Abo
  • Services:
Anzeige
Die geplante Wayland-Architektur für KWin mit Weston zum Rendern
Die geplante Wayland-Architektur für KWin mit Weston zum Rendern (Bild: Martin Gräßlin - CC-BY-SA 3.0)

KDE Plasma: KWin-Wayland wird Libinput und Logind verwenden

Die geplante Wayland-Architektur für KWin mit Weston zum Rendern
Die geplante Wayland-Architektur für KWin mit Weston zum Rendern (Bild: Martin Gräßlin - CC-BY-SA 3.0)

Der KWin-Maintainer Martin Gräßlin hat die Bibliothek Libinput zur Wayland-Unterstützung in der Fensterverwaltung hinzugefügt. Außerdem wird ein Logind-Interface genutzt, das für andere Plattformen reimplementierbar ist.

Anzeige

Der KWin-Maintainer Martin Gräßlin ist dem Ziel, eine komplette Plasma-Sitzung unter Wayland zu benutzen, näher gekommen: Er integrierte die Bibliothek Libinput in den Wayland-Bestandteil von KWin. Gräßlin selbst bezeichnet dies in seinem Blog als Meilenstein. Mit Hilfe der Bibliothek, die auch von anderen Wayland-Compositoren genutzt wird, ist es möglich, Eingabeereignisse in der Fensterverwaltung zu verarbeiten. So lassen sich einfach globale Tastaturkürzel oder eventuell auch Touch-Gesten umsetzen.

Dank dem Code ist es nun zum Beispiel einfacher für KWin, komplette Kontrolle über den Mauszeiger zu erlangen und dabei den Wayland-Compositor zu umgehen. Darüber hinaus ist der Code den Angaben zufolge wichtig, um eine Wayland-Session umzusetzen, die keinen anderen Compositor benötigt. Bisher konnte KWin unter Wayland nur in einem Szenario benutzt werden, in dem die Anwendung in einem laufenden Compositor gestartet wurde.

Für eine selbstständig gestartete Sitzung muss auch die Eingabeverwaltung selbst übernommen werden. Die dafür ebenfalls notwendige Interaktion mit DRM ist in Arbeit. Noch werden jedoch nicht alle von Libinput bereitgestellten Ereignisse unterstützt, das gilt vor allem für Touch-Gesten. Gemeinsam mit Entwicklern, die über die notwendigen Geräte verfügen, sowie mit der Designgruppe werde diese Funktion aber noch umgesetzt, schreibt Gräßlin.

Sicherheit durch Logind

Theoretisch müsste KWin mit Root-Rechten ausgeführt werden, um direkt auf die Geräteereignisse zugreifen zu können, was Gräßlin nachvollziehbarer Weise vermeiden möchte. Die Lösung dafür bietet Logind, das als Teil des Systemd-Projekts erstellt wird. Damit ist es möglich, ein Gerät über einen File-Descriptor (FD) anzusprechen. Wechselt ein Nutzer das virtuelle Terminal wird zudem der FD von Logind geschlossen. Die Verwendung lässt sich darüber hinaus einfach umsetzen, da hierfür nur sehr wenige D-Bus-Aufrufe notwendig seien.

Die Libinput-Integration in KWin-Wayland wird eine Laufzeitabhängigkeit zu einer Logind D-Bus-Schnittstelle verwenden. Davon sind laut Gräßlin weder die X11-Unterstützung noch KWin-Wayland ohne Libinput betroffen. Noch ist die Unterstützung aber optional, da noch keine stabile Veröffentlichung von Libinput existiert.

Andere Plattformen und Systemd

Nach Einschätzung von Gräßlin wird Libinput langfristig auch unter anderen Plattformen als Linux, also vor allem den verschiedenen BSDs, bereitstehen, da vor allem auch DRM und KMS dort mittlerweile gut unterstützt werden. Aus Sicht des KWin-Maintainers ist dies wichtig, da so nur eine Bibliothek verwendet werden müsse und plattformabhängiger Code vermieden werden könne. Immerhin sei letzterer schwer zu entwickeln und schwierig zu testen. Gräßlin ruft Interessierte deshalb dazu auf, die notwendigen Arbeiten dafür zu übernehmen.

Für Logind ergibt sich eine ähnliche Situation, da Systemd nicht auf allen Plattformen genutzt werden kann, auf denen auch KWin läuft. Laut Gräßlin können die klar definierten D-Bus-Schnittstellen, die KWin benutzt, aber auch unabhängig von Systemd implementiert werden. Etwas derartiges ist in einem GSoC-Projekt dieses Jahr für OpenBSD begonnen worden. KWin würde dies benutzen, wenn sich jemand findet, der den Code schreibt. Wenn sich genügend Leute darum bemühen, wird dies nach Meinung von Gräßlin auch passieren.

Um möglichen kritischen oder gar ungehaltenen Kommentaren vorzubeugen, stellt Gräßlin in einem FAQ klar, dass KWin nicht von Systemd abhängen werde. Es werde lediglich eine D-Bus-Schnittstelle benutzt, die derzeit nur in Logind bereitsteht. Für die BSD-Systeme ist dies aber derzeit das geringste Problem, denn dort fehlt noch der komplette Input-Stack.


eye home zur Startseite
anonym 22. Okt 2014

nicht ganz. denn so wie er das schreibt ist libinput nicht optional. genauso wenig wie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Robert Bosch Packaging Technology GmbH, Crailsheim
  3. MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 35,99€
  2. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  2. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  3. Qualcomm

    5G-Referenz-Smartphone gezeigt

  4. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  5. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge

  6. Essential Phone im Test

    Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem

  7. Pixel Visual Core

    Googles eigener ISP macht HDR+ schneller

  8. TK-Marktstudie

    Telekom kann ihre Glasfaseranschlüsse nur schwer verkaufen

  9. Messenger

    Whatsapp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

  10. ZBook x2

    HPs mobile Workstation macht Wacom und Surface Konkurrenz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: Schade um Visceral

    Dwalinn | 15:12

  2. Re: Was ist eigentlich mit der Option "DayFlat"?

    Spaghetticode | 15:11

  3. Re: Kann ich eigendlich Epic Games verklagen weil...

    Hotohori | 15:10

  4. Re: Braucht die Welt nicht...

    Lemo | 15:09

  5. Re: Präzedenzfall überfällig

    Bassa | 15:08


  1. 15:00

  2. 14:31

  3. 14:16

  4. 14:00

  5. 12:56

  6. 12:01

  7. 11:48

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel