Abo
  • Services:

KDE-PIM: Kolab und KDE planen für Kontact 5

Die Portierungsarbeiten der PIM-Komponenten auf die KDE Frameworks 5 und Qt5 schreiten gut voran, wie Aaron Seigo berichtet. Zeitpläne zur Veröffentlichung der Bibliotheken, Kontact 5 und einem neu erstellten Akonadi sollen folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
KDEs Kontact-Suite und der Kolab-Client müssen auf Qt5 portiert werden.
KDEs Kontact-Suite und der Kolab-Client müssen auf Qt5 portiert werden. (Bild: Kolabsys)

Es sei "sagenhaft produktiv" gewesen, schreibt der inzwischen bei Kolab angestellte Aaron Seigo über das Wintertreffen der PIM-Hacker und -Nutzer in München. Das dort vereinbarte regelmäßige Treffen per IRC hat das erste Mal stattgefunden und bildet den Ausgangspunkt für eine bessere Koordinierung der Portierungsarbeiten auf Qt 5 und die KDE Frameworks 5, welche die PIM-Bibliotheken, die ausgereifte Client-Anwendung Kontact und den Speicherdienst Akonadi umfassen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Demnach sind die Aufspaltung und Neugestaltung der Bibliotheken bereits so weit fortgeschritten, dass die Trennung vollzogen werden kann. Wie bei den Frameworks ist auch für die PIM-Bibliotheken zusätzlich zu dem Wechsel auf Qt5 eine grundlegende Modularisierung der verschiedenen Bestandteile vorgesehen. Diese sollen dann auch als KDE Frameworks erscheinen.

Davon unberührt bleiben zunächst aber die Bibliotheken, die von Akonadi abhängen, sowie der Dienst zum Speicher der eigentlichen Daten und Metadaten selbst. Denn Christian Mollekopf und Seigo arbeiten an einer Neuimplementierung von Akonadi, in dem etwa statt einem relationalen Speicher ein Key-Value-Store eingesetzt wird. Weitere Details der Idee finden sich im KDE-Wiki. Noch ist diese Idee aber erst im Entstehen, so dass nicht klar ist, wie mit Clients verfahren wird, die Akonadi als Speicher nutzen.

Mollekopf stellte deshalb folgendes Szenario zur Diskussion. Die Qt4-Versionen von Akonadi und Kontact könnten weiter gepflegt werden. Zudem könnte Kontact 5 als Entwicklervorschau bereitgestellt werden, und das Team arbeitet an QML APIs und weiteren Neuerungen. Sobald das neue Akonadi bereit steht, könnte schließlich der endgültige Wechsel auf Qt5 folgen.

Erst Ende Dezember oder Anfang Januar will das Team einen realistischen Terminplan für die Veröffentlichung erstellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SAMSUNG UE55NU7409, 55 Zoll, UHD 4K, SMART TV, LED TV 577,00€)
  2. (u. a. The Witcher 3 GOTY 14,99€, Thronebreaker 19,39€, Frostpunk 20,09€)
  3. (u.a. AMD Ryzen 5 2600 Prozessor 149,90€)
  4. 279,00€

Trockenobst 04. Dez 2014

Mein Problem ist zunehmend nicht der Client, sondern die Inflexibilität des gesamten...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Zweite Staffel Star Trek Discovery: Weniger Wumms, mehr Story
    Zweite Staffel Star Trek Discovery
    Weniger Wumms, mehr Story

    Charakterentwicklung, weniger Lens Flares, dazu eine spannende neue Storyline: Nach dem etwas mauen Ende der ersten Staffel von Star Trek: Discovery macht der Beginn der zweiten Lust auf mehr. Achtung Spoiler!
    Eine Rezension von Tobias Költzsch

    1. Discovery-Spin-off Neue Star-Trek-Serie mit Michelle Yeoh geplant
    2. Star Trek Ende 2019 geht es mit Jean-Luc Picard in die Zukunft
    3. Star Trek Captain Kirk beharrt auf seinem Gehalt

      •  /