Abo
  • IT-Karriere:

KDE: Plasma 5.16 verbessert Benachrichtigungen und Optik

Version 5.16 des KDE-Desktops Plasma ist erschienen. Das Team konzentriert sich weiter auf sinnvolle Details etwa am Benachrichtigungssystem oder am Sperrbildschirm. Nvidia hat eine Wayland-Backend auf Basis seiner eigenen Technik erstellt.

Artikel veröffentlicht am , Tim Schürmann/Linux Magazin/
KDE Plasma 5.16 ist erschienen.
KDE Plasma 5.16 ist erschienen. (Bild: KDE)

Die KDE-Community hat mit Plasma 5.16 die aktuelle Version ihrer Desktopumgebung veröffentlicht. Wie zuletzt oft hat das Team viele kleine, aber wichtige Details an Plasma verbessert. So wurde das Benachrichtigungssystem neu erstellt inklusive eines Nicht-stören-Modus und sortiert zusammengehörende Meldungen nach der Anwendung, von der diese stammen. Die Einstellungen für die Benachrichtigungen sollen verständlicher sein, und die Entwickler haben die Optionen für die Widgets in vielen Details überarbeitet. Darüber hinaus lassen sich Farbschemata per Doppelklick anwenden.

Stellenmarkt
  1. Landesanstalt für Landwirtschaft, Ernährung und Ländlichen Raum, Schwäbisch Gmünd
  2. über SCHLAGHECK + RADTKE Executive Consultants GmbH, Ravensburg, Biberach, Sigmaringen, Pfullendorf

Schneidet ein Programm den Ton des Mikrofons für Aufnahmen mit, erscheint ein Hinweissymbol im Systemabschnitt der Kontrollleiste. Darüber lässt sich schnell die Lautstärke anpassen. Software, die unerlaubt am Mikrofon lauscht, soll damit außerdem künftig sofort auffallen. Der Plasma Network Manager aktualisiert die Liste mit gefundenen WLANs flotter und konsistenter als in der Vorgängerversion. Außerdem wird die VPN-Technik Wireguard unterstützt. Discover verfügt über eine neue Update-Seite und eine bessere Unterstützung für Appimages.

Den Login-, Sperr- und Logout-Bildschirm haben die Entwickler optisch leicht aufgefrischt, der Blur-Effekt von Kwin soll realistischer aussehen. Das Breeze-Theme produziert Schatten wieder in reinem Schwarz. Das für Plasma 5.16 ausgewählte Hintergrundbild wurde erstmals in einem Wettbewerb bestimmt. Die Bilder für eine im Hintergrund angezeigte Diashow können Anwender jetzt einzeln auswählen.

Neuerungen gibt es auch bei der Wayland-Session: Dort funktioniert Drag-and-Drop zwischen XWayland und Wayland. Neu hinzugekommen ist zudem experimenteller Support für die Nutzung von Nvidias proprietärem Grafik-Treiber. Dieser setzt zur Umsetzung von Wayland auf eigene Technik auf Grundlage der EGLStreams. Diese ist nicht kompatibel zu dem üblichen Wayland-Stack auf Basis der freien Linux-Grafiktreiber. Der Code für das neue Wayland-Backend in Plasma stammt von Nvidia selbst. Eine Liste weiterer Neuerungen findet sich in der offiziellen Ankündigung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. 4,99€
  3. (-84%) 3,99€
  4. 27,99€

regiedie1. 18. Jun 2019 / Themenstart

Danke für den Tipp mit Sticky Window Snapping, das Kwin-Script ist ja wirklich sehr cool...

mylka 17. Jun 2019 / Themenstart

wer redet von vorschreiben? können doch zusammenarbeiten und warum sollte mozilla sich...

elcaron 14. Jun 2019 / Themenstart

Hm, wie geht denn das? Ich möchte Dropbox und Nextcloud die eingeblendeten Notifications...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


        •  /