Abo
  • Services:

KDE Plasma Active: Dateibrowser auf Nepomuk-Basis

Plasma Active 3 soll einen neuartigen Dateibrowser auf Basis von Nepomuk und QML erhalten. Die Anwendung soll ein zentrales Element in Plasma Active werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Dateibrowser von Plasma Active 3 auf dem WeTab
Der Dateibrowser von Plasma Active 3 auf dem WeTab (Bild: Marco Martin/CC-BY 3.0)

Der Entwickler Marco Martin stellt in seinem Blog ein zentrales Element von Plasma Active 3 vor: eine Art Dateibrowser für die Tabletoberfläche des KDE-Projekts. Dieser nutzt zu großen Teilen das Nepomuk-Framework und funktioniert deshalb nicht wie herkömmliche Anwendungen zum Organisieren von Dateien.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. über Kienbaum Consultants International GmbH, Südwestdeutschland

Die auf dem Tablet gespeicherten Dateien lassen sich nach Typen oder nach dem Erstellungsdatum sortieren. Die Dateien können über Multi-Touch-Gesten ausgewählt und dann auch getaggt werden. Ein Dateibetrachter zum Beispiel für Bilder ist ebenfalls integriert.

Martin nennt die Anwendung in seinem Blogposting "Resource browser" und schreibt, die Anwendung solle das zentrale Element werden, um Dinge in Plasma Active zu manipulieren. Da das Programm Nepomuk nutzt, ist unter anderem vorstellbar, dass es künftig Zugriff auf die Kontaktdaten und weitere Informationen erhält. Die Oberfläche der Anwendung nutzt die Bibliothek QML-Components und ist entsprechend in QML geschrieben.

Plasma Active 3 soll nach derzeitigen Plänen Ende August 2012 veröffentlicht werden und auf KDE SC 4.9 basieren, das kurz vorher erscheinen soll. Bis dahin wird das Vivaldi-Tablet wahrscheinlich bereits bei den ersten Käufern eingetroffen sein, obwohl die Auslieferung zuletzt verschoben wurde. Vivaldi wird das erste Gerät sein, das mit Plasma Active gekauft werden kann.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,66€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

elgooG 19. Apr 2012

Ja, das Projekt ist interessant und ich bin immer mehr und mehr gespannt, was...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
    2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

      •  /