• IT-Karriere:
  • Services:

KDE: Plasma 5.18 LTS verbessert Bedienbarkeit und bringt Emojis

Mit der Desktopumgebung Plasma 5.18 LTS versprechen die KDE-Entwickler eine einfachere, zu mehr Produktivität führende Bedienung. Neu hinzugekommen ist ein Emoji-Auswahlfenster. Die Version bekommt zwei Jahre Updates.

Artikel veröffentlicht am , Ulrich Bantle/Linux Magazin/
KDE Plasma 5.18 ist erschienen.
KDE Plasma 5.18 ist erschienen. (Bild: KDE)

Die KDE-Community hat die Version 5.18 ihrer Desktopumgebung Plasma veröffentlicht. Die neue Version soll vor allem die Bedienung durch Nutzer vereinfachen. Dazu setzt das Team auf klarere Benachrichtigungen, vereinfachte Einstellungsmöglichkeiten und grundsätzliche Anpassungen der Grafik.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. USG People Germany GmbH, München

Das Team hat der Ankündigung zufolge die Benachrichtigungen an die prinzipielle Design-Sprache von Plasma angepasst und auch die Funktionen des Systems überarbeitet. So werden Nutzer nun darüber informiert, wenn der Ladestand eines verbundenen Bluetooth-Geräts gering ist. Ebenso sind die Benachrichtigungen nun interaktiv, wodurch etwa eine heruntergeladene Datei aus dem Benachrichtigungspopup direkt an den Ort der Wahl per Drag-and-Drop verschoben werden kann.

Ein mehr an Benutzerfreundlichkeit sieht KDE auch durch den neuen Emoji Selector gegeben. Der sei nur zwei Tastendrücke (Meta-Taste und Punkt) entfernt aufrufbar. Die ausgewählten Emojis lassen sich dann in E-Mails, Social-Media-Posts, Textnachrichten und sogar ins Terminal einfügen, heißt es in der Ankündigung.

Ein neuer Globaler Editier-Modus hat mit Plasma 5.18 die alte Desktop-Toolbox in der rechten oberen Ecke abgelöst. Mit der globalen Editierleiste, die durch einen Rechtsklick in einen leeren Bereich des Desktops aufrufbar ist, sollen sich viele Einstellungen einfach anpassen lassen.

Plasma-Nutzer können sich mit Version 5.18 außerdem entscheiden, ob und wie viele Informationen über das genutzte System als Feedback an die Entwickler gesendet werden sollen. Die Funktion ist aus Respekt vor der Privatsphäre der Nutzer standardmäßig deaktiviert.

Als LTS-Version erhält Plasma 5.18 zudem von KDE zwei Jahre lang Unterstützung. Andere Plasma-Versionen bekommen nur vier Monate Pflege durch die Community. Diese Plasma-Version eignet sich laut KDE-Team damit ideal für Updates im Firmenumfeld oder auch in Schulen und anderen Einrichtungen, die auf längerfristigen Support angewiesen sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

mylka 14. Feb 2020 / Themenstart

die checkbox ist wirklich sinnlos. bei mir ist es auch immer auf dem tv, aber ich nutz es...

janoP 13. Feb 2020 / Themenstart

Das Feature mit den Prioritäten haben sie AFAIK gestrichen wegen Bedienbarkeit...

Techie 13. Feb 2020 / Themenstart

Versuche es mal mit "Win+PgUp" ( entspricht eigentlich "Meta+PgUp") Du kannst die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
    Generationenübergreifend arbeiten
    Bloß nicht streiten

    Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
    Von Peter Ilg

    1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
    2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
    3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

      •  /