Abo
  • IT-Karriere:

KDE: KWin-Maintainer Martin Flöser tritt zurück

Martin Flöser, vormals Gräßlin, ist von seiner Position als Hauptentwickler und Betreuer des KDE Windowmanagers KWin zurückgetreten. Grund sind offenbar Reibereien zwischen einigen Designern und Entwicklern.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
KWin wird als Fensterverwaltung im Plasma-Desktop von KDE genutzt.
KWin wird als Fensterverwaltung im Plasma-Desktop von KDE genutzt. (Bild: KDE)

Der langjährige KDE-Entwickler Martin Flöser hat seinen Rücktritt als Betreuer des KDE Windowmanagers KWin über die Mailingliste zur Entwicklung des Plasma-Desktops bekanntgegeben. Flöser nutzte die Gelegenheit, ausführlich über die Gründe zu referieren. Diese lägen nicht nur in einem Mangel an Zeit. Ihn habe vor allem das Verhalten der Visual Design Group (VDG) demotiviert.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hannover, Hamburg, München, Stuttgart

Er wolle nicht die Arbeit der Designgruppe herabwürdigen, die sei großartig. Er habe aber persönlich insbesondere in zwei Bereichen Probleme mit der Richtung, die das Projekt einschlage. Einerseits sei dies das Verhalten der VDG selbst sowie andererseits die Arbeit des Usability-Projekts.

Erstere schließe die Experten in den verschiedenen Bereichen zu wenig in ihre Entscheidungen ein, ändere vorschnell Dinge, ohne das Gesamtbild zu betrachten und überschreite den eigenen Kompetenzbereich. Das Usability-Projekt wolle es hingegen allen Nutzern recht machen und öffne so zu viele kleine Baustellen, anstatt das Gesamtbild des Produkts im Blick zu behalten.

Aufgrund seiner Vorbehalte habe sich Flöser in der letzten Zeit zu oft in der Position gesehen, Nein sagen zu müssen. Er wolle nicht ständig als Blockierer gelten, sondern lieber Code schreiben, was er offenbar mit der Aufgabe der Betreuerposition erreichen möchte.

Diskussionspotenzial vorhanden

Eine andere Perspektive auf die Äußerungen Flösers lieferte Eike Hein. Auch er arbeitet als Entwickler mit der VDG zusammen, sieht die Kooperation aber durchaus auf einem guten Weg und glaubt, sie habe Plasma in der letzten Zeit spürbar besser gemacht. Das sei unter anderem auf die von Flöser kritisierten Iterationen, das gemeinsame Vor und Zurück, zurückzuführen.

Es sei nicht ungewöhnlich, dass das Designteam und die Entwickler um Lösungen ringen. Für Designer sei es schwierig, wenn sich Entwickler am Ende eines Designprozesses als "Gatekeeper" positionieren und auf ihr finales Veto pochen. Das mache nicht nur ein gemeinsames Eigentum des Codes schwierig, wie sie das KDE-Manifest fordere, sondern lege auch Einsteigern Hürden in den Weg.

Hein sehe aber auch Stellen in der Kooperation, an denen es zu Schwierigkeiten komme. So sei der Zeitaufwand in der Zusammenarbeit ziemlich hoch und führe schnell zu Kommunikationsproblemen und Frustration, wenn Entwickler und Designer gleichermaßen nicht auf dem neuesten Stand seien. Dass die Mockups neuer Ideen nicht immer aktuell seien, trage sicherlich zur Misere bei.

KWin-Zukunft gesichert

Trotz möglicher Anknüpfungspunkte für Diskussionen stehe Flösers Beschluss fest, als KWin-Betreuer aufzuhören. Der Entwickler glaubt, KWin sei in einem guten Zustand und es gebe inzwischen genügend Entwickler, die an der Software weiterarbeiten können. Zudem wolle er sich nicht ganz aus der Entwicklung verabschieden. Er werde weiterhin Patches liefern, Ratschläge geben und für Reviews zur Verfügung stehen, aber wohl einige Mailinglisten mit hohem Nachrichtendurchsatz verlassen und nicht mehr als Maintainer auftreten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 32,99€
  3. 1,19€
  4. 4,99€

Hello_World 12. Jun 2018

Nein, hat es nicht. Jede Distribution hat einen anderen, Anwendungen sind nicht von der...

matbhm 07. Jun 2018

... irgendwie schief gegangen! Sollte eine Antwort auf "Deshalb ist Linux bei 1...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

    •  /