Abo
  • Services:

KDE Plasma: KWin-Wayland wird Libinput und Logind verwenden

Der KWin-Maintainer Martin Gräßlin hat die Bibliothek Libinput zur Wayland-Unterstützung in der Fensterverwaltung hinzugefügt. Außerdem wird ein Logind-Interface genutzt, das für andere Plattformen reimplementierbar ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Die geplante Wayland-Architektur für KWin mit Weston zum Rendern
Die geplante Wayland-Architektur für KWin mit Weston zum Rendern (Bild: Martin Gräßlin - CC-BY-SA 3.0)

Der KWin-Maintainer Martin Gräßlin ist dem Ziel, eine komplette Plasma-Sitzung unter Wayland zu benutzen, näher gekommen: Er integrierte die Bibliothek Libinput in den Wayland-Bestandteil von KWin. Gräßlin selbst bezeichnet dies in seinem Blog als Meilenstein. Mit Hilfe der Bibliothek, die auch von anderen Wayland-Compositoren genutzt wird, ist es möglich, Eingabeereignisse in der Fensterverwaltung zu verarbeiten. So lassen sich einfach globale Tastaturkürzel oder eventuell auch Touch-Gesten umsetzen.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Dank dem Code ist es nun zum Beispiel einfacher für KWin, komplette Kontrolle über den Mauszeiger zu erlangen und dabei den Wayland-Compositor zu umgehen. Darüber hinaus ist der Code den Angaben zufolge wichtig, um eine Wayland-Session umzusetzen, die keinen anderen Compositor benötigt. Bisher konnte KWin unter Wayland nur in einem Szenario benutzt werden, in dem die Anwendung in einem laufenden Compositor gestartet wurde.

Für eine selbstständig gestartete Sitzung muss auch die Eingabeverwaltung selbst übernommen werden. Die dafür ebenfalls notwendige Interaktion mit DRM ist in Arbeit. Noch werden jedoch nicht alle von Libinput bereitgestellten Ereignisse unterstützt, das gilt vor allem für Touch-Gesten. Gemeinsam mit Entwicklern, die über die notwendigen Geräte verfügen, sowie mit der Designgruppe werde diese Funktion aber noch umgesetzt, schreibt Gräßlin.

Sicherheit durch Logind

Theoretisch müsste KWin mit Root-Rechten ausgeführt werden, um direkt auf die Geräteereignisse zugreifen zu können, was Gräßlin nachvollziehbarer Weise vermeiden möchte. Die Lösung dafür bietet Logind, das als Teil des Systemd-Projekts erstellt wird. Damit ist es möglich, ein Gerät über einen File-Descriptor (FD) anzusprechen. Wechselt ein Nutzer das virtuelle Terminal wird zudem der FD von Logind geschlossen. Die Verwendung lässt sich darüber hinaus einfach umsetzen, da hierfür nur sehr wenige D-Bus-Aufrufe notwendig seien.

Die Libinput-Integration in KWin-Wayland wird eine Laufzeitabhängigkeit zu einer Logind D-Bus-Schnittstelle verwenden. Davon sind laut Gräßlin weder die X11-Unterstützung noch KWin-Wayland ohne Libinput betroffen. Noch ist die Unterstützung aber optional, da noch keine stabile Veröffentlichung von Libinput existiert.

Andere Plattformen und Systemd

Nach Einschätzung von Gräßlin wird Libinput langfristig auch unter anderen Plattformen als Linux, also vor allem den verschiedenen BSDs, bereitstehen, da vor allem auch DRM und KMS dort mittlerweile gut unterstützt werden. Aus Sicht des KWin-Maintainers ist dies wichtig, da so nur eine Bibliothek verwendet werden müsse und plattformabhängiger Code vermieden werden könne. Immerhin sei letzterer schwer zu entwickeln und schwierig zu testen. Gräßlin ruft Interessierte deshalb dazu auf, die notwendigen Arbeiten dafür zu übernehmen.

Für Logind ergibt sich eine ähnliche Situation, da Systemd nicht auf allen Plattformen genutzt werden kann, auf denen auch KWin läuft. Laut Gräßlin können die klar definierten D-Bus-Schnittstellen, die KWin benutzt, aber auch unabhängig von Systemd implementiert werden. Etwas derartiges ist in einem GSoC-Projekt dieses Jahr für OpenBSD begonnen worden. KWin würde dies benutzen, wenn sich jemand findet, der den Code schreibt. Wenn sich genügend Leute darum bemühen, wird dies nach Meinung von Gräßlin auch passieren.

Um möglichen kritischen oder gar ungehaltenen Kommentaren vorzubeugen, stellt Gräßlin in einem FAQ klar, dass KWin nicht von Systemd abhängen werde. Es werde lediglich eine D-Bus-Schnittstelle benutzt, die derzeit nur in Logind bereitsteht. Für die BSD-Systeme ist dies aber derzeit das geringste Problem, denn dort fehlt noch der komplette Input-Stack.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

anonym 22. Okt 2014

nicht ganz. denn so wie er das schreibt ist libinput nicht optional. genauso wenig wie...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


      •  /