• IT-Karriere:
  • Services:

KDE: Plasma Active auf Frameworks 5 portiert

Die KDE-Tablet-Oberfläche Plasma Active ist auf die Frameworks 5 portiert worden, die Qt 5 als Basis nutzen. Noch fehlen aber einige Kleinigkeiten der bisherigen Funktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Plasma Active ist auf die Frameworks 5 portiert worden.
Plasma Active ist auf die Frameworks 5 portiert worden. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Neben dem Plasma-Desktop steht nun auch die Tablet-Oberfläche Plasma Active des KDE-Projekts auf Basis der neuen Frameworks 5 bereit. Das berichtet der Entwickler und Student Antonis Tsiapaliokas, der die Portierung auf die neuen Bibliotheken mit Qt5 als Basis als Projekt des diesjährigen Google Summer of Code vorangetrieben hat.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd

Tsiapaliokas schreibt, dass bis jetzt "viele der Basisfunktionen" portiert seien, sodass die Arbeitsfläche in einem benutzbaren Zustand sei. Eine der größten Neuerungen in dem Code ist, dass statt Nepomuk nun der Nachfolger Baloo für die semantische Suche benutzt wird. Das war auch in den aktuellen Version der 4er- und 5er-Reihe des Plasma-Desktops bereits der Fall.

Zwar seien inzwischen die meisten Funktionen auf die neuen Bibliotheken und Schnittstellen portiert, doch insbesondere einige der bisherigen Nepomuk-Funktionen fehlten noch. Dazu gehörten etwa die Unterstützung für die Zeitleiste und Tags im Dateibrowser der Oberfläche, wie der KDE-Hacker einräumt. Die Arbeiten daran sollen Ende September fortgesetzt werden.

In einem kurzen Test ließ sich das portierte Plasma Active problemlos kompilieren und mit einigen Abstrichen auch benutzen. Anders als die vorherigen Version der Tablet-Oberfläche, die noch auf KDE SC 4 beruhen, ist die Arbeitsfläche nun als ein sogenanntes Paket der Plasmashell umgesetzt. Letztere soll einen nahtlosen Übergang zwischen den verschiedenen Oberflächen des KDE-Projekts ermöglichen. Auf den Mitte Juli veröffentlichten Desktop folgt nun also auch Active. Noch in diesem Jahr könnte auch das Mediacenter als dritte Arbeitsfläche erscheinen, sofern das Team seine Pläne einhalten kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Anonymer Nutzer 28. Aug 2014

Das wird sich anfühlen wie ein Mischung von Windows 8 und Android Gingerbread. Und...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /