Abo
  • Services:

KDE Plasma 5.2 erschienen: Breeze ist überall

Mit der aktuellen Plasma-Version von KDE wird die Design-Sprache Breeze dominierend. Zudem hat das Team weiter Software portiert, weitere hilfreiche Kleinigkeiten umgesetzt und sogar eine Anwendung aus Kubuntu integriert.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE Plasma 5.2 bringt weitere Portierungen und setzt auf noch mehr Breeze-Design.
KDE Plasma 5.2 bringt weitere Portierungen und setzt auf noch mehr Breeze-Design. (Bild: KDE - CC-BY-3.0)

Das KDE-Team hat für die nun veröffentlichten Arbeitsflächen Plasma 5.2 weitere Bestandteile der Desktop-Umgebung vom alten Qt4 auf die aktuelle 5er Reihe von Qt und KDE Frameworks portiert. Für die meisten Nutzer ist die auffälligste Neuerung wohl aber der weitgehende Wechsel auf die Design-Sprache Breeze, die mit Plasma 5.0 erstmals eingeführt wurde.

  • KDE Plasma 5.2 (Bild: KDE - CC-BY 3.0)
  • KDE Plasma 5.2 (Bild: KDE - CC-BY 3.0)
  • KDE Plasma 5.2 (Bild: KDE - CC-BY 3.0)
  • KDE Plasma 5.2 (Bild: KDE - CC-BY 3.0)
  • KDE Plasma 5.2 (Bild: KDE - CC-BY 3.0)
  • KDE Plasma 5.2 (Bild: KDE - CC-BY 3.0)
KDE Plasma 5.2 (Bild: KDE - CC-BY 3.0)
Inhalt:
  1. KDE Plasma 5.2 erschienen: Breeze ist überall
  2. Viele weitere Ports

So nutzt der Desktop nun standardmäßig auch die Breeze-Fensterdekoration, die durch eine schwarz eingefärbte Titelleiste und vergleichsweise sehr große Bedienelemente hervortritt. Bei inaktiven Fenstern tritt diese Leiste dezent in den Hintergrund und wird grau. Möglich macht diesen Wechsel weg vom bisher verwendeten Oxygen die Bibliothek KDecoration2.

Letztere ist von Kwin-Maintainer Martin Gräßlin mit dem Ziel erstellt worden, Fensterdekorationen künftig deutlich einfacher umsetzen zu können. Damit wird auch etwas Speicher eingespart. Zusätzlich zur neuen Dekoration hat die Visual Design Group die Breeze-Icons um verschiedene Steuerungselemente sowie um neue Symbole für Anwendungen erweitert, etwa für Libreoffice oder Firefox. Ebenso steht nun ein weißes Mauszeigertheme bereit.

Bekannte neue Standard-Anwendungen

Neu hinzugekommen ist ebenfalls die ursprünglich aus Kubuntu stammende Anwendung Muon. Sie ist zum Installieren und zur Verwaltung von Software sowie Addons für den Plasma-Desktop gedacht. Muon ist als KDE-Alternative für das Ubuntu Software Center entstanden, verfügt über ein Backend für Packagekit und kann auf Appstream-Daten zugreifen. Damit ist Muon theoretisch auf jeder Linux-Distribution einsetzbar. Noch ist aber nicht absehbar, welche der Distributionen außer Kubuntu Muon ebenfalls als Paket anbieten werden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Als Display-Manager, der für die meisten Anwender nur als Login-Fenster sichtbar ist, empfiehlt das Plasma-Team nun offiziell den Qt-basierten SDDM. Dieser soll langfristig in allen Distributionen das veraltete und nur noch sporadisch gepflegte KDM ersetzen. In den Systemeinstellungen findet sich deshalb ein Einstellungsfenster, mit dem sich SDDM konfigurieren kann.

Viele weitere Ports 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

sedremier 04. Feb 2015

Ich mag das zwar auch nicht sonderlich, wenn es übertrieben ist. Beispielsweise einige MS...

Seitan-Sushi-Fan 29. Jan 2015

Zu deiner ohnehin schon dämlichen Argumentation kommt dummerweise, dass KDE-Software...

Steffo 28. Jan 2015

Danke! L. G., Steffo

zilti 28. Jan 2015

Sowohl auf Arch als auch auf OpenSUSE habe ich hier das Problem, Plasma5 nicht mehr...

katze_sonne 28. Jan 2015

Nicht Flat Design ist das Problem - sondern, dass man dabei auch leicht an "extrem geil...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /