Abo
  • Services:
Anzeige
Baloo soll Nepomuk in KDE SC 4.13 ersetzen.
Baloo soll Nepomuk in KDE SC 4.13 ersetzen. (Bild: KDE)

KDE: Nepomuk ist reif, Baloo ist schneller

Seit KDE 4.11 gilt die semantische Suche Nepomuk als ausgereift. Deren Nachfolger Baloo soll aber deutlich schneller werden - denn Nepomuk ist abhängig vom Resource Description Framework, das als zu langsam gilt und zu viel Arbeitsspeicher belegt. Baloo verzichtet darauf.

Anzeige

"Wir sind an einem Punkt angelangt, an dem wir Nepomuk nicht mehr verbessern können, zumindest nicht, indem wir an dem Code feilen", schreibt der Entwickler Vishesh Handa in einer E-Mail an die Nepomuk-Entwicklerliste. Nepomuk sei inzwischen einigermaßen schnell und stabil. Allerdings nicht, wenn es zusammen mit Akonadi eingesetzt wird, dem Zwischenspeicher für KDEs Personal Information Management (PIM). Dann belastet Nepomuk die CPU übermäßig.

Zudem verwendet Nepomuk Virtuoso für das Speichern von RDF. Virtuoso sei möglicherweise der beste Speicher für RDF-Daten (Resource Description Framework), allerdings benötigt Virtuoso übermäßig viel Arbeitsspeicher. Außerdem nutzt es zwei Speicherorte, einmal für die Suche und nochmal für die Daten. Dadurch entstehen eine massive Datenduplizierung sowie erhebliche Synchronisierungsprobleme. Im Zusammenspiel mit Akonadi verstärkt sich dieses Problem nochmals, da die Daten zwischen den beiden Frameworks zusätzlich synchronisiert werden müssen. Daher gibt es auch viele Doppelungen in den APIs, da nicht immer klar ist, wo genau welchen Daten gespeichert werden.

Suche per Plugins

Bei der Entwicklung der Nepomuk-Alternative Baloo wollten die Programmierer zunächst eine verbesserte Version von Virtuoso unter dem Namen Vishuoso entwickeln. Sie mussten allerdings bald feststellen, dass die Probleme der Datenduplizierung und der Synchronisierung weiterhin bestehen würden. Da helfe auch die schnellste RDF-Implementierung nicht, schreibt Handa.

Baloo hingegen bietet sämtliche Funktionen von Nepomuk, ohne RDF zu verwenden. Im Kern gibt es nach wie vor Speicherorte für Daten und die Suche sowie für die Beziehungen zwischen Objekten. Die Suche ist in Form von Plugins realisiert. Gegenwärtig haben die Entwickler drei Plugins entwickelt, die unabhängig voneinander Dateien, E-Mails und Kontakte durchsuchen. Baloo kümmert sich gegenwärtig nur um Dateien und überlässt beispielsweise Akonadi die Verwaltung von PIM-Daten.

Nach nur zwei Monaten funktioniere Baloo bereits besser als Nepomuk, schreibt Handa. Deshalb schlägt er vor, Baloo als Ersatz für Nepomuk bereits in KDE 4.13 einzusetzen. Nepomuk soll dann nur noch für die Distributionen gepflegt werden, die Baloo nicht so schnell umsetzen können.


eye home zur Startseite
armakuni 23. Apr 2014

Ich sehe das genau so. KMail hat bei mir seit Kubuntu 10.04 Thunderbird abgelöst. Den...

smurfy 19. Feb 2014

Wenn KTP bei dir auf Nepomuk zurückgegriffen hat, dann wirst du "libkpeople" in...

Thaodan 19. Feb 2014

Ich hab zwar nur Erfahrung von Tracker auf dem N9, aber da läuft er grässlich und viel...

Seitan-Sushi-Fan 18. Feb 2014

Nein, denn: Zentrales Feature von Nepomuk ist/war der RDF-Kram und genau das wurde ja...

Gormenghast 18. Feb 2014

Nepomuk, Virtuoso und Akonadi waren Komponenten, die nie wirklich gut zusammen gepasst...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München, Hamburg, Darmstadt, Bonn
  2. T-Systems International GmbH, Netphen
  3. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim-Glessen
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: 10-50MW

    Sarkastius | 02:50

  2. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 00:42

  3. Re: Danke Electronic Arts...

    Gokux | 00:05

  4. Re: MegaWatt

    ChMu | 20.08. 23:44

  5. Re: Die Präposition "in" vor einer Jahreszahl ist...

    shertz | 20.08. 23:32


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel