Abo
  • Services:

KDE: Plasma 5.6 wird bunter und interaktiver

Nutzer können mit KDE Plasma 5.6 die Farbgestaltung ihres Desktops leichter anpassen und Mediaplayer einfacher steuern. Das Team hat außerdem an der Wayland-Unterstützung gearbeitet und experimentiert mit dem Design des Startprozesses.

Artikel veröffentlicht am ,
Wem die Farbauswahl von Breeze bisher zu langweilig war, der hat jetzt freie Hand zur Umgestaltung.
Wem die Farbauswahl von Breeze bisher zu langweilig war, der hat jetzt freie Hand zur Umgestaltung. (Bild: KDE/CC-BY 3.0)

Mit der aktuellen Version 5.6 von Plasma haben die KDE-Entwickler viele kleine Details für die Oberfläche umgesetzt, die Anwendern die Arbeit mit Plasma vereinfachen sollen. Typisch für die Arbeiten des KDE-Teams beinhaltet dies auch Konfigurationsmöglichkeiten für sehr individuelle Wünsche.

  • Breeze folgt nun den Farbschemen für Anwendungen. (Bild: KDE - CC-BY 3.0)
  • Mediaplayer können über die Taskleiste gesteuert werden. (Bild: KDE - CC-BY 3.0)
  • Plasma 5.6 zeigt Fortschritte beim Download. (Bild: KDE - CC-BY 3.0)
  • Die sogenannten Sprunglisten, hier für Steam. (Bild: KDE - CC-BY 3.0)
  • Das Wetter-Applet kommt zurück. (Bild: KDE - CC-BY 3.0)
  • Wayland ist immer noch im Vorschau-Status für Plasma. (Bild: KDE - CC-BY 3.0)
Breeze folgt nun den Farbschemen für Anwendungen. (Bild: KDE - CC-BY 3.0)
Stellenmarkt
  1. MTS Group, Landau, Rülzheim
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Köln, Strausberg, München

So folgt die Farbgebung des neuen Plasma-Designs mit dem Namen Breeze nun einem beliebigen Farbschema für Anwendungen. Das heißt, zusätzlich zu den Breeze-Standards in hell und dunkel können nun detaillierte Nuancen für sämtliche Bereiche der Oberfläche festgelegt werden, wie etwa für die Titelleisten der Fenster oder die Hervorhebung in der Taskleiste.

Multifunktionale Taskleiste und schönere Widgets

Die Taskleiste selbst zeigt nun auch bestimmte fortlaufende Vorgänge an wie das Kopieren oder Herunterladen von Dateien. Zudem können Mediaplayer aus ihrem Eintrag in der Taskleiste heraus gesteuert werden und das kleine Pop-up zeigt bei Musik ein Album-Cover. Das Applet für die Steuerung der Player in der Kontrollleiste kann nun auch mehrere gleichzeitig laufende Anwendungen verwalten.

Die Taskleiste zeigt jetzt auch sogenannte Sprunglisten. Per Rechtsklick auf den Eintrag einer Anwendung können weitere Aktionen durchgeführt. Dies muss allerdings von der Anwendung selbst unterstützt werden. Beim Firefox-Browser lässt sich so zum Beispiel eine neues Fenster im privaten Modus starten. Darüber hinaus werden ähnliche Aktionen wie die beschriebenen auch für die Unity-Launcher-API möglich.

Auch in Plasma 5.6 haben die Entwickler ein altes Applet aus der 4er-Reihe reaktiviert: die Wetter-Anzeige. Das Applet für die Ordneransicht unterstützt nun Drag-and-Drop und den Zurück-Knopf von Mäusen. Laut Ankündigung hat das Team auch viele Fehler in den Widgets bei der Darstellung mit hohen Auflösungen behoben.

Wayland bleibt Vorschau

Die Arbeiten an der neuen Display-Architektur Wayland sind auch in Plasma 5.6 noch nicht soweit fortgeschritten, dass das KDE-Team eine tägliche Nutzung empfehlen könnte. Für die aktuelle Version der Oberfläche seien aber einige "signifikante Fortschritte" erzielt worden. So werde nun die Fensterdekoration für Wayland-Clients unterstützt und sämtliche Eingabefunktionen aus X11 sollen unter Wayland genutzt werden können. Ebenso können verschiedene Tastaturlayouts genutzt werden.

Ebenfalls als technische Vorschau kennzeichnet das Team seine Design-Arbeiten für eine weiterreichende Systemintegration. So stehen mit Plasma 5.6 rudimentäre Designs für den Bootloader Grub bereit sowie für Plymouth. Letzteres dient zur Anzeige eines Bildes beim Startvorgang der Linux-Distribution. Möglicherweise bauen die Beteiligten die Designs in kommenden Versionen von Plasma weiter aus.

Eine Übersicht über sämtliche Neuerungen findet sich im Changelog. Pakete für verschiedene Distributionen sollten demnächst erscheinen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€
  3. (Prime Video)

Seitan-Sushi-Fan 03. Apr 2016

Keine Ahnung. Benutze eine 4er-Version. Läuft gut.

rofl022 23. Mär 2016

Wie gut ist denn Wayland mittlerweile mit KDE nutzbar? Gibt es da Erfahrungen?


Folgen Sie uns
       


Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de

20 Teams, jeweils vier Spieler, fünf Tage und zwei Millionen US-Dollar Preisgeld: Das Pubg Global Invitational 2018 in Berlin hat E-Sport auf höchstem Niveau geboten. Golem.de hat mit dem Veranstalter und mit Zuschauern gesprochen.

Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /