Abo
  • Services:
Anzeige
Zusätzlich zum Desktop arbeitet KDE auch an einer Mobile-Oberfläche.
Zusätzlich zum Desktop arbeitet KDE auch an einer Mobile-Oberfläche. (Bild: KDE)

KDE: Plasma Mobile soll Nutzern volle Kontrolle geben

Zusätzlich zum Desktop arbeitet KDE auch an einer Mobile-Oberfläche.
Zusätzlich zum Desktop arbeitet KDE auch an einer Mobile-Oberfläche. (Bild: KDE)

Die Smartphone-Oberfläche von KDE, Plasma Mobile, soll Anwendern volle Kontrolle über ihre Daten geben und keinerlei Anwendungen ausschließen. Das Team betont außerdem seine Offenheit im Vergleich zu anderen Projekten.

Schon bei der Vorstellung von Plasma Mobile im vergangenen Sommer war schnell klar, dass die Smartphone-Oberfläche ein Produkt von und für die Community ist. Die etwas knapp gefasste Zielvorstellung des Projekts, an der sich die Entwickler orientieren, erläutert der Usabilty-Experte Thomas Pfeiffer nun in seinem Blog. Oberste Priorität hat demnach das Vertrauen der Nutzer in ihr Gerät.

Anzeige

Zurzeit seien Smartphone-Nutzer gezwungen, den Herstellern der Geräte zu vertrauen, da oft nie richtig klar ist, was genau mit persönlichen Daten und Kommunikation geschieht. Mit Plasma Mobile soll jedoch ersichtlich sein, was mit den Informationen geschehe. Zugriffskontrollen sollen dabei, soweit wie vom Nutzer gewünscht, gesteuert werden können.

Keine Anbieter ausschließen

Vor allem um den Wünschen der Nutzer nach Anwendungen gerecht zu werden, sollen auf Plasma Mobile sämtliche Apps anderer Anbieter laufen, sofern dies denn technisch möglich ist. Apps für Ubuntu Touch, Sailfish OS oder auch Android seien willkommen, wenn diese auf Plasma Mobile ausgeführt werden können.

Dieser Ansatz gelte insbesondere auch für proprietäre Apps sowie jene, die die Privatsphäre von Nutzern gefährden könnten. Die Entscheidung zur Nutzung dieser Software oder Dienste liege schließlich beim Anwender, der nicht daran gehindert werden soll, mit dem Gerät zu machen, was er möchte.

Plattformübergreifend und offen

Die Integration von Desktop- und Mobiloberfläche soll zudem sehr weitgehend umgesetzt werden, was vergleichsweise leicht fallen sollte. Immerhin nutzen Plasma Desktop und Plasma Mobile sehr viele gleiche Anwendungen, die sich nur im Aussehen je nach Formfaktor unterscheiden. Auch die offene Projektentwicklung ist Teil der Zielvorstellung. Damit will sich das Team von anderen Smartphone-Systemen absetzen, deren Entwicklung fast ausschließlich durch Unternehmen kontrolliert wird.

Wann und ob diese Ziele je erreicht werden können, ist für diese Art der Produktvision völlig irrelevant. Dies sollen lediglich Richtlinien sein, an denen sich die Entwicklung orientieren soll. Wichtig dabei ist, dass nichts entstehen soll, was den Zielen entgegensteht.


eye home zur Startseite
mingobongo 28. Jan 2016

Hier ebenfalls, ein Smatphone mit Plasma mobile welches sich auch zum PC verwandeln kann...

spiderbit 26. Jan 2016

ahh gut zu wissen, ein grund mehr aufm desktop icecat zu verwenden, auch wenn ich da...

SelfEsteem 25. Jan 2016

Gut, schaetze das macht Sinn. Dankeschoen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Wefers & Coll. Unternehmerberatung GmbH, Nordwestdeutschland
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ettlingen
  4. Consultix GmbH, Bremen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Banking-App

    Outbank im Insolvenzverfahren

  2. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  3. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  4. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  5. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  6. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  7. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  8. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  9. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  10. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. iZugar 220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt
  2. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  3. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Big Four Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt
  2. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  3. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  1. Apropos BluRay...

    David64Bit | 20:21

  2. Re: Klingonen neue Goa'uld?

    Astorek | 20:21

  3. Re: Habe erst die erste Folge gesehen

    azeu | 20:18

  4. Seltsam!

    angie14 | 20:16

  5. Re: Findet niemand den Namen "Michael" seltsam?

    azeu | 20:15


  1. 19:13

  2. 18:36

  3. 17:20

  4. 17:00

  5. 16:44

  6. 16:33

  7. 16:02

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel