KDE Plasma 5.2 erschienen: Breeze ist überall

Mit der aktuellen Plasma-Version von KDE wird die Design-Sprache Breeze dominierend. Zudem hat das Team weiter Software portiert, weitere hilfreiche Kleinigkeiten umgesetzt und sogar eine Anwendung aus Kubuntu integriert.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE Plasma 5.2 bringt weitere Portierungen und setzt auf noch mehr Breeze-Design.
KDE Plasma 5.2 bringt weitere Portierungen und setzt auf noch mehr Breeze-Design. (Bild: KDE - CC-BY-3.0)

Das KDE-Team hat für die nun veröffentlichten Arbeitsflächen Plasma 5.2 weitere Bestandteile der Desktop-Umgebung vom alten Qt4 auf die aktuelle 5er Reihe von Qt und KDE Frameworks portiert. Für die meisten Nutzer ist die auffälligste Neuerung wohl aber der weitgehende Wechsel auf die Design-Sprache Breeze, die mit Plasma 5.0 erstmals eingeführt wurde.

  • KDE Plasma 5.2 (Bild: KDE - CC-BY 3.0)
  • KDE Plasma 5.2 (Bild: KDE - CC-BY 3.0)
  • KDE Plasma 5.2 (Bild: KDE - CC-BY 3.0)
  • KDE Plasma 5.2 (Bild: KDE - CC-BY 3.0)
  • KDE Plasma 5.2 (Bild: KDE - CC-BY 3.0)
  • KDE Plasma 5.2 (Bild: KDE - CC-BY 3.0)
KDE Plasma 5.2 (Bild: KDE - CC-BY 3.0)
Inhalt:
  1. KDE Plasma 5.2 erschienen: Breeze ist überall
  2. Viele weitere Ports

So nutzt der Desktop nun standardmäßig auch die Breeze-Fensterdekoration, die durch eine schwarz eingefärbte Titelleiste und vergleichsweise sehr große Bedienelemente hervortritt. Bei inaktiven Fenstern tritt diese Leiste dezent in den Hintergrund und wird grau. Möglich macht diesen Wechsel weg vom bisher verwendeten Oxygen die Bibliothek KDecoration2.

Letztere ist von Kwin-Maintainer Martin Gräßlin mit dem Ziel erstellt worden, Fensterdekorationen künftig deutlich einfacher umsetzen zu können. Damit wird auch etwas Speicher eingespart. Zusätzlich zur neuen Dekoration hat die Visual Design Group die Breeze-Icons um verschiedene Steuerungselemente sowie um neue Symbole für Anwendungen erweitert, etwa für Libreoffice oder Firefox. Ebenso steht nun ein weißes Mauszeigertheme bereit.

Bekannte neue Standard-Anwendungen

Neu hinzugekommen ist ebenfalls die ursprünglich aus Kubuntu stammende Anwendung Muon. Sie ist zum Installieren und zur Verwaltung von Software sowie Addons für den Plasma-Desktop gedacht. Muon ist als KDE-Alternative für das Ubuntu Software Center entstanden, verfügt über ein Backend für Packagekit und kann auf Appstream-Daten zugreifen. Damit ist Muon theoretisch auf jeder Linux-Distribution einsetzbar. Noch ist aber nicht absehbar, welche der Distributionen außer Kubuntu Muon ebenfalls als Paket anbieten werden.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Web Developer (w/m/d)
    Personalwerk GmbH, Karben
  2. Digital Transformation Manager (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
Detailsuche

Als Display-Manager, der für die meisten Anwender nur als Login-Fenster sichtbar ist, empfiehlt das Plasma-Team nun offiziell den Qt-basierten SDDM. Dieser soll langfristig in allen Distributionen das veraltete und nur noch sporadisch gepflegte KDM ersetzen. In den Systemeinstellungen findet sich deshalb ein Einstellungsfenster, mit dem sich SDDM konfigurieren kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Viele weitere Ports 
  1. 1
  2. 2
  3.  


sedremier 04. Feb 2015

Ich mag das zwar auch nicht sonderlich, wenn es übertrieben ist. Beispielsweise einige MS...

Seitan-Sushi-Fan 29. Jan 2015

Zu deiner ohnehin schon dämlichen Argumentation kommt dummerweise, dass KDE-Software...

Steffo 28. Jan 2015

Danke! L. G., Steffo

zilti 28. Jan 2015

Sowohl auf Arch als auch auf OpenSUSE habe ich hier das Problem, Plasma5 nicht mehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /