Abo
  • IT-Karriere:

KDE Plasma 5.3 im Test: Ein Desktop, der Energie versprüht

Mit Plasma 5.3 haben die KDE-Entwickler einige wichtige Neuerungen zur Energieverwaltung hinzugefügt. Zusätzlich zu neuen Einstellungsoptionen und portierten Widgets kann auch erstmals das Mediacenter getestet werden - eine zweite Oberfläche der Plasmashell.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE Plasma 5.3 zeigt detailliert Energieinformationen.
KDE Plasma 5.3 zeigt detailliert Energieinformationen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Besonders auffällige Neuerungen haben die KDE-Entwickler mit der Veröffentlichung von Plasma 5.3 auf den ersten Blick nicht umgesetzt. Dafür hat die neue Version der Oberfläche viele kleine und vor allem hilfreiche Details, die mitunter allerdings etwas versteckt sind. Dies gilt insbesondere für die Arbeiten an der Energieverwaltung.

Inhalt:
  1. KDE Plasma 5.3 im Test: Ein Desktop, der Energie versprüht
  2. Vorschau auf das Mediacenter
  3. Wayland, weitere Kleinigkeiten und Ports

So erhalten Laptop-Nutzer nun grafisch aufbereitete Informationen zum Energiestatus ihrer Geräte. Die entsprechenden Anwendungen erinnern stark an jene, die so ähnlich auch auf Smartphone-Systemen eingesetzt werden, um energiehungrige Apps aufzuspüren.

  • Die Standardkonfiguration von KDE Plasma 5.3 (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Der neue Energiemonitor zeigt den Akkuladestand, ... (Bild: Screenshot Golem.de)
  • ... die Leistungsaufnahme... (Bild: Screenshot Golem.de)
  • ... und weitere Informationen zum Akku. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Verhindert der VLC-Player die Energieverwaltung, wird dies nun angezeigt. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Das Plasma Mediacenter (PMC) steht als eigene Sitzung bereit. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Die Albenübersicht des PMC und ... (Bild: Screenshot Golem.de)
  • ... die Detailansicht der Alben. ...(Bild: Screenshot Golem.de)
  • Zum Abspielen von Musik fehlt noch eine Playlist. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Beim Schauen von Filmen wird der Hintergrund nicht ausgeblendet. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Die Bildübersicht des PMC...(Bild: Screenshot Golem.de)
  • ... und die Diashow (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Hinzugekommen sind die Touchpad-Konfiguration, ... (Bild: Screenshot Golem.de)
  • ... das Comic-Widget... (Bild: Screenshot Golem.de)
  • ... und die Anzeige der Systemlast. (Bild: Screenshot Golem.de)
Die Standardkonfiguration von KDE Plasma 5.3 (Bild: Screenshot Golem.de)

Neben einem Diagramm, das eventuelle Veränderungen der Leistungsaufnahme anzeigt, werden diejenigen Anwendungen gelistet, welche am stärksten zum Entladen des Akkus beitragen. Der Ladezustand und dessen Veränderungen über gewisse Zeiträume hinweg lassen sich ebenfalls überprüfen.

Besserer Umgang mit Ruhezuständen

Darüber hinaus verhindert das Aussetzen der Energieverwaltung etwa durch Anwendungen nun auch das Sperren des Bildschirms. Das Batterie-Applet zeigt nun außerdem an, welche Anwendungen die Energieverwaltung aussetzen, wie zum Beispiel der VLC-Player beim Schauen eines Films oder Gwenview bei einer Diashow.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Für Verbesserungen bei der Arbeit mit dem Plasma-Desktop sorgen auch Neuerungen beim Umgang mit den Ruhezuständen. Wird etwa das Display eines Laptops heruntergeklappt, während dieser herunterfährt, wird das Ausschalten nicht mehr durch das Überführen des Systems in einen Ruhezustand unterbrochen.

Die Oberfläche ermöglicht nun auch ein häufiges Anwendungsszenario der Büroarbeit: Falls ein externer Monitor an einen Laptop angeschlossen ist, kann das Gerät problemlos zugeklappt werden. Bisher führte dies in der Standardkonfiguration dazu, dass er in den Ruhezustand versetzt wurde.

Prinzipiell sollte dies funktionieren - wir stießen dabei aber auf Probleme wie ein deutliches Flackern beim Übergang oder auch ein Verschieben des Bilds. Derartige Fehler sind jedoch wohl auf die Nachteile der X11-Architektur zurückzuführen und sollen mit Wayland nicht mehr auftreten. Dies werde wahrscheinlich aber erst Ende diesen Jahres zufriedenstellend umgesetzt sein, glaubt der zuständige Entwickler Martin Gräßlin.

Vorschau auf das Mediacenter 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€
  2. 137,70€
  3. (-90%) 5,99€
  4. 3,99€

Seitan-Sushi-Fan 29. Apr 2015

Ändert alles nichts an dem Umstand, dass es beim Artwork größere Ähnlichkeiten zu...

Seitan-Sushi-Fan 29. Apr 2015

Typische Einleitung für so einen Beitrag: Sich als enttäuschter Fan darstellen, damit...

Wander 29. Apr 2015

Es geht hier nicht darum wie die Cover dargestellt werden sondern das allgemeine...

cibo 29. Apr 2015

Danke für die Info!

Seitan-Sushi-Fan 28. Apr 2015

Im Forum werden viele Ideen und Mockups gepostet, bloß wenn keiner der Designer sich...


Folgen Sie uns
       


NXP Autoschlüssel erklärt

VW hat ein Konzeptauto mit einem Schließsystem ausgestattet, das vor Hackerangriffen sicher sein soll. Das Video stellt das System vor.

NXP Autoschlüssel erklärt Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
    2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

      •  /