Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Teil des Entwicklerteams von Plasma Active mit ihren Tablets
Ein Teil des Entwicklerteams von Plasma Active mit ihren Tablets (Bild: KDE)

KDE: Erste Arbeiten an Plasma Active 3

Ein Teil des Entwicklerteams von Plasma Active mit ihren Tablets
Ein Teil des Entwicklerteams von Plasma Active mit ihren Tablets (Bild: KDE)

Die Entwickler der KDE-Tabletoberfläche Plasma Active haben die Pläne für die dritte Version festgelegt. Sie soll mit einem unmodifizierten KDE SC 4.9 funktionieren, außerdem soll Nepomuk besser integriert werden.

Die beteiligten KDE-Entwickler haben sich in Darmstadt getroffen und einen Plan für die Entwicklung von Plasma Active 3 aufgestellt. Demnach soll es möglich sein, die kommende Version der Tabletoberfläche mit einer unveränderten Version von KDE SC 4.9 zu benutzen, das Anfang August 2012 veröffentlicht werden soll. Die bisherigen Veröffentlichungen von Plasma Acitive konnten nur mit einigen Patches in den KDE-Bibliotheken genutzt werden.

Anzeige

Nepomuk-Integration

Ein Anliegen der Entwicklung von Plasma Active ist eine starke Integration von Funktionen zur Nutzung sozialer Netzwerke über Anwendungen oder das Konzept des sogenannten "Share Like Connect". Die bisher verfügbaren Anwendungen nutzen jedoch meist eine eigene Infrastruktur zum Speichern von Daten, wie etwa Benutzernamen, Passwörtern oder Kontakten. Diese und weitere Daten sollen künftig zentral über das Akonadi-Framework gespeichert und zur Verfügung gestellt werden.

Mit Hilfe von Nepomuk sollen die Daten sinnvoll zusammengeführt werden. So sollen Personendaten zu Kontaktinformationen verknüpft statt in speziellen Anwendungen einzeln gespeichert werden. Das gilt insbesondere für KDE-PIM und Telepathy. Darüber hinaus arbeiten die Entwickler derzeit an einer Art Dateiverwaltung, die ebenfalls Nepomuk nutzt und einfach über den Touchscreen bedienbar ist.

Anwendungen

Außer am Dateibrowser arbeitet das Team auch daran, bereits existierende KDE-Anwendungen für die Verwendung mit Plasma Active umzuschreiben. Dazu zählen einfache Anwendungen wie Kamoso, mit dem Videos oder Fotos mittels Webcam aufgenommen werden können. Wichtiger jedoch ist der Client für die Softwareverwaltung, über den neben Anwendungen auch Dinge wie E-Books für das Gerät bezogen werden können.

Um möglichst viele Entwickler für Plasma Active zu interessieren, möchte das Team außerdem an der Plasmate IDE arbeiten. Das Tool soll hauptsächlich zum Schreiben kleiner und einfacher Anwendungen, sogenannter Plasmoids, dienen und dabei helfen, die Anwendung zu packen sowie über die Softwareverwaltung zu veröffentlichen. Für komplexe Anwendungen und für eine Veränderung des Systems soll eine angepasste Version des Mer SDK zur Verfügung gestellt werden.

Außerdem fokussieren die Entwickler ihre Arbeit auf das Spark-Tablet, welches das erste Gerät sein wird, das mit Plasma Active gekauft werden kann. Die erste Charge des Spark konnte bereits vorbestellt werden und soll ab Mai ausgeliefert werden. Plasma Active 3 soll Ende August 2012 erscheinen. Die aktuelle Version steht auf der Projektwebseite zum Download zur Verfügung, samt Installationshinweisen.


eye home zur Startseite
entonjackson 14. Mär 2012

...kommt mir ein anderes Linux, wie das hier aufs Telefon drauf. Denn eins ist sicher...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutscher Genossenschafts-Verlag eG, Wiesbaden
  2. ista Deutschland GmbH, Essen
  3. Volkswagen AG, Wolfsburg
  4. ASS-Einrichtungssysteme GmbH, Stockheim / Oberfranken


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,00€
  2. 47,99€
  3. 25,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  2. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  3. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  4. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  5. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  6. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  7. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  8. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  9. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  10. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Wieso immer Luxus-/Sportwagen?

    McWiesel | 17:42

  2. Re: Verdientes Ergebnis für alle Käufer

    motzerator | 17:39

  3. Re: Tja die Eigentümer von Atari wollen nur das...

    lear | 17:36

  4. Re: Nutzlos

    marcel151 | 17:33

  5. Re: immer diese fortschrittsfeindlichen Deutschen...

    McWiesel | 17:33


  1. 17:52

  2. 17:30

  3. 15:33

  4. 15:07

  5. 14:52

  6. 14:37

  7. 12:29

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel