Abo
  • Services:

KDE: Plasma 5.7 bringt "große Fortschritte für Wayland"

Die Wayland-Unterstützung des aktuellen KDE Plasma 5.7 bietet eine Task-Verwaltung sowie viele weitere Funktionen. Außerdem sind die Terminhinweise in dem Kalender-Applet endlich wieder verfügbar und das Team hat weitere Kleinigkeiten umgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE Plasma 5.7 ist erschienen.
KDE Plasma 5.7 ist erschienen. (Bild: KDE)

Die KDE-Entwickler haben die Version 5.7 ihrer Plasma-Oberfläche veröffentlicht. Die damit umgesetzte Unterstützung der neuen Display-Architektur Wayland macht zwar weiter "große Fortschritte", ist aber immer noch nicht auf dem Niveau des X11-Fenstersystems. Darüber hinaus hat das Team viele kleine nützliche Details für seine Anwender erstellt.

Stellenmarkt
  1. BAUER Maschinen GmbH, Aresing
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Besonders hilfreich ist wohl die Terminübersicht in dem Kalender-Applet, das erscheint, wenn Nutzer auf die Uhr in der Kontrollleiste klicken. Diese Funktion war bisher eine der letzten, die in der 4er-Generation bereitstanden, aber in der 5er-Generation von Plasma noch fehlten, da die Umsetzung von den PIM-Bibliotheken abhing. Letztere werden getrennt von Plasma entwickelt.

  • KDE Plasma 5.7 (Bild: KDE)
  • Die Sprunglistenaktionen in Krunner (Bild: KDE)
  • Player können per Drag-and-Drop einem Ausgabegerät zugewiesen werden. (Bild: KDE)
  • Die Terminübersicht im Kalenderapplet ist wieder verfügbar. (Bild: KDE)
KDE Plasma 5.7 (Bild: KDE)

Die mit der Vorgängerversion eingeführten Sprunglisten für die Taskleiste sind nun auch in dem Schnellstartmenü Krunner verfügbar. Über die Sprunglisten können weitere Aktionen einer Anwendung durchgeführt werden, etwa das Öffnen eines neuen Fensters. Die Lautstärke kann nun außerdem über das Applet pro Anwendung geregelt werden und die Audioausgabe einer Anwendung kann per Drag-and-Drop einem bestimmten Gerät zugewiesen werden.

Mit dem für große Installationen gedachten Kiosk Framework können bestimmte Funktionen durch Administratoren eingeschränkt werden. Für Plasma 5.7 haben die Entwickler Kiosk korrigiert, sodass bei einer entsprechenden Richtlinie etwa die Einträge in dem Anwendungsstartmenü nicht mehr geändert werden können. Ebenso kann verhindert werden, dass Krunner genutzt wird, um Anwendungen zu starten.

Viel neuer Code für Wayland

Für Plasma 5.7 hat das Team nicht nur den Systemabschnitt der Kontrollleiste komplett neu geschrieben, um diesen künftig besser pflegen zu können. Auch die Taskleiste ist vollständig überarbeitet worden. Letzteres haben die Entwickler unter anderem dafür genutzt, die Unterstützung für Wayland in der Taskleiste umzusetzen.

Um den Wayland zuverlässiger zu machen, sind etwa 10.000 Zeilen Code zum Testen der Implementierung entstanden, was die Qualität wohl deutlich verbessern sollte. Ebenso lässt sich der Wayland-Code nun besser debuggen. Der für die Wayland-Arbeit hauptsächlich verantwortliche Martin Gräßlin hat außerdem das mit Qt 5.7 veröffentlichte virtuelle Keyboard integriert.

In Plasma 5.7 wird zudem das Sub-Surface-Protokoll von Wayland genutzt, sodass bestimmte Anwendungen wie etwa die Systemeinstellungen von Plasma nun nicht mehr fälschlicherweise mehrere Fenster öffnen, sondern die einzelnen Oberflächen korrekt in einem Fenster zusammenfassen. Das Team weist in seiner Ankündigung aber explizit darauf hin, dass trotz der Neuerungen noch nicht alle Funktionen im Vergleich zu dem alten X11 umgesetzt seien, sodass insbesondere einige komplexere Arbeitsabläufe noch nicht mit Wayland ausgeführt werden könnten.

Eine Übersicht über sämtliche Neuerungen findet sich im Changelog. Pakete für verschiedene Distributionen sollten demnächst erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

janoP 12. Jul 2016

Gut zusammengefasst! +1

Seitan-Sushi-Fan 10. Jul 2016

Dadurch, dass Qt5 angefangen hat, sich in Display-Konfiguration einzumischen, treten...

Seitan-Sushi-Fan 10. Jul 2016

Für die System-Installation braucht man Yast noch, aber danach kann das Teil...

mingobongo 07. Jul 2016

Wahrscheinlich ist das Plasma von KDE für den Raspberry Pi 3 zu lahm. Ansonsten würde ich...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /