KDE-Desktop: Plasma 5 wird Standard in Opensuse Tumbleweed

Nach Kubuntu folgt mit Opensuse die nächste Desktop-Distribution, die Plasma 5 als Standard verwendet, zunächst aber nur im Rolling-Release-Zweig Tumbleweed. Das Datum der nächsten stabilen Veröffentlichung bleibt unterdessen unklar, weil das Team den Erstellungsprozess diskutiert.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE Plasma 5 ist nun der Standard-Desktop in Opensuse Tumbleweed.
KDE Plasma 5 ist nun der Standard-Desktop in Opensuse Tumbleweed. (Bild: KDE/CC-BY-3.0)

Neuinstallationen von Opensuse Tumbleweed nutzen nun standardmäßig Plasma 5 als KDE-Desktop. Installiert wird Plasma 5.3. Der Abschied von der 4er-Reihe wird zurzeit von den großen Desktop-Distributionen durchgeführt: etwa mit Kubuntu 15.04, dem für Ende Mai geplanten Fedora 22 und nun auch im Rolling-Release-Zweig von Opensuse. Der neue Desktop wird vom Opensuse-Team als stabil genug für den täglichen Gebrauch eingeschätzt.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d)
    GZ Media GmbH, Goslar
  2. SAP Inhouse Consultant (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
Detailsuche

Die KDE-Paket-Verantwortlichen der großen Distributionen stimmen in dieser Einschätzung offenbar überein, da die Erscheinungstermine innerhalb weniger Wochen relativ nah beieinanderliegen. Das KDE-Team selbst wird seinen alten Desktop noch voraussichtlich bis Ende dieses Jahres offiziell pflegen.

Stabile Veröffentlichung ungewiss

Änderungen in Tumbleweed sind richtungsweisend für die gesamte Distribution, da der Entwicklungszweig mittlerweile als Grundlage für die stabilen Veröffentlichungen genutzt wird, die eigentlich im Rhythmus von acht Monaten erscheinen. Dementsprechend wäre eine neue Version von Opensuse im Frühsommer dieses Jahres zu erwarten gewesen. Opensuse 13.2 erschien im November 2014.

Doch die Beteiligten diskutieren derzeit noch den genauen Prozess der Veröffentlichungen. So ist bereits mit dem Wechsel zum neuen Konzept von Tumbleweed vorgeschlagen worden, künftig stabile Versionen im Jahresrhythmus bereitzustellen. Eine endgültige Entscheidung dazu gibt es bisher aber nicht, auch wenn sich die Mehrheit dafür ausgesprochen hatte.

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    9.-11. August 2021, online
  2. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    16./17. September 2021, online
  3. PostgreSQL Fundamentals
    14.-17. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Auf einer Community-Konferenz vor wenigen Wochen hat Opensuse-Vorstandsmitglied Richard Brown zudem erläutert, dass das Unternehmen Suse große Teile des Quellcodes seiner Enterprise-Distribution direkt der Opensuse-Community zur Verfügung stellen will. Das soll die Kollaboration erhöhen und die gemeinsamen Grundlagen vereinheitlichen. So ist es möglich, dass Opensuse-Versionen künftig zumindest in Teilen dem Zyklus von Suse Enterprise mit seinen Service-Pack-Updates folgen.

Die vorgegebene Desktopauswahl bei Opensuse ist KDE Plasma, andere Oberflächen stehen aber ebenso bereit. Die Enterprise-Version von Suse setzt dagegen auf Gnome.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Victorian Big Battery
Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
Artikel
  1. Windows 365: Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden
    Windows 365
    Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden

    Microsoft startet mit Windows 365 und gibt Preise für den Cloud-PC bekannt. Die VMs sollen wie physische Windows-PCs funktionieren.

  2. Android: Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung
    Android
    Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung

    Für seinen ersten eigenen Smartphone-Chip liefert Google ausschließlich Erwartbares und dämpft damit sämtliche Hoffnungen an besseren Support und gute Linux-Treiber.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

  3. Apple-Tastatur: Magic Keyboard mit Touch ID jetzt ohne iMac erhältlich
    Apple-Tastatur
    Magic Keyboard mit Touch ID jetzt ohne iMac erhältlich

    Apple verkauft das Magic Keyboard mit Fingerabdruckscanner Touch ID nun auch einzeln - mit und ohne Ziffernblock.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /