Abo
  • IT-Karriere:

KDE-Desktop: Plasma 5 wird Standard in Opensuse Tumbleweed

Nach Kubuntu folgt mit Opensuse die nächste Desktop-Distribution, die Plasma 5 als Standard verwendet, zunächst aber nur im Rolling-Release-Zweig Tumbleweed. Das Datum der nächsten stabilen Veröffentlichung bleibt unterdessen unklar, weil das Team den Erstellungsprozess diskutiert.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE Plasma 5 ist nun der Standard-Desktop in Opensuse Tumbleweed.
KDE Plasma 5 ist nun der Standard-Desktop in Opensuse Tumbleweed. (Bild: KDE/CC-BY-3.0)

Neuinstallationen von Opensuse Tumbleweed nutzen nun standardmäßig Plasma 5 als KDE-Desktop. Installiert wird Plasma 5.3. Der Abschied von der 4er-Reihe wird zurzeit von den großen Desktop-Distributionen durchgeführt: etwa mit Kubuntu 15.04, dem für Ende Mai geplanten Fedora 22 und nun auch im Rolling-Release-Zweig von Opensuse. Der neue Desktop wird vom Opensuse-Team als stabil genug für den täglichen Gebrauch eingeschätzt.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für Technik Stuttgart University of Applied Sciences, Stuttgart
  2. Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe

Die KDE-Paket-Verantwortlichen der großen Distributionen stimmen in dieser Einschätzung offenbar überein, da die Erscheinungstermine innerhalb weniger Wochen relativ nah beieinanderliegen. Das KDE-Team selbst wird seinen alten Desktop noch voraussichtlich bis Ende dieses Jahres offiziell pflegen.

Stabile Veröffentlichung ungewiss

Änderungen in Tumbleweed sind richtungsweisend für die gesamte Distribution, da der Entwicklungszweig mittlerweile als Grundlage für die stabilen Veröffentlichungen genutzt wird, die eigentlich im Rhythmus von acht Monaten erscheinen. Dementsprechend wäre eine neue Version von Opensuse im Frühsommer dieses Jahres zu erwarten gewesen. Opensuse 13.2 erschien im November 2014.

Doch die Beteiligten diskutieren derzeit noch den genauen Prozess der Veröffentlichungen. So ist bereits mit dem Wechsel zum neuen Konzept von Tumbleweed vorgeschlagen worden, künftig stabile Versionen im Jahresrhythmus bereitzustellen. Eine endgültige Entscheidung dazu gibt es bisher aber nicht, auch wenn sich die Mehrheit dafür ausgesprochen hatte.

Auf einer Community-Konferenz vor wenigen Wochen hat Opensuse-Vorstandsmitglied Richard Brown zudem erläutert, dass das Unternehmen Suse große Teile des Quellcodes seiner Enterprise-Distribution direkt der Opensuse-Community zur Verfügung stellen will. Das soll die Kollaboration erhöhen und die gemeinsamen Grundlagen vereinheitlichen. So ist es möglich, dass Opensuse-Versionen künftig zumindest in Teilen dem Zyklus von Suse Enterprise mit seinen Service-Pack-Updates folgen.

Die vorgegebene Desktopauswahl bei Opensuse ist KDE Plasma, andere Oberflächen stehen aber ebenso bereit. Die Enterprise-Version von Suse setzt dagegen auf Gnome.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 204,90€

Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /