KDE: Plasma Mobile verzichtet auf Android-Abstraktion

Alternative Smartphone-Systeme haben bisher auf Binärteile aus Android gesetzt. Das KDE hört damit nun auf und setzt auf komplett freie Geräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Plasma Mobile läuft künftig nur noch auf freien Geräten wie dem Pinephone.
Plasma Mobile läuft künftig nur noch auf freien Geräten wie dem Pinephone. (Bild: KDE)

Zwar arbeiten viele Communitys seit Jahren daran, Smartphone-Betriebsysteme als Alternative zu Android zu erstellen, die auf klassischer Linux-Technik basieren. Bisher hatte diese aber vor allem Probleme damit, eine sinnvolle Hardware-Unterstützung umzusetzen. Auf die dafür genutzten Abstraktionsschichten will das KDE-Team für Plasma Mobile künftig aber verzichten, wie die Beteiligten mitteilen.

Stellenmarkt
  1. GIS Anwendungsberater (w/m/d)
    Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Systems Architect / DevOps Engineer (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Diese Ankündigung muss auch als Erfolgsmeldung für Hardware-Projekte der Linux-Community gewertet werden. Immerhin existieren mit dem Pinephone und dem Librem 5 von Purism nun zwei Smartphones, die sich komplett ohne die bisher sonst notwendige Hardware-Abstraktion nutzen lassen. Darüber hinaus arbeitet das PostmarketOS-Projekt daran, für weitere Geräte einen Upstream-Support zu erstellen, was die Verwendung der bisherigen Abstraktionsschichten ebenfalls unnötig macht.

Das zugrundeliegende Problem plagt die alternativen Smartphone-Projekte seit langem und betraf neben KDE Plasma Mobile auch schon Jolla mit seinem Sailfish OS oder Ubuntu Touch. Zwar basiert Android auch auf Linux, mit den klassischen Desktop-Distributionen hat das System jedoch so gut wie nichts gemein. Hardware-Support erstellen die Hersteller jedoch ausschließlich für Android.

Um die eigenen Systeme dennoch auf den Chips und Geräten zu verwenden, mussten also Kompatibilitätsschichten geschaffen werden. Zwar haben die unterschiedlichen Teams hier miteinander kooperiert. Die Abstraktionen selbst haben jedoch für einige Probleme und einen vergleichsweise hohen Support-Aufwand gesorgt. Diesen kann und will das Plasma-Mobile-Projekt nun nicht mehr leisten, sondern sich nur noch auf die Geräte konzentrieren, die sich mit dem üblichen Linux-Software-Stapel der Desktop-Distributionen ansprechen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /