Abo
  • IT-Karriere:

KDE: Plasma Mobile soll Nutzern volle Kontrolle geben

Die Smartphone-Oberfläche von KDE, Plasma Mobile, soll Anwendern volle Kontrolle über ihre Daten geben und keinerlei Anwendungen ausschließen. Das Team betont außerdem seine Offenheit im Vergleich zu anderen Projekten.

Artikel veröffentlicht am ,
Zusätzlich zum Desktop arbeitet KDE auch an einer Mobile-Oberfläche.
Zusätzlich zum Desktop arbeitet KDE auch an einer Mobile-Oberfläche. (Bild: KDE)

Schon bei der Vorstellung von Plasma Mobile im vergangenen Sommer war schnell klar, dass die Smartphone-Oberfläche ein Produkt von und für die Community ist. Die etwas knapp gefasste Zielvorstellung des Projekts, an der sich die Entwickler orientieren, erläutert der Usabilty-Experte Thomas Pfeiffer nun in seinem Blog. Oberste Priorität hat demnach das Vertrauen der Nutzer in ihr Gerät.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig

Zurzeit seien Smartphone-Nutzer gezwungen, den Herstellern der Geräte zu vertrauen, da oft nie richtig klar ist, was genau mit persönlichen Daten und Kommunikation geschieht. Mit Plasma Mobile soll jedoch ersichtlich sein, was mit den Informationen geschehe. Zugriffskontrollen sollen dabei, soweit wie vom Nutzer gewünscht, gesteuert werden können.

Keine Anbieter ausschließen

Vor allem um den Wünschen der Nutzer nach Anwendungen gerecht zu werden, sollen auf Plasma Mobile sämtliche Apps anderer Anbieter laufen, sofern dies denn technisch möglich ist. Apps für Ubuntu Touch, Sailfish OS oder auch Android seien willkommen, wenn diese auf Plasma Mobile ausgeführt werden können.

Dieser Ansatz gelte insbesondere auch für proprietäre Apps sowie jene, die die Privatsphäre von Nutzern gefährden könnten. Die Entscheidung zur Nutzung dieser Software oder Dienste liege schließlich beim Anwender, der nicht daran gehindert werden soll, mit dem Gerät zu machen, was er möchte.

Plattformübergreifend und offen

Die Integration von Desktop- und Mobiloberfläche soll zudem sehr weitgehend umgesetzt werden, was vergleichsweise leicht fallen sollte. Immerhin nutzen Plasma Desktop und Plasma Mobile sehr viele gleiche Anwendungen, die sich nur im Aussehen je nach Formfaktor unterscheiden. Auch die offene Projektentwicklung ist Teil der Zielvorstellung. Damit will sich das Team von anderen Smartphone-Systemen absetzen, deren Entwicklung fast ausschließlich durch Unternehmen kontrolliert wird.

Wann und ob diese Ziele je erreicht werden können, ist für diese Art der Produktvision völlig irrelevant. Dies sollen lediglich Richtlinien sein, an denen sich die Entwicklung orientieren soll. Wichtig dabei ist, dass nichts entstehen soll, was den Zielen entgegensteht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 469,00€

mingobongo 28. Jan 2016

Hier ebenfalls, ein Smatphone mit Plasma mobile welches sich auch zum PC verwandeln kann...

spiderbit 26. Jan 2016

ahh gut zu wissen, ein grund mehr aufm desktop icecat zu verwenden, auch wenn ich da...

SelfEsteem 25. Jan 2016

Gut, schaetze das macht Sinn. Dankeschoen.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /