Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Teil des Entwicklerteams von Plasma Active mit ihren Tablets
Ein Teil des Entwicklerteams von Plasma Active mit ihren Tablets (Bild: KDE)

KDE: Erste Arbeiten an Plasma Active 3

Ein Teil des Entwicklerteams von Plasma Active mit ihren Tablets
Ein Teil des Entwicklerteams von Plasma Active mit ihren Tablets (Bild: KDE)

Die Entwickler der KDE-Tabletoberfläche Plasma Active haben die Pläne für die dritte Version festgelegt. Sie soll mit einem unmodifizierten KDE SC 4.9 funktionieren, außerdem soll Nepomuk besser integriert werden.

Die beteiligten KDE-Entwickler haben sich in Darmstadt getroffen und einen Plan für die Entwicklung von Plasma Active 3 aufgestellt. Demnach soll es möglich sein, die kommende Version der Tabletoberfläche mit einer unveränderten Version von KDE SC 4.9 zu benutzen, das Anfang August 2012 veröffentlicht werden soll. Die bisherigen Veröffentlichungen von Plasma Acitive konnten nur mit einigen Patches in den KDE-Bibliotheken genutzt werden.

Anzeige

Nepomuk-Integration

Ein Anliegen der Entwicklung von Plasma Active ist eine starke Integration von Funktionen zur Nutzung sozialer Netzwerke über Anwendungen oder das Konzept des sogenannten "Share Like Connect". Die bisher verfügbaren Anwendungen nutzen jedoch meist eine eigene Infrastruktur zum Speichern von Daten, wie etwa Benutzernamen, Passwörtern oder Kontakten. Diese und weitere Daten sollen künftig zentral über das Akonadi-Framework gespeichert und zur Verfügung gestellt werden.

Mit Hilfe von Nepomuk sollen die Daten sinnvoll zusammengeführt werden. So sollen Personendaten zu Kontaktinformationen verknüpft statt in speziellen Anwendungen einzeln gespeichert werden. Das gilt insbesondere für KDE-PIM und Telepathy. Darüber hinaus arbeiten die Entwickler derzeit an einer Art Dateiverwaltung, die ebenfalls Nepomuk nutzt und einfach über den Touchscreen bedienbar ist.

Anwendungen

Außer am Dateibrowser arbeitet das Team auch daran, bereits existierende KDE-Anwendungen für die Verwendung mit Plasma Active umzuschreiben. Dazu zählen einfache Anwendungen wie Kamoso, mit dem Videos oder Fotos mittels Webcam aufgenommen werden können. Wichtiger jedoch ist der Client für die Softwareverwaltung, über den neben Anwendungen auch Dinge wie E-Books für das Gerät bezogen werden können.

Um möglichst viele Entwickler für Plasma Active zu interessieren, möchte das Team außerdem an der Plasmate IDE arbeiten. Das Tool soll hauptsächlich zum Schreiben kleiner und einfacher Anwendungen, sogenannter Plasmoids, dienen und dabei helfen, die Anwendung zu packen sowie über die Softwareverwaltung zu veröffentlichen. Für komplexe Anwendungen und für eine Veränderung des Systems soll eine angepasste Version des Mer SDK zur Verfügung gestellt werden.

Außerdem fokussieren die Entwickler ihre Arbeit auf das Spark-Tablet, welches das erste Gerät sein wird, das mit Plasma Active gekauft werden kann. Die erste Charge des Spark konnte bereits vorbestellt werden und soll ab Mai ausgeliefert werden. Plasma Active 3 soll Ende August 2012 erscheinen. Die aktuelle Version steht auf der Projektwebseite zum Download zur Verfügung, samt Installationshinweisen.


eye home zur Startseite
entonjackson 14. Mär 2012

...kommt mir ein anderes Linux, wie das hier aufs Telefon drauf. Denn eins ist sicher...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Travian Games GmbH, München
  3. über Ratbacher GmbH, Raum Oldenburg
  4. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Mainz und Nieder-Olm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. 619,00€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ab 664€)
  3. 115,00€ - Bestpreis!

Folgen Sie uns
       


  1. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  2. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  3. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  4. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  5. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  6. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  7. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  8. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt

  9. Server

    IBM stellt Komplettsystem für kleine Unternehmen vor

  10. Einspeisegebühr

    Netzbetreiber darf nicht nur einzelne Sender abkassieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

  1. Re: Switch

    BPF | 17:04

  2. Re: WTF ist ein CPU-Jahr?

    stq66 | 17:03

  3. Re: Nur Bildungsneutrales Personal bei PayPal?

    fabigol | 17:03

  4. Re: Microsoft Treiber Zertifikate und weiteres...

    Tux-Coder | 17:01

  5. Re: 2,5" SSD

    chewbacca0815 | 17:01


  1. 16:41

  2. 16:28

  3. 15:45

  4. 15:26

  5. 15:13

  6. 15:04

  7. 14:19

  8. 13:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel