KDE: Plasma Mobile bekommt Cyanogenmod-Basis

Für die Abbilder seiner Mobil-Oberfläche wechselt das KDE-Plasma-Team auf Cyanogenmod als Basis, was die Nutzung auf vielen verschiedenen Geräten ermöglichen könnte. Die bisher genutzten Images von Ubuntu Touch sind unter anderem nicht aktuell genug.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE Plasma Mobile nutzt künftig nicht mehr Ubuntu Touch.
KDE Plasma Mobile nutzt künftig nicht mehr Ubuntu Touch. (Bild: Sebastian Kügler)

Seit der Ankündigung von Plasma Mobile im vergangenen Sommer stellt das KDE-Team Abbilder zum Testen der Oberfläche für Mobilgeräte bereit, die auf Ubuntu Touch basieren. Doch die Plasma-Entwickler haben diese Basis immer weiter verändert und inzwischen große Teile eigenständig aktualisiert. Um die Pflege der Images zu erleichtern, sollte der Betriebssystem-Stack aber weiter vereinfacht werden, weshalb künftig direkt Cyanogenmod als Basis genutzt wird, wie Bushan Shah in seinem Blog schreibt.

Stellenmarkt
  1. Head of IT Business Applications (m/w/d) High-Tech-Industrie
    über Mentis International Human Resources GmbH, Baden-Württemberg
  2. Experte (m/w/d) Enterprise Service Management
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Wolfsburg
Detailsuche

Demnach verwendet die neue angestrebte Architektur ein Android-System als Basis, das etwa aus dem Cyanogenmod-Projekt stammen kann oder theoretisch aus allen anderen Android-Open-Source-Projekten (AOSP), wie diese Google oder auch Sony für ihre Geräte pflegen. Darauf läuft dann derzeit ein Ubuntu 16.04 mit den Paketen des KDE-Projekts Neon in einem Container. Die Abbilder von Ubuntu Touch verwenden zurzeit noch Ubuntu 15.04, das aber zu alte Pakete für Plasma Mobile bietet.

KDE-Team pflegt Betriebssystem nun selbst

Der Vorteil dieses neuen Aufbaus im Vergleich zur Verwendung von Ubuntu Touch besteht Shah zufolge zudem darin, dass es damit einfacher werde, Plasma Mobile auf einer Vielzahl von Geräten zu installieren und dass das Team der Plasma-Entwickler damit selbst die Kontrolle über das gesamte genutzte Betriebssystem habe. Ebenso werde es mit dem Wechsel einfacher für andere, ebenfalls Images für die Nutzung von Plasma Mobile zu erstellen.

Voraussetzung für diese Architektur ist die Aktivierung zusätzlicher Funktionen des Linux-Kernels für die Container sowie Patches für die Android-C-Bibliothek Bionic. Darüber hinaus seien Änderungen an Kwin notwendig gewesen, um Eingaben tätigen zu können. Von Letzterem profitiert auch der Plasma-Desktop, da Kwin Wayland nun einfach auf einem separaten virtuellen Terminal gestartet werden kann.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Noch gebe es laut Shah mit der neuen Architektur einige Probleme und die Installation sei zu kompliziert. Shah plant aber, ein Abbild zum Flashen eines Gerätes bereitzustellen, das Plasma Mobile auf Cyanogenmod-Basis nutzt. Die Dokumentation zum Erstellen eines solchen Images soll ebenfalls verbessert werden, versichert Shah. Bastler könnten damit wohl leicht Portierungen auf andere Geräte bereitstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


janoP 12. Mai 2016

Abbild ist doch mindestens genau so gängig wie Image. Viele...

Apollo13 11. Mai 2016

Gemeint ist wahrscheinlich, dass Ubuntu nur Mittler zwischen CM und der GUI ist. Und ich...

Seitan-Sushi-Fan 03. Mai 2016

Und wie? Es handelt sich dabei um kein Communtiy-Projekt, wo jeder einfach so Pull...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada & Zangemann
Das IT-Märchen, das wir brauchen

Das frisch erschienen Märchenbuch Ada & Zangemann erklärt, was Software-Freiheit ist. Eine schöne Grundlage, um Kinder - aber auch Erwachsene - an IT-Probleme und das Basteln heranzuführen.
Eine Rezension von Sebastian Grüner

Ada & Zangemann: Das IT-Märchen, das wir brauchen
Artikel
  1. Koalitionsvertrag: Berlin setzt auf Open Source
    Koalitionsvertrag
    Berlin setzt auf Open Source

    Die neue Berliner Landesregierung hält Open Source für "unverzichtbar". Offener Code soll priorisiert und OSS-Communitys gefördert werden.

  2. TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
    TTDSG
    Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

    Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

  3. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /