, sondern derzeit nur in Plasma-Active. Nutzer, die das Applet ausprobieren wollen, müssen es also selbst kompilieren.

Unauffällige Kleinigkeiten

Der Dateimanager Dolphin erhielt viele unauffällige Funktionen. So können etwa die Icons der Orte in der Seitenleiste in ihrer Größe verändert werden und mit Strg+L lässt sich direkt in die Leiste mit dem Dateipfad wechseln, ähnlich wie bei vielen Browsern.

Damit ein kurzer Blick ausreicht, um zu sehen, dass mehrere Fenster einer Anwendung offen sind, erscheint in diesem Fall ein kleiner Pfeil in der Standard-Fensterleiste. Die endgültige Änderung schrieb Aaron Seigo, nachdem er in seinem Blog dazu aufrief, sich zu verschiedenen von ihm vorgeschlagenen Designs zu äußern.

Fazit

Wie bereits mit KDE SC 4.9 stellt das KDE-Team auch in KDE SC 4.10 Funktionen bereit, die dem Aktivitätenkonzept dienen sollen. Doch das neue Einstellungsmodul hilft wenig weiter, da nur erklärt wird, dass Verhaltensdaten gesammelt werden, nicht aber wofür. Ein Nutzer, der das Konzept nicht kennt, weiß mit den Einstellungen nichts anzufangen und eventuelle Vorteile, die aus den gesammelten Daten entstehen, sind nicht offensichtlich.

Umso erfreulicher ist es, dass Nepomuk durch seine geteilte Arbeitsweise nun nicht mehr in der Lage sein dürfte, das System lahmzulegen. Auch die Filtermöglichkeit mittels Mime-Type ist gut, nur fehlen dem neuen Indizierer noch einige Funktionen, die in der alten Variante Strigi vorhanden waren.

Mit Ktouch und der Bildschirmsperre zeigen die KDE-Entwickler nun auch endlich, dass mit QML komplexe Programme implementiert werden können und diese nebenbei auch noch besser aussehen. Es bleibt zu hoffen, dass die Entwickler diesen Kurs schnell weiterverfolgen können und Nutzer nicht allzu lange auf die Neuerungen der Frameworks 5 und Libplasma2 warten müssen.

Weitere Änderungen und Neuerungen in KDE SC 4.10 finden sich in der offiziellen Ankündigung. Der Quellcode steht ab sofort auf den Servern des Projekts zum Download bereit, Binärpakete für einzelne Distributionen sollten demnächst folgen.

 Versteckte Menüleiste
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 3,99€
  2. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  3. 19,99€
  4. 59,99€

Seitan-Sushi-Fan 08. Feb 2013

Im Finder/Explorer sind beides meist bunte Icons, die Programme starten lassen, wenn man...

ViNic 07. Feb 2013

Nun ich kann das nicht nachvollziehen. Vielleicht liegt es auch am kleinem Bildschirm...

NukeOperator 07. Feb 2013

Dann nutz *DE und werde glücklich damit. Ich persönlich finde KDE 4 sehr angenehm zum...

Satan 07. Feb 2013

KDE läuft selbst auf meinem kleinen Atom-Netbook mit 1x1.83 GHz recht gut. KDE4 stellt...

linux-macht... 06. Feb 2013

Ich wiederum gar nicht. HW Toshiba Satellite C660 an Fritzbox Software Mandriva 2011.0...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
    Grenzenloser Datenzugriff
    Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

    Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
    2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
    3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

    Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
    Ryzen 7 2700X im Test
    AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

    Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
    2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
    3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

      •  /