• IT-Karriere:
  • Services:

KDE Plasma 5.3 im Test: Ein Desktop, der Energie versprüht

Mit Plasma 5.3 haben die KDE-Entwickler einige wichtige Neuerungen zur Energieverwaltung hinzugefügt. Zusätzlich zu neuen Einstellungsoptionen und portierten Widgets kann auch erstmals das Mediacenter getestet werden - eine zweite Oberfläche der Plasmashell.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE Plasma 5.3 zeigt detailliert Energieinformationen.
KDE Plasma 5.3 zeigt detailliert Energieinformationen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Besonders auffällige Neuerungen haben die KDE-Entwickler mit der Veröffentlichung von Plasma 5.3 auf den ersten Blick nicht umgesetzt. Dafür hat die neue Version der Oberfläche viele kleine und vor allem hilfreiche Details, die mitunter allerdings etwas versteckt sind. Dies gilt insbesondere für die Arbeiten an der Energieverwaltung.

Inhalt:
  1. KDE Plasma 5.3 im Test: Ein Desktop, der Energie versprüht
  2. Vorschau auf das Mediacenter
  3. Wayland, weitere Kleinigkeiten und Ports

So erhalten Laptop-Nutzer nun grafisch aufbereitete Informationen zum Energiestatus ihrer Geräte. Die entsprechenden Anwendungen erinnern stark an jene, die so ähnlich auch auf Smartphone-Systemen eingesetzt werden, um energiehungrige Apps aufzuspüren.

  • Die Standardkonfiguration von KDE Plasma 5.3 (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Der neue Energiemonitor zeigt den Akkuladestand, ... (Bild: Screenshot Golem.de)
  • ... die Leistungsaufnahme... (Bild: Screenshot Golem.de)
  • ... und weitere Informationen zum Akku. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Verhindert der VLC-Player die Energieverwaltung, wird dies nun angezeigt. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Das Plasma Mediacenter (PMC) steht als eigene Sitzung bereit. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Die Albenübersicht des PMC und ... (Bild: Screenshot Golem.de)
  • ... die Detailansicht der Alben. ...(Bild: Screenshot Golem.de)
  • Zum Abspielen von Musik fehlt noch eine Playlist. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Beim Schauen von Filmen wird der Hintergrund nicht ausgeblendet. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Die Bildübersicht des PMC...(Bild: Screenshot Golem.de)
  • ... und die Diashow (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Hinzugekommen sind die Touchpad-Konfiguration, ... (Bild: Screenshot Golem.de)
  • ... das Comic-Widget... (Bild: Screenshot Golem.de)
  • ... und die Anzeige der Systemlast. (Bild: Screenshot Golem.de)
Die Standardkonfiguration von KDE Plasma 5.3 (Bild: Screenshot Golem.de)

Neben einem Diagramm, das eventuelle Veränderungen der Leistungsaufnahme anzeigt, werden diejenigen Anwendungen gelistet, welche am stärksten zum Entladen des Akkus beitragen. Der Ladezustand und dessen Veränderungen über gewisse Zeiträume hinweg lassen sich ebenfalls überprüfen.

Besserer Umgang mit Ruhezuständen

Darüber hinaus verhindert das Aussetzen der Energieverwaltung etwa durch Anwendungen nun auch das Sperren des Bildschirms. Das Batterie-Applet zeigt nun außerdem an, welche Anwendungen die Energieverwaltung aussetzen, wie zum Beispiel der VLC-Player beim Schauen eines Films oder Gwenview bei einer Diashow.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Für Verbesserungen bei der Arbeit mit dem Plasma-Desktop sorgen auch Neuerungen beim Umgang mit den Ruhezuständen. Wird etwa das Display eines Laptops heruntergeklappt, während dieser herunterfährt, wird das Ausschalten nicht mehr durch das Überführen des Systems in einen Ruhezustand unterbrochen.

Die Oberfläche ermöglicht nun auch ein häufiges Anwendungsszenario der Büroarbeit: Falls ein externer Monitor an einen Laptop angeschlossen ist, kann das Gerät problemlos zugeklappt werden. Bisher führte dies in der Standardkonfiguration dazu, dass er in den Ruhezustand versetzt wurde.

Prinzipiell sollte dies funktionieren - wir stießen dabei aber auf Probleme wie ein deutliches Flackern beim Übergang oder auch ein Verschieben des Bilds. Derartige Fehler sind jedoch wohl auf die Nachteile der X11-Architektur zurückzuführen und sollen mit Wayland nicht mehr auftreten. Dies werde wahrscheinlich aber erst Ende diesen Jahres zufriedenstellend umgesetzt sein, glaubt der zuständige Entwickler Martin Gräßlin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Vorschau auf das Mediacenter 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

Seitan-Sushi-Fan 29. Apr 2015

Ändert alles nichts an dem Umstand, dass es beim Artwork größere Ähnlichkeiten zu...

Seitan-Sushi-Fan 29. Apr 2015

Typische Einleitung für so einen Beitrag: Sich als enttäuschter Fan darstellen, damit...

Wander 29. Apr 2015

Es geht hier nicht darum wie die Cover dargestellt werden sondern das allgemeine...

cibo 29. Apr 2015

Danke für die Info!

Seitan-Sushi-Fan 28. Apr 2015

Im Forum werden viele Ideen und Mockups gepostet, bloß wenn keiner der Designer sich...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /