KDE Plasma 5.2 erschienen: Breeze ist überall

Mit der aktuellen Plasma-Version von KDE wird die Design-Sprache Breeze dominierend. Zudem hat das Team weiter Software portiert, weitere hilfreiche Kleinigkeiten umgesetzt und sogar eine Anwendung aus Kubuntu integriert.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE Plasma 5.2 bringt weitere Portierungen und setzt auf noch mehr Breeze-Design.
KDE Plasma 5.2 bringt weitere Portierungen und setzt auf noch mehr Breeze-Design. (Bild: KDE - CC-BY-3.0)

Das KDE-Team hat für die nun veröffentlichten Arbeitsflächen Plasma 5.2 weitere Bestandteile der Desktop-Umgebung vom alten Qt4 auf die aktuelle 5er Reihe von Qt und KDE Frameworks portiert. Für die meisten Nutzer ist die auffälligste Neuerung wohl aber der weitgehende Wechsel auf die Design-Sprache Breeze, die mit Plasma 5.0 erstmals eingeführt wurde.

  • KDE Plasma 5.2 (Bild: KDE - CC-BY 3.0)
  • KDE Plasma 5.2 (Bild: KDE - CC-BY 3.0)
  • KDE Plasma 5.2 (Bild: KDE - CC-BY 3.0)
  • KDE Plasma 5.2 (Bild: KDE - CC-BY 3.0)
  • KDE Plasma 5.2 (Bild: KDE - CC-BY 3.0)
  • KDE Plasma 5.2 (Bild: KDE - CC-BY 3.0)
KDE Plasma 5.2 (Bild: KDE - CC-BY 3.0)
Inhalt:
  1. KDE Plasma 5.2 erschienen: Breeze ist überall
  2. Viele weitere Ports

So nutzt der Desktop nun standardmäßig auch die Breeze-Fensterdekoration, die durch eine schwarz eingefärbte Titelleiste und vergleichsweise sehr große Bedienelemente hervortritt. Bei inaktiven Fenstern tritt diese Leiste dezent in den Hintergrund und wird grau. Möglich macht diesen Wechsel weg vom bisher verwendeten Oxygen die Bibliothek KDecoration2.

Letztere ist von Kwin-Maintainer Martin Gräßlin mit dem Ziel erstellt worden, Fensterdekorationen künftig deutlich einfacher umsetzen zu können. Damit wird auch etwas Speicher eingespart. Zusätzlich zur neuen Dekoration hat die Visual Design Group die Breeze-Icons um verschiedene Steuerungselemente sowie um neue Symbole für Anwendungen erweitert, etwa für Libreoffice oder Firefox. Ebenso steht nun ein weißes Mauszeigertheme bereit.

Bekannte neue Standard-Anwendungen

Neu hinzugekommen ist ebenfalls die ursprünglich aus Kubuntu stammende Anwendung Muon. Sie ist zum Installieren und zur Verwaltung von Software sowie Addons für den Plasma-Desktop gedacht. Muon ist als KDE-Alternative für das Ubuntu Software Center entstanden, verfügt über ein Backend für Packagekit und kann auf Appstream-Daten zugreifen. Damit ist Muon theoretisch auf jeder Linux-Distribution einsetzbar. Noch ist aber nicht absehbar, welche der Distributionen außer Kubuntu Muon ebenfalls als Paket anbieten werden.

Stellenmarkt
  1. IT Manager Robotics Process Automation und Workflow Management (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. BigData DevOps Engineer (w/m/d)
    HUK-COBURG VVaG, Coburg
Detailsuche

Als Display-Manager, der für die meisten Anwender nur als Login-Fenster sichtbar ist, empfiehlt das Plasma-Team nun offiziell den Qt-basierten SDDM. Dieser soll langfristig in allen Distributionen das veraltete und nur noch sporadisch gepflegte KDM ersetzen. In den Systemeinstellungen findet sich deshalb ein Einstellungsfenster, mit dem sich SDDM konfigurieren kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Viele weitere Ports 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

sedremier 04. Feb 2015

Ich mag das zwar auch nicht sonderlich, wenn es übertrieben ist. Beispielsweise einige MS...

Seitan-Sushi-Fan 29. Jan 2015

Zu deiner ohnehin schon dämlichen Argumentation kommt dummerweise, dass KDE-Software...

Steffo 28. Jan 2015

Danke! L. G., Steffo

zilti 28. Jan 2015

Sowohl auf Arch als auch auf OpenSUSE habe ich hier das Problem, Plasma5 nicht mehr...

katze_sonne 28. Jan 2015

Nicht Flat Design ist das Problem - sondern, dass man dabei auch leicht an "extrem geil...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /